Willkommen
 Demnächstiges
 Aktuelles
 Rückblickendes
 Informatielles
 Gottesdienste/Gemeindegruppen
 unsere Mitarbeiter
 Netzadressen, Suche, Übersetzungen Übersetzungen
 Impressum
Startseite: Willkommen
 Vorstellung Petri-Nikolai
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder 1, 2, 3, 4
 Kindergarten Petri-Nikolai Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Silbermannorgel
   Organisten und Gästebuch
   vielerlei Bilder
 Gebäude und Innenraum
   Türme und Glocken
   Ausstellungen, Skulpturen & Press
   Historie
   vielerlei Bilder
 Partnergemeinde
Startseite: Willkommen
 Vorstellung St. Johannis
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder
 Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Jehmlich-Orgel
 Gebäude und Räume
   Fensterkreuz
   Turm und Glocken
   Geschichte der Gemeinde
 Partnergemeinde
    letzte Änderung: 25. Mai 2017       

Mini-Logo St. JohannisMini-Logo Petri-Nikolai

Rückblick

2010 erstes Halbjahr


Die Rückblick-Seiten sind wegen ihrer Größe aufgeteilt:

 2017:     Link erstes Halbjahr
 2016:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2015:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2014:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2013:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2012:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2011:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2010:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2009:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2008:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2007:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2006:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2005:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2004:     Link komplett
 2003:     Link komplett
 2002:     Link komplett
 

Eindrücke von den letzten Veranstaltungen, Konzerten, Gottesdiensten und anderen Punkten aus dem Gemeindeleben unserer Kirche finden Sie unter „Aktuelles“, hier befindet sich ist eine kleine, feine Auswahl aus zurückliegenden Veranstaltungen, welche den Zeitrahmen der Aktualität verlassen und aus diesem Grunde ihren Anspruch auf einen Eintrag bei „Aktuelles“ verwirkt haben. Ausdrücklich ist dies nur eine Auswahl, weil nicht immer und überall ein Fotoapparat dabei ist.

 

Juni 2010
Es gibt keine Orgel, die so viel hergibt, wenn man Bach darauf spielt.

Bild: Craig Humber – Die Leipziger Choräle – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelgästebuch – Klick zum Vergrößern Bild: Craig Humber – Klick zum Vergrößern
Prof. Craig Frederick Humber (Mathematiker, Physiker und Organist; Kanada und Österreich; Preisträger beim Internationalen Gottfried-Silbermann-Wettbewerb 2003 in Freiberg; Prof. für musikalische Formen- und Strukturanalyse am Franz-Schubert-Konservatorium Wien):
Bereits mehrmals spielte er an unserer Gottfried-Silbermann-Orgel, und nun ist seine hier eingespielte, international hochgepriesene Doppel-CD erhältlich. Neben vielen anderen CD-Aufnahmen (wie beispielsweise von Kantor Hain, Dr. Koschel, Organist Katzschke u.a., siehe Menüpunkt Petri-Nikolai  Silbermannorgel) steht nun auch diese im Rahmen der Offenen Kirche Besuchern zur Einsichtnahme zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Petrikantor Andreas Hain!


Dienstag, 29.06.2010
Logo Ort Petrikirche abends in der Petrikirche:

Bild: Probe Kantate – Klick zum Vergrößern Bild: Probe Kantate – Klick zum Vergrößern Bild: Probe Kantate – Klick zum Vergrößern Bild: Probe Kantate – Klick zum Vergrößern
Gar wunderbare Klänge empfingen zufällige Besucher der Petrikirche: Der Große Chor probt zusammen mit dem Orchester und Studenten aus den USA, Kanada und Deutschland für die Aufführung der Kantate am kommenden Sonntag!

Bild: Probe Kantate – Klick zum Vergrößern
Ebenso angenehme Töne waren aus der Nordkapelle zu hören. Prof. Sellheim (links) von der Arizona State University studiert zusammen mit Prof. Achkar an einem historischen Pleyel-Fortepiano von 1843, welches von der der Leipziger Firma Schwabe-Arens dem Schumannlieder-Improvisationskurs zur Verfügung gestellt wurde.

Der Kantatengottesdienst „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ verspricht ein geistliches und musikalisches Glanzstück zu werden!


Montag, 28.06.2010
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe
„Ewiges Leben mit Herzschrittmacher?“
Referent: Oberarzt Dr. G. Schindler, Kardiologe im KKH Freiberg


BERGSTADTFEST IN FREIBERG

Donnerstag, 24.06. bis Sonntag, 27.06.2010
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“ Bild: Offene Kirche – Klick zum Vergrößern Bild: Offene Kirche – Klick zum Vergrößern
Dank vieler ehrenamtlicher Helfer wurden für Besucher und Ruhesuchende Sonderöffnungszeiten der Offenen Kirche zum Bergstadtfest angeboten:
Donnerstag: von 11:00 Uhr bis zur Vernissage um 19:00 Uhr,
Freitag: von 10:00 Uhr bis 19:30 Uhr,
Samstag: von 10:00 Uhr bis zum Nachtkonzert um 22:00 Uhr,
Sonntag: von 11:00 Uhr bis zum Abendgottesdienst um 18:00 Uhr.


Bild: Offener Petriturm – Klick zum Vergrößern Bild: Offener Petriturm – Klick zum Vergrößern Bild: Turm-Panorama – Klick zum Vergrößern
Weiterhin durfe gern der Petriturm bestiegen werden, um vom Balkon aus die besondere Sicht auf Freiberg genießen zu können:
Freitag: von 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr,
Samstag: von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr,
Sonntag: von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

(Fotos vom 27.06.2008 und 26.06.2009)


Sonntag, 27.06.2010 (4. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Abendgottesdienst zum Bergstadtfest, es predigte Frau Hubrich.
„Reise mit leichtem Gepäck“

Bild: Bergstadtfestgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Bergstadtfestgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Bergstadtfestgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Frau Hubrich predigte in der bewährten Tradition der Bergstadtfest-Abendgottesdienste wieder über eine historische, sehr interessante Person: Thomas von Kempen (1380–1471) „Vom Weg in die Nachfolge Christi“. Den Gottesdienst bereichterten Barbara Hühnel – wunderbare, himmlische Klänge ließ sie durch das Kirchenschiff schweben – und die Männerschola unter der Leitung von Petrikantor Andreas Hain mit zum Gottesdienstthema passenden alten, kunstvollen Melodien – sangestechnisch wären sie zur damaligen Zeit außergewöhnlich begabte Mönche gewesen!


Samstag, 26.06.2010
Logo Ort Petrikirche 22:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern
Nachtkonzert zum Bergstadtfest:
„Die Geburt der Mehrstimmigkeit – das Ereignis der Notre-Dame-Epoche“ – Vocalmusik des Mittelalters mit dem Ockeghemquartett Dresden
Es erklangen Gesänge aus dem Buch „Magnus liber organi de graduali et antiphonario pro servito die divino“, Hymnen von G. Dufay und die Missa mi-mi von J. Ockeghem.
Altus – Carl Thiemt, Tenor – Michael Albrecht, Bariton – Henrik Marthold, Bass – Claudius Ehrler
Ein Projekt der Akademie zur Wahrung musikhistorisch angewandter Kunst e.V.
Gefördert durch die Stadt Freiberg


Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern
Schon vor dem Beginn des Konzerts wurden die Eintretenden erfreut: Anne sang zu ihrem Vergnügen und zur Freude aller ihr Prüfungsstück. Manch Einer durch die klaren Klänge Angelockter wähnte, dass das Konzert bereits begonnen hätte!

Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern
Überraschend begannen die vier Herren im akustisch schwierigen Ausstellungsraum. Dort wie auch danach von der Orgelempore aus spielten sie mit dem Echo, schufen Bilder aus längst vergangenen Zeiten, versetzten die Zuhörer 800 Jahre zurück. Von den Höhen des Altus’ bis zu den Tiefen des Basses wurde mit der Mehrstimmigkeit experimentiert, deren Entwicklung aufgezeigt. Durch die Einbauten von Friedrich Press in die Petrikirche wurden fast die Innenmaße der alten romanischen Basilika erreicht, somit passte die vorgestellte Musik aus dieser Zeit auch in diesen Raum. Kunstvolles Miteinander, präzise Stimmführung – es war ein besonderes Erlebnis für die nächtlichen Konzertbesucher.

Bild: Ockeghemquartett – Klick zum Vergrößern
Respekt und Dank auch den vier Sängern, dass sie trotz des Trommler- und Spielleute-Lärmes neben der Kirche ihr Konzert nicht abbrachen!


Freitag, 25.06.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.

Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 16:00 Uhr in St. Johannis:

Bild: Hauskreisleitersitzung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreisleitersitzung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreisleitersitzung – Klick zum Vergrößern
Themenfindungszusammenkunft der Hauskreisleiter Petri-Nikolai und St. Johannis

Hauskreisministerin Hella Stege ließ vermelden:
Bei sonnigem Wetter trafen sich alle Hauskreisleiter unserer acht Hauskreise, um Resümee zu ziehen über die bisherigen Veranstaltungen und um das neue Hauskreisjahres 2010/11 vorzubereiten. Es war einiges Positives festzustellen – z.B. wird sich auch die Gemeinde sicher noch gerne erinnern an das gelungene Frühlingsfest am 25. April.
Die Fülle der diskutierten Themenwünsche läßt auch für das kommende Jahr einiges Interessantes erwarten. Jetzt gilt es, mit dem von uns erbetenen Referenten Kontakt aufzunehmen, um die Themenangebote zu präzisieren.
Die Fotos zeigen, dass wir auch unseren Hauskreis-Nachwuchs frühzeitig einbeziehen …
(Text und Fotos: Hella Stege)

Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Konzert Jugendchor – Klick zum Vergrößern
„Baba Yetu“ – Kleine Musik zum Bergstadtfest

Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern
Mit viel Begeisterung führte die Kurrende das Singspiel „Laura“ auf. In Gespräch, Handlung und gemeinsamen Gesang offenbarten sich musikalisch und schauspielerisch erstaunliche Talente!

Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern Bild: Baba Yetu – Klick zum Vergrößern
Der Jugendchor begeisterte die Anwesenden. Von mitreißenden Gospels über das gefühlvoll gesungene Titelthema des „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ bis zum namensgebenden „Baba Yetu, Vater Unser“ – die Breite des Repertoires war groß. Höchste Konzentration, perfekte Harmonie beim vielstimmigen Satz, geschulte Stimmen, die von den überraschend vielen Zuhörern stürmisch verlangte Zugabe wurde gern gegeben.
Vielen Dank allen Beteiligten!


Donnerstag, 24.06.2010
Logo Ort St. Johannis 18:00 Uhr auf dem alten Johannisfriedhof, Chemnitzer Straße:

Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern
Kantor Andreas Hain instruiert den Großen erweiterten Chor, die Bläser spielen sich ein. Und dann: Klanggewaltig und fröhlich wird vor und während der Johannisandacht gesungen und musiziert.

Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern
Wohlbesucht war die Andacht. Nichts deutet darauf hin, dass dies ein Friedhof ist, keine Grabsteine, keine Blumen. Aber die Gebeine der Verstorbenen befinden sich immernoch an dieser Stelle und laden zum Gedächtnis ein. Und so ist dies ein kleiner Park geblieben, inmitten des Neubaugebietes freundlich und grün.

Nebenbemerkung: Das Zelt ist kein plumpes Sponsoring, und auch hier und heute kein Bierzelt, sondern netterweise eine Leihgabe aus der Familie einer Mitarbeiterin von St. Johannis zum Schutze der Andachts-Teilnehmer vor eventuellen Platzregen – vielen Dank für Bänke und Dach!

Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern
Die „Freie Presse“ berichtete bereits im Vorfeld, und nahm auch heute Eindrücke in Wort und Bild mit in die Redaktion!

Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Vernissage, Michael Morgner (Chemnitz) stellt unter dem Titel „Près du Golgotha“ aus.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Bach, Rachmaninov und Chopin – mit gefühlvollen und wuchtigen Klängen begleitete Franziska Trommler auf dem Klavier diese Vernissage. Die sichtlich glücklich-aufgeregte Ausstellungsministerin Sabine Lohmann begrüßte die überwältigend vielen Besucher, die sich durch Fußball und Bergstadtfest nicht hindern ließen, an diesem Ereignis der Freiberger Kunstgeschichte teilzunehmen. Frau Lohmann bedankte sich bei den Ehrengästen und wies an die Zuhörer gerichtet zu Recht ganz vorsichtig darauf hin, dass auch eine Ausstellung großer Kunst Geld kostet. Allein die Versicherungsprämie benötigt einen deutlich dreistelligen Betrag.

Dr. Josef Böhm sprach über seinen Freund Michael Morgner, dessen Vita und Werke. In seinem angenehm unverkrampften Vortragsstil blieben auch Tischtennisfragen nicht unerwähnt. Diesen Ball griff Herr Morgner gern auf, wies jedoch auch ausdrücklich darauf hin, dass diese Ausstellung und die Art der Präsentation der Ausstellungsstücke hier in der Petrikirche sehr genau seinen Intentionen entspricht!

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
In der Zwischenzeit ist u.a. Manfred Lohmann anderweitig beschäftigt. Gut informierte Kreise lassen vermelden, dass gegebenenfalls ein Antrag auf den Titel „Vernissagensekteingießminister“ wohlwollend geprüft werden würde.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Sehr interessiert wurden die Bilder betrachtet und sich mit deren Inhalten auseinandergesetzt. Michael Morgner beantwortete gern jede Frage. Die vielen Vertreter der Freiberger Ärzte-, Buchhändler-, Musik-, Ingenieur-, Literatur-, Historien-, Recycling-, Presse- und Andere-Szene hatten viel über Kunst im Allgemeinen und die ausgestellten Werke im Speziellen zu besprechen.

Diese Ausstellung kann vom 25.06. bis zum 05.09.2010 im Rahmen der Offenen Kirche gern besichtigt werden, ihr Besuch ist dringend empfehlenswert!


Mittwoch, 23.06.2010
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:

Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern
Und wieder geschehen interessante musikalische und technische Dinge in der Petrikirche: Der Freiberger Knabenchor unter der Leitung von Herrn Eger singt eine neue CD ein!


Sonntag, 20.06.2010 (3. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Schuljahresabschlussgottesdienst und Taufgedächtnis mit Katharina Thiele und Pfarrer Tetzner.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Herr Müller.

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Jakobikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Wegen der Baumaßnahmen in der Jakobikirche heute in der Petrikirche:
Gottesdienst „Kirche im Abendlicht“, es predigte Pfarrer i.R. Gruber.


Freitag, 18.06.2010
19:30 Uhr in Pretzschendorf:
Jugendgottesdienst
Unbedingt dabei sein!!!!! Denn: Unsere Bezirksjugendkammer wird von uns gewählt (es werden auch noch Kandidaten gesucht!) Trögi wird für 4 Jahre in die Mission nach Papua-Neuguinea verabschiedet. Es gibt Gottes Wort und gute Musik und einen Imbiss nach dem Gottesdienst.
(Text: Theresa Matthes)


Donnerstag, 17.06.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 20:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Orgelkonzert im Rahmen der Freiberger Abendmusiken.
An der Silbermann-Orgel: Prof. Pieter van Dijk, Alkmaar (Niederlande)
Jan Pieterszon Sweelinck: Ricercar
Johann Sebastian Bach: Triosonate C-Dur
Johann Sebastian Bach: Partite sopra „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ BWV 768
Pieter van Dijk studierte in Arnheim Orgel, Klavier und Kirchenmusik. Er ist Organist an der Van Hagerbeer/Schnitger-Orgel in der St. Laurentiuskirche in Alkmaar, künstlerischer Leiter des Orgelfestivals Holland und der Gesellschaft European Cities of Historical Organs (ECHO) und begleitet Orgelprofessuren in Amsterdam und Hamburg. Er lehrt Orgel am Konservatorium Amsterdam und Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.


Sonntag, 13.06.2010 (2. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl und Jubelkonfirmation, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort St. Johannis 14:00 Uhr in St. Johannis:
Familiengottesdienst mit Familien aus unserer Partnergemeinde in Breslau, danach Kaffeetrinken im Pfarrgarten. Es folgte ein Kinderprogramm und die „Lose-mit-Singe-Gemeinschaft“, bis wir 17:00 Uhr offiziell den Tag beschlossen.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Hier ein paar Impressionen von unserem Gemeindefest zum Thema: „Begeisterung“. Natürlich haben wir auch Fußball gespielt, gewonnen und gesehen. Und selbst da hat die deutsche Nationalelf mit 4:0 gegen Australien geglänzt. Für die Besten gab es sogar einen richtigen Pokal, der gefüllt war und für das weitere Training jeweils einen Fußball. Die Losemitsingegemeinschaft sorgte wie schon mal für ausgelassene Stimmung bei bestem Wetter im Pfarrgarten.

Frau Kunkel aus Breslau musste leider kurzfristig absagen, weil ihr Kind erkrankte. Sie schrieb uns aber dieses Grußwort:
Liebe Johannis-Gemeinde in Freiberg, im Namen aller Gemeindemitglieder der St. Christophorigemeinde, der ev. Gemeinde deutscher Sprache in Breslau, möchte ich mich hiermit herzlichst für Ihre Einladung bedanken. Diese Partnerschaft zwischen unseren Gemeinden besteht schon seit mehreren Jahren, leider kann ich jetzt nicht genau sagen, wie viele es schon sind. Bis heute haben sich immer die Senioren unserer Gemeinde auf die Rüstzeit gefreut, und waren Euch von ganzem Herzen dankbar, dass für diesen Zweck für die Kollekte gesammelt wurden. Ebenso überbringe ich hiermit liebe Grüße aus Breslau von Propst Fober und Pastor Mendrok wie von der ganzer Gemeinschaft der St. Christophori Kirchengemeinde. Danke!
Patricia Kunkel aus Breslau


Freitag, 11.06.2010
Logo Ort Fam Stege 18:00 Uhr bei Familie Stege (Siegfried 5A, Bräunsdorf):
„Der andere Schiller“
Jürgen Petereit: Unsere Schulweisheiten über Friedrich Schiller werden ihm nicht gerecht!

Bild: Hauskreis – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreis – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreis – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreis – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreis – Klick zum Vergrößern
An einem wunderbar warmen sonnigen Sommerabend trafen sich Mitglieder der Hauskreise im Garten von Steges auf Siegfried, um zu hören, was Friedrich Schiller zu der Persönlichkeit Moses und zu den Anfängen der jüdischen Religion zu sagen hat. Jürgen Petereit las aus dem Essay von Schiller „Die Sendung Moses“ und er tat es sprachgewandt und eindringlich und so, dass wir Zuhörer den scharfsinnigen Schillerschen Worten gebannt lauschten. Wir haben danach noch lange und lebhaft darüber geredet und diskutiert und gesungen bei Schmalzstullen, Pfefferminztee und Wein, musikalisch begleitet von Hans Stege.
„Ja, in einem gewissen Sinne ist es unwiderleglich wahr, dass wir der mosaischen Religion einen großen Teil der Aufklärung danken, deren wir uns heutigen Tags erfreuen. Denn durch sie wurde eine kostbare Wahrheit, welche die sich selbst überlassenen Vernunft erst nach einer langsamen Entwicklung würde gefunden haben, die Lehre von dem einigen Gott, …unter dem Volke verbreitet…“ Friedrich Schiller
(Text und Fotos: Hella Stege)


Freitag, 11.06. bis Sonntag, 13.06.2010
Logo Ort St. Johannis Logo St. Christophori
Die Kirchgemeinde St. Johannis empfing Familien aus ihrer Partnergemeinde, der „Ev. Gemeinde deutscher Sprache in Breslau und Niederschlesien – St. Christophori“ (Link www.stchristophori.eu)!


Mittwoch, 09.06.2010
Logo Ort St. Johannis Logo Kindergarten St. Johannis in St. Johannis:

Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern
Heute war der Kindergarten „St. Johannis“ zum Sommerfest bei uns. Es drehte sich fast alles um das Thema „Fußball“!
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Montag, 07.06.2010
Logo Ort Petrikirche 17:30 Uhr in der Petrikirche:
Andacht zum Festakt „20 Jahre Stadtverordnetenversammlung“
Es predigte Pfarrer i.R. Gottfried Breutel.


Sonntag, 06.06.2010 (1. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai in der Himmelfahrtsgasse:
Sommerfest und Familienwandertag des Evangelischen Kindergartens Petri-Nikolai
Treffpunkt: 09:00 Uhr am Kindergarten

Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchencafé, es predigte Superintendent Noth.

Bild: Kirchencafé – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchencafé – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchencafé – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchencafé – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchencafé – Klick zum Vergrößern
Sehr viele Menschen feierten heute zusammen mit Superintendent Noth den Gottesdienst. Und ebensogern standen danach viele beim Kirchencafé zusammen, um den Gottesdienst auszuwerten (mit großer positiver Resonanz), ungezählte Themen zu besprechen, geborgte Kinder zu umsorgen und allerlei mehr …

Logo Ort St. Johannis 16:30 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Gitarrenkonzert – Klick zum Vergrößern
Gitarrenkonzert mit Judith Bunk.
Mehrfache erste Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“; viermalig erster Preis beim Sächsischen „Roland-Zimmer-Gitarrenwettbewerb“; zweiter Preis beim 9. Internationalen Anna-Amalia-Gitarrenwettbewerb; erster Preis, Sonderpreis und EMCY Art for Music Price beim 41. Internationalen Rundfunkwettbewerb „Concertino Praga“ 2007; zweiter Preis beim „Lions Musikpreis 2010 Deutschland“, Solistin beim Radiosinfonieorchester Prag.

Es wurden Werke von John Dowland, Johann Sebastian Bach, Fernando Sor, Manuel Maria Ponce und Vicente Emilio Sojo dargeboten.

Bild: Gitarrenkonzert – Klick zum Vergrößern
Vor dem Konzert hatte Kantor Andreas Hain noch gut Lachen: Er durfte die Programmzettel wohlig im angenehmen Sonnenschein sitzend verteilen. Kurz darauf musste er sich jedoch schwer körperlich betätigen: Das Glockenläuten war heute seine Aufgabe!

Bild: Gitarrenkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Gitarrenkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Gitarrenkonzert – Klick zum Vergrößern
Judith Bunk verzauberte schnell die Zuhörer. Auch wenn ihre Gitarre tatsächlich nur sechs Saiten hatte – es klang, als wäre es ein mindestens 24-saitiges Instrument. Von sehr zart und gefühlvoll bis – deutlich bei den Stücken von Ponce – rhythmische Wucht, von Sojos melodiösen Liedern bis zu Bachs vollem Barock.
Vielen Dank für diesen schönen Sonntag-Nachmittag!


Samstag, 05.06.2009
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:

Bild: Sächsischer Heimattag – Klick zum Vergrößern Bild: Sächsischer Heimattag – Klick zum Vergrößern
Petrikantor Andreas Hain begrüßte viele Menschen auf seine eigene Art: Er schlug die Silbermannorgel und hieß die Anwesenden willkommen.

Bild: Sächsischer Heimattag – Klick zum Vergrößern Bild: Sächsischer Heimattag – Klick zum Vergrößern Bild: Sächsischer Heimattag – Klick zum Vergrößern
„1. Sächsischer Heimattag – Sächsische Heimat – aktiv“
Weit über einhundert Engagierte nahmen an dieser Veranstaltung teil. Experten aus Sachsen erläuterten die Strukturen der Heimatforschung und -pflege und gaben Orientierungshilfen in Archiven, Bibliotheken, Museen, Denkmalpflege- sowie Landschafts- und Umweltinstitutionen. Ein dicht gepacktes Programm von Kurzvorträgen und Gesprächen in Arbeitskreisen richtete sich an Heimatforscher, Ortschronisten und Heimatschützer.


Donnerstag, 03.06.2010
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche in St. Johannis:

Bild: Konfifete – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifete – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifete – Klick zum Vergrößern
Der gemütliche JG-Keller in St. Johannis war gut gefüllt am Willkommensabend der neuen JG´ler von Petri-Nikolai! Nach dem sich jeder den Bauch mit Nudeln und Soße vollschlagen konnte, haben wir die 8 Ex-Konfis bei verschiedenen lustigen Spielen kennengelernt. Und denkt dran: Seid eine kluge Erbse! ;)
(Text und Fotos: Theresa Matthes)

Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 20:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Orgelkonzert im Rahmen der Freiberger Abendmusiken.
An der Silbermann-Orgel: David Schlaffke
Robert Schumann: Sechs Fugen über den Namen BACH
sowie Werke von J.S. Bach
David Schlaffke studierte Kirchenmusik in Leipzig und Kopenhagen, gewann unter anderem den zweiten Preis beim Gottfried-Silbermann-Wettbewerb 2009 in Freiberg und wirkt seit 2008 in Amsterdam als Organist und Kammermusikpartner.


Mittwoch, 02.06.2010
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:

Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern
Herr Kantor Fritz Otto Vogelmann aus Weinsberg freute sich sichtlich, heute bei der Mittagsmusik diese unsere alt-ehrwürdige Silbermannorgel spielen zu können. Assistiert von einem Sohn und einem Enkel und unter dem Beisein von viel interessierter Familie und auch Mittagsmusikfreunden brachte er Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Christlieb Siegmund Binder und selbstverständlich Johann Sebastian Bach zu Gehör. Gern testete er den fulminanten Klang dieser Orgel, zog fast alle Register, ließ das Kirchenschiff erbeben!

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche an unserer berühmten Silbermannorgel bereits spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Dienstag, 01.06.2010
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Montag, 31.05.2010
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 30.05.2010 (Trinitatis)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Festgottesdienst zur Konfirmation von Schülern der Albert-Schweitzer-Schule mit Pfarrer i.R. Bartl und Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ zum Thema „Wer steht uns bei?“ mit Frau Hubrich und Helferinnen statt.

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst, Pfarrer Mitzscherling predigte über den Römerbrief 11, 33–36.

Bild: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Der Gottesdienst wurde musikalisch begleitet von Hannah Uhrlau (Flöte), Ina Schreiner (Gesang) und Petrikantor Andreas Hain.


Freitag, 28.05.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.

Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 14:00 Uhr in der Kirche Moritzburg:
Bild: Theresa Matthes – Klick zum Vergrößern
Unsere Gemeindepädagogin Theresa Matthes wurde zur Diakonin eingesegnet.

Logo Ort Petrikirche Logo Jakobi-Christophorus 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Wegen der Bauarbeiten in der Jakobikirche heute in der Petrikirche:
Promise – Jugendgottesdienst


Mittwoch, 26.05.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Bettina Lehnert und Steffen Döhner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „Juni/Juli“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information für Fern und Nah fertiggestellt!

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden!


Dienstag, 25.05.2010
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Kindergarten St. Johannis 10:00 Uhr in St. Johannis:
Andacht zu Pfingsten mit dem „Ev. Kindergarten St. Johannis“


Montag, 24.05.2010 (Pfingstmontag)
Logo Ort Dom Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Dom:
Logo Bach Gemeinsamer Kantatengottesdienst für die Domgemeinde und Petri-Nikolai und St. Johannis.
Es erklang die Bach-Kantate „Erschallet, ihr Lieder“.

Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm im Petriturm:
Turmführer Burkhard Schmugge lud von 11:00 Uhr bist 17:00 Uhr zu jeder vollen Stunde zu Sonderführungen mit Petriturmbesteigung ein.


Mai 2010
Smiley Doppelherz Smiley Hochzeitspaar     Smiley 2 Mädchen Smiley Baby


Sonntag, 23.05.2010 (Pfingstsonntag)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Konfirmationsfestgottesdienst, es predigte Frau Hubrich.

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Wir freuen uns über die Konfirmanden Jonas Duteloff, Matthias Kleinstäuber, Philipp Kolbe, Emilia Krellmann, Moritz Mielke, Florentine Schwerdtfeger, Leon Swiridoff, Benjamin Weise, Maximilian Thiemer und Moritz Wiesner!

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Tausende fröhliche Menschen in edlem Gewand wurden überstrahlt von zehn aufgeregten und glücklichen jungen Menschen, die heute ihren großen Tag hatten, Mittelpunkt im Kreise ihrer Familie bei einem rauschenden Fest waren, die Blicke stolzer Mütter und Väter und Tanten und Onkel auf sich ertragen mussten, und – nicht zwingend eine Nebensache – das eine oder andere Geschenk in Empfang nehmen durften.
Jürgen Teichmann war Lektor, Frau Hubrich predigte („Ihr seid das Gewürz, das Salz in der Kirchensuppe!“), die Junge Gemeinde begrüßte und lud ein mit Wort und Lied und Geschenk, der Jugendchor (fast personenidentisch mit der Jungen Gemeinde) gospelte schwungvoll, die Vorsitzende des Kirchenvorstandes Gisela Ciesielski beglückwünschte, und nach dem Festgottesdienst wurde fotografiert aus allen Richtungen …

Möge Gott den Lebensweg der jungen Menschen begleiten, mögen sie alle immer auf ihn vertrauen, mögen sie, wohin es sie auch verschlagen wird, immer Halt, Heimat und Gemeinschaft in einer christlichen Gemeinde finden!

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Herr Müller.

Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm im Petriturm:
Turmführer Burkhard Schmugge lud um 14:00 Uhr und um 15:00 Uhr zu Sonderführungen mit Petriturmbesteigung ein.


Donnerstag, 20.05.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 20:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Orgelkonzert im Rahmen der Freiberger Abendmusiken.
An der Silbermann-Orgel: Winfried Kleindopf (Kantor und Organist an St. Nicolai in Döbeln; Lehrauftrag an der Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale)
Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge h-Moll
Johann Sebastian Bach: Passacaglia und Fuge c-Moll BWV 582
Johann Sebastian Bach: Aus den Leipziger Chorälen
Winfried Kleindopf studierte Kirchenmusik in Leipzig und gewann 1999 den zweiten Preis beim Orgelwettbewerb in Wiesbaden.


Mittwoch, 19.05.2010
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern
Fröhlich schlug Manfred Lohmann die Silbermannorgel, er zog alle Register und ließ die Orgel dröhnen. Der Organist erfreute die Zuhörer mit Werken von Muffat, Pachelbel und Bach – und opferte den vielen Mittagsmusikbesucher einen großen Teil seiner Mittagspause!

Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern
Im Anschluss an das Mittagskonzert erklärte Petrikantor Andreas Hain einer sehr interessierten Gruppe von Professoren aus der Baubranche seine Orgel. Er demonstrierte den Klang von verschiedenen Registerkombinationen, und beantwortete anschaulich viele Fragen, wie beispielsweise zu Besonderheiten, Stimmtonhöhe und Temperierung dieser Gottfried-Silbermann-Orgel.
Die Gruppe besuchte auch noch die Bälgekammer mit den vier großen, tretbaren Keilbälgen. Sie bedankten sich alle sehr herzlich für Orgelspiel und Führung!

Logo Silbermannorgel Von Mai bis Oktober findet jeden Mittwoch von 12:00 Uhr bis 12:30 Uhr eine Mittagsmusik auf der Silbermannorgel von 1735 statt! Der Eintritt ist frei.


Dienstag, 18.05.2010
Logo Ort St. Johannis Bild: Logo eff3-Freiberg mittags in St. Johannis:
Das „eff3 Freiberg-Fernsehen“ zeichnete in St. Johannis einen Beitrag auf. Pfarrer Tetzner bringt darin den Zuschauern die christliche Pfingstbotschaft nahe:

Liebe Freiberger,
ich grüße Sie ganz herzlich hier im Pfarrgarten von St. Johannis. Hier spürt man die Kraft der Veränderung, die seit Ostern in der Natur geschehen ist. Die wunderbaren Apfelblüten haben den Garten in ein Blütenmeer verwandelt. Lassen Sie es mich mit einem Gedicht von unserem Gemeindeglied Joachim Link sagen, das er veröffentlicht hat in dem Buch „Von Mensch zu Mensch“:
   Von den Augen gern gespeichert helles Grün den Mai bereichert,
   der mit Frühlingskribbeln reizt, wenn er nicht mit Sonne geizt.
   Wiesenhang mit gelben Tupfen, Schafe, die an Stengeln zupfen,
   Vögel, die auf Eiern brüten, Bäume, reich geschmückt mit Blüten
   Spenden Freude, neuen Mut Tu’n im Mai den Sinnen gut,
   helfen gegen Frust und Zicken, lassen Menschen freundlich blicken.
Inmitten dieser blühenden Natur versammelt sich unsere Gemeinde, um Gottesdienst zu feiern. So wird dieser Kirchgemeindesaal auch liebevoll „Gartenkirche“ genannt, weil er inmitten des Pfarrgartens steht.
Hier sehen Sie den Glockenturm von St. Johannis. Weil dieser auf dem Hof steht, sagen unsere Gemeindeglieder, dass sie nach St. Johannis in die Hofkirche gehen. Im Vergleich zum renovierten Kirchgemeindehaus ist er allerdings sehr sanierungsbedürftig. Das Bauprojekt ist aber schon fertig. Nun fehlen noch die Baugenehmigungen. Außerdem benötigen wir auch noch Spenden. Unser Ziel ist, dass am 31. Oktober 2010, genau 60 Jahre nach der Einweihung ein würdiger Campanile mit einem elektrischen Geläut zu sehen und zu hören ist. Seit 1950 wird jeden Tag die Glocke mit Hand gezogen. Sie wurde 1880 gegossen und wiegt 550 Kilogramm. In den letzten 20 Jahren übernimmt diesen verantwortungsvollen Dienst unsere ehemalige Küsterin Frau Margarete Rühle. Dieses Geläut dient der Unterbrechung des Alltags. Gläubige Christen nutzen diese fünf Minuten Glockenläuten zum Gebet. Andere sehen darin eine wichtige Zeitansage, dass es bereits 7:00 Uhr früh oder 19:00 Uhr am Abend ist.
Eine Zeitansage war auch das Treffen der Christen am vergangenen Wochenende in München zum zweiten ökumenischen Kirchentag. Unsere Junge Gemeinde war mit 15 Helfern dabei, um dieses Großereignis als Helfer zu unterstützen. Dieses Treffen zwischen Katholiken, Evangelischen und orthodoxen Christen war ein schönes Bild für die Einheit der Christen, was auch unmittelbar auf das Pfingstfest hinweist. Menschen aus den verschiedensten Ländern hatten sich in Jerusalem versammelt und konnten auf einmal die frohe Botschaft von Jesus Christus in ihrer Sprache hören und verstehen. Der Heilige Geist hatte es möglich gemacht.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein be-geisterndes Pfingstfest.
Ihr Pfarrer Michael Tetzner


Montag, 17.05.2010
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Probe Maria Carreras – Klick zum Vergrößern Bild: Probe Maria Carreras – Klick zum Vergrößern Bild: Probe Maria Carreras – Klick zum Vergrößern
Gar himmlische Känge hallten durch das Kirchenschiff, Georg Friedrich Händel freut sich: Maria Carreras probt mit Petrikantor Anderas Hain für ein Konzert im Jahre 2011!


Freitag, 14.05.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis in München:

Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern
Einige Einblicke vom Ökumenischen Kirchentag in München, bei dem 16 jugendliche Helfer aus unseren Gemeinden tatkräftig am Werk waren …
(Fotos: Melanie Zimmermann)


Donnerstag, 13.05. bis Sonntag, 16.05.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis   Logo Ort Schönburg Petri-Nikolai und St. Johannis in Schönburg:
Gemeinde(n)freizeit im „Evangelischen Tagungs- und Freizeitheim Schönburg“

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Die nette Empfangsdame teilte Zimmerschlüssel und das Tagungsheft aus und gab Hinweise über den Verlauf der nächsten Stunden. Glücklich und unbeschadet kamen alle Teilnehmer an, leerten ihre Autos und die Freizeit in ihrer eigentlichen Bedeutung begann.

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Viele kannten sich bereits, alle wollten sich kennenlernen, und so trafen sich alle nach der abendlichen Speis-und-Trank-Stunde zu einer Kennlernstunde, welche zudem eine Einführung in das Thema beinhaltete:
„Berufe und Berufungen in biblischen Zeiten und heute“
Wer bin ich, woher komme ich, welchen Beruf habe ich, wovon träume ich …?

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Der nächste Tag. Wieder in einer großen Runde wurde mit Hilfe gemeinsamer Spiele verschiedenster Art einige Aspekte biblischer Berufe verdeutlicht. Bisher unbekannt war, dass Ärzte sehr gern wohlgeformte Köpfe verbinden, Zimmerleute hauptsächlich Nagelbalken erzeugen, Kaffeemühlenmüller ein ehrenwerter Berufszweig war, das Dorfschulmeisterlein kam zum Singen, ein Turm wurde errichtet (der dann durch L.s ungeschickte Hand am Boden zerschellte). Weitere Disziplinen: Magnetangeln, Falschgeldschlagen, Anklageschriftverfassen, Briefbeförderung, Eierlauf und Nachrichtenschreien.

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Des Nachmittags zeigten sich Dank Ingos handlungsvermittelndem Geschick mannigfaltige kreative Ideen beim vereinten Klapperkugelnkneten und Tonfigurenbasteln. Durch Spiel und Gesang wurde der Abend lang, sehr lang …

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Am Vormittag des folgenden Tages trafen sich verschiedene Gruppen, sinnierten über Berufe der Zukunft, oder übten, geleitet von kundiger Hand, die Grundlagen der Pantomime, andere bereiteten köstliche Pasten vor, während Brotteig fleißig geknetet wurde. Die Ofenanheizer heizten indessen den Ofen an.

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Oft gehört: „Schatz, wo sind eigentlich unsere Kinder?“ – „Weiß ich nicht, irgendwo …“!
Zeit zum Spazierengehen und Nichtgesehenwerden und für sportliche Betätigung!

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Etikett
Die Einwohnerzahl von Großgestewitz verdoppelte sich für einige Stunden. In diesem anmutig gelegenen Dörflein befindet sich eine von außen unscheinbare, innen desto schönere Kirche. Und in diesem Dörflein befindet sich auch die Imkerei von Herrn Eckhard Srugies (Link www.imkerei-srugies.de)! Wir wurden sehr nett aufgenommen. Die Einen met-idierten, andere hörten sich die hochinteressanten Berichte über die wichtigen und unverzichtbaren Bienen, ihre Lebens- und Arbeitsweise an und folgerten aus dem Berichteten, dass ein Herr Gleichstellungsbeauftragter im Bienenvolk dringend notwendig ist. Die frischgebackenen Brote und köstlichen Pasten nebst Honig waren ein willkommener Imbiss. Jeder Gemeindenfreizeitteilnehmer bekam als leckeres und kräftigendes Andenken ein Honigglas mit Spezialetikett, und noch viele weitere Gläser dieser edlen Speise trug Herr Srugies mit seinen Helfern zum Zwecke des Mitnehmens herbei.

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Vor dem Abendbrot wurde zur Festigung des soeben Gelernten ein nicht ganz aktueller, dennoch höchst interessanter Film über das Leben und Treibern der Bienen gezeigt. Anschließend führten Siegmars gelehrige Schüler zur allgemeinen Erbauung eine freie Version des vormittags einstudierten Pantomimestücks „König David und Bathseba“ mit Klavierbegleitung auf.

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Leider musste das zum Abendbrot auf dem Grill Zubereitete der Kälte wegen im Hause verspeist werden. Der malerische Sonnenuntergang und ein großes Lagerfeuer lockte wieder alle nach draußen!

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
Der Sonntag: Tag des Herrn, und damit Tag des gemeinsamen Gottesdienstes. Es wurde noch einmal über biblische Berufe gesprochen, und es wurde für dieses schöne Wochenende gedankt.
Der Sonntag: Tag der Sonne. Die Taschen waren schnell gepackt, so konnte noch einmal sich ausgetobt, gewärmt, unterhalten, gefreut und vieles mehr werden.
Der Sonntag – leider auch Tag der Heimfahrt.

Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefreizeit in Schönburg – Klick zum Vergrößern
David machte es möglich (ihm und Hélène ein großes Danke): Einige Interessierte machten einen kleinen Umweg über Naumburg, und durften die Wenzelskirche besuchen. David erläuterte die Orgel, deren Historie auch in Verbindung mit dem Kirchgebäude und der Stadtgeschichte. Da David unsere Silbermannorgel in der Petrikirche von Kindheit an kennt, konnte er viel Parallelen zwischen diesen beiden berühmten Orgeln aufzeigen.

„Schönburg 2010“ ist vorbei? Chronologisch ist das korrekt, als Erlebnis jedoch noch lange nicht. 69 Personen (dabei ein ganz, ganz kleines Persönlein, und dazu noch eine Schlenkerbiene), minus einige Monate bis plus 81 Jahre alt, ledig, jung verheiratet (Hochzeit vor 2 Wochen!), in wonnevoller Ehe ergraut, einzeln und auch in Großfamilie – eine bunte Gruppe war einige Tage zusammen fröhlich, lernten einiges, lachten viel, schliefen wenig – und wir freuen uns nun schon auf eine neue Freizeit in voraussichtlich 2 Jahren an einem bisher noch nicht festgelegten Ort.

Bericht über die Gemeindefreizeit vom 13.05. bis 16.05. in Schönburg
„Berufe und Berufungen zu biblischen Zeiten und heute“: Es ist schon spannend und schön, wenn man mal en bloc gemeinsam Zeit verbringt. Es beflügelt und erfreut, besonders wenn diese Zeit organisatorisch so gut vorbereitet angegangen werden kann. Also schon mal an dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön allen diesbezüglich aktiv Gewesenen! Gemeinsam Zeit verbringen heißt: sich nähern, öffnen, kommunizieren, kennen lernen – auch Verletzungen zu thematisieren. Spaß und Spiel nahmen einen großen Raum ein – und das war gut. Unserem Gott die Ehre zu geben, ihm zu lobsingen und zu danken war eine vielfältig gestaltete Selbstverständlichkeit – und das war genauso gut. Denn Gott will, dass wir eine lebendige Beziehung zu ihm haben und nach ihm fragen. Und diesbezüglich hat mich der achtjährige Benedikt besonders beeindruckt: bei der einstündigen Bibellesung war er der aller erste Anwesende – und ein äußerst aufmerksamer Zuhörer (Die Urgeschichte aus dem ersten Buch Mose ist nun wahrlich keine leichte Kost!). dass der Ausflug nach Großgestewitz in die Dorfkirche und die Imkerei allen Dabeigewesenen ebensoviel gegeben hat wie mir, war zu spüren. dass man bei der Feuerwehrausbildung zuerst Brände legen lernt, war mir neu – dank Michaelas Kenntnissen funktionierte sogar das Lagerfeuer bei schlechtem Wetter! Apropos: Wenn ich am Ankunftstag ein Lagerfeuer im Zimmer gehabt hätte, wäre mir eine üble Erkältung erspart geblieben. Unverständlich: wie kann ein Gastgeber bei lausiger Kälte die Heizung abstellen, wenn er Gäste beherbergt?! Das beeinflußte jedoch nicht unsere gute Gemeinde(n)-Kommunität. Am 16. Mai nach dem Abschluss der kleine „Umweg“ über Naumburg (St. Wenzel/Hildebrandtorgel) hat sich gelohnt! Tolle Planung insgesamt! Ich für mein Teil bin reich beschenkt an Erlebnissen und Erfah-rungen nach Freiberg zurückgekehrt. Danke.
Jürgen Petereit


Sonntag, 16.05.2010 (Exaudi)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Frau Hubrich.
Der Protestants Kerkkoor Borne aus den Niederlanden begleitete diesen Gottesdienst.


Donnerstag, 13.05.2010 (Christi Himmelfahrt)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Predigtgottesdienst mit den Konfirmanden, es predigte Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ zum Thema „Weißt du noch …“ mit Frau Hubrich und Helferinnen statt.

Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm im Petriturm:
Turmführer Burkhard Schmugge: Sonderführungen mit Petriturmbesteigung um 14:00 Uhr und um 15:00 Uhr und um 16:00 Uhr!


Dienstag, 11.05.2010
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Abschlussgespräch der Konfirmanden

Bild: Abschlussgespräch der Konfirmanden – Klick zum Vergrößern Bild: Abschlussgespräch der Konfirmanden – Klick zum Vergrößern Bild: Abschlussgespräch der Konfirmanden – Klick zum Vergrößern
Vor Eltern und Vertretern des Kirchenvorstandes sprachen zehn nette, junge Menschen – ruhig, offen, interessiert – mit Frau Hubrich über das Thema „Gewalt“.
Ganz bewusst wurde für dieses Abschlussgespräch das Wort „Prüfung“ nicht verwendet, es war eine „Gläserne Konfirmandenstunde“. Letzte Absprachen wurden getroffen, bis zu ihrem Großen Tag sind es nur noch 12 Tage …


Sonntag, 09.05.2010 (Rogate)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmanden – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst mit Abendmahl mit Vorstellung der Konfirmanden, es predigte Pfarrer Tetzner.
Der Gottesdienst wurde musikalisch sowohl von Konfirmanden als auch vom Unirevivalchor der Bergakademie Freiberg unter der Leitung von Andreas Schwinger begleitet. Der Chor sang Werke von Anton Bruckner, Heinrich Schütz und Gottfried August Homilius.
Im Anschluss an den Gottesdienst fand ein Offenes Singen mit dem Unirevivalchor statt!

Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Der Chor singt sich ein. Andreas Schwinger (Kapellmeister, Bergbautechnologe, Verwaltungswirt, Kulturamtsleiter und Unirevivalchorleiter in einer Person) ließ seine Sänger die Stimmbänder lockern (das bekannte „Ja-ja-ha“), die Muskeln geschmeidig machen (Strecken von Armen und Beinen) und die Lungen füllen (tief einatmen – „Haaaaa“).
Und dann: Es wird behauptet, dass dieser Chor sich zum ersten Mal wieder nach sieben Jahren getroffen hatte. Das ist unglaubhaft. Sie sangen, als hätten sie seit sieben Jahren täglich geprobt!

Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Die jüngsten Bewunderer treffen ein, die Konfirmanden treffen die letzten Absprachen …

Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Die Konfirmanden stellten sich in „ihrem“ Gottesdienst auf eine sehr nette Art vor: Nachdem Angelika die Kinder zum Kindergottesdienst geleitete (hier die Kerzenkinder), zeigte jeder der heutigen Hauptpersonen einen Gegenstand, den er mit dem Begriff „Gebet“ verbindet: Rund, vielseitig und -fältig, hilfreich, präsent und vieles mehr. Einige bereicherten den Vorstellungsgottesdienst auch musikalisch – beeindruckend flinke Finger, den Applaus hatten sie verdient!
Wir freuen uns auf den Konfirmationsfestgottesdienst zu Ehren Gottes und auch dieser netten, jungen Menschen!

Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Nach dem Gottesdienst und einer kurzen Pause begann das Offene Singen. Hier wurde wieder deutlich: Der Spaß am gemeinsamen Singen schafft eine Atmosphäre, bei der auch das Zuhören Freude macht. Schon bald sangen nicht nur die Vornstehenden, sondern alle Anwesenden im Kirchenschiff.
Auch wenn dieser Chor „Unirevivalchor der Bergakademie Freiberg“ heißt, so sangen nicht nur Absolventen mit …
Vielen Dank für diesen Vormittag allen Beteiligten aus Nah und Fern und Sehrfern. Es war ein fröhlicher, würdiger und sehr musikalischer Gottesdienst!

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.

Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Chorkonzert mit dem Freiberger Knabenchor unter der Leitung von Herrn Eger, dem Kindervorchor der Musikschule unter Leitung von Frau Reichel sowie Aufführungen von Instrumentalstücken mit ausgewählten Mädchen und Jungen der Musikschule.
Kirchliche und weltliche Musik wurde dargeboten.
Der Förderverein des Freiberger Knabenchores bot in der Pause einen delikaten Imbiss an, der käuflich erworben werden konnte. Die Einnahmen dienen der Finanzierung der Sommerkonzertreise des Knabenchores.

Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern
Hier einige Impressionen vom Auftritt des Freiberger Knabenchores, …

Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor und Musikschule – Klick zum Vergrößern
… des Kindervorchores und den Solisten!


Samstag, 08.05.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgel und Gesang – Klick zum Vergrößern
Konzert für Gesang und Orgel

Bild: Sopran und Orgel – Klick zum Vergrößern
Petrikantor Andreas Hain begrüßte die Sopranistin Julia Kirchner (Leipzig), den Organisten Theophil Heinke (Waltershausen) und die fast einhundert Zuhörer.

Bild: Sopran und Orgel – Klick zum Vergrößern Bild: Organist Theophil Heinke – Klick zum Vergrößern Bild: Sopran und Orgel – Klick zum Vergrößern Bild: Sopran und Orgel – Klick zum Vergrößern Bild: Sopran und Orgel – Klick zum Vergrößern
Herr Heinke brachte das Kunststück fertig, die gewaltige Orgel immer volltönend erklingen zu lassen, ohne dabei Frau Kirchner zu übertönen – er begleitete sie und ließ ihrer Stimme freien Raum. Die Sopranistin füllte das Kirchenschiff mit ihrer warmen und weichen Stimme aus. Liedhaft, fast zum Mitsingen verführend, schwelgte sie im „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ von Bach, bot schwungvoll das „He shall feed his flocks“ von Händel dar, klagte in der Arie „Lascia ch’io pianga“ vom gleichen Komponisten, und pointierte ausdrucksstark Mendelssohn-Bartholdys Hymne „Hör mein Bitten“.
In den Orgelstücken brach die fulminante Wucht dieser Orgel herein, im Gegensatz dazu perlte Händels allerliebstes, verspieltes Zwitschern des „Koekoe en Nachtegaal“ zu den dabei schmunzelnden Zuhörern.
Es war ein in Raum und Zeit breites, kurzweiliges Konzert mit einem „Ave Maria“ als Zugabe-Sahnehäubchen!

Bild: Organist Christian Henkels – Klick zum Vergrößern Bild: Sopran und Orgel – Klick zum Vergrößern
Zur Überraschung und Freude derjenigen, welche diesen schönen Konzertabend noch durch den Besuch der Ausstellung von Frau Hilde Goldes Gemälden ausklingen lassen wollten, zeigte Christian Henkels – assistiert von Lisa – viel zu kurz ein klein wenig seines Könnens!

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche an unserer berühmten Silbermannorgel bereits spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Donnerstag, 06.05.2010
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Vernissage der Ausstellung „Die Anwesenheit der Farbe“
Hilde Golde – Malerei
Diese Ausstellung wird gefördert vom Kunstverein Freiberg!

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Der Ausstellungsraum ist bereit, die letzten Absprachen werden getroffen, wichtige Vorbereitungen (Sektflaschen öffnen) durchgeführt, die ersten Vernissagegäste erscheinen.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Ausstellungsministerin Sabine Lohmann begrüßt glücklich die vielen Gäste. Johannes Richter stimmt alle mit beschwingter, fröhlicher Gitarrenmusik auf den Kunstgenuss ein. Danach führte der Kunsthistoriker Friedrich Staemmler viele Gedanken über die Vita und das Werk von Frau Golde aus. Er beschrieb kurz und interessant die verschiedenen Techniken und Materialien, und erklärte, dass viele der Gemälde aus aktuellen Ereignissen entstanden sind. Nach einigen kurzen Worten von Frau Hilde Golde gratulierte ihr Pfarrer Tetzner zum runden Geburtstag.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Und das Betrachten fing an. Fachkundige Gespräche wurden geführt, jeder suchte sich in Gedanken ein Bild zum Mitnehmen aus …

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Auch die Jugend war dabei. Sie kam ausdrücklich nicht des Sektes wegen, sie versteckten sich nicht, sondern sie interessierten sich für Ausdruck und Techniken.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Unmerklich bildeten sich Gruppen, in denen sich über Kunst im Allgemeinen und die ausgestellte Kunst im besonderen, aber auch über allerlei mehr unterhalten wurde.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Der Abend war noch lang!

Die Ausstellung kann vom 07.05. bis zum 12.06.2010 im Rahmen der Offenen Kirche besichtigt werden.


Dienstag, 04.05.2010
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Sonntag, 02.05.2010 (Kantate)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Singegottesdienst mit Abendmahl und Kirchencafé, es predigte Pfarrer Tetzner.


Samstag, 01.05.2010
Logo Ort Petrikirche 14:00 Uhr in der Petrikirche:
Freude allerorten, Jubel schallt durch die Lande, ein glücklich liebend Paar fand sich:
Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Smiley: Hochzeitspaar Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Herzen
Unsere Elisabeth heißt nun Elisabeth Cholet, weil ihr Ehemann Siegmar Cholet heißt – dies zum Anlass nehmend, wurde ein paradiesisch schönes Fest gefeiert.
Mögen Rosenblätter ihren Weg bedecken, möge Sonne sie beide gemeinsam bescheinen und Regen gemeinsam benetzen, mögen sie immer beschirmt und behütet sein!

Und sie feierten sieben Tage und sieben Nächte …

Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis Plakat Jugendtag von 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr in Seifersdorf:

Bild: Jugendtag – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendtag – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendtag – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendtag – Klick zum Vergrößern
Jugendtag in Seifersdorf
Zwei Autos fuhren aus unseren Gemeinden mit immerhin 7 Personen. Es gab leckeres Essen und im Rabenauer Grund, in dem wieder die Kleinbahn bimmelt, für 9 Gruppen eine Strecke mit 9 Stationen zu überstehen, u.a. auf der Weltkugel balancieren oder eine Kugel von A nach B einfach laufen zu lassen. Das Wichtigste aber war die Gemeinschaft und die Erkenntnis: Jeder ist wertvoll und von Gott geliebt.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)

Freitag, 30.04.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde mit Pfarrer Mitzscherling.


Mittwoch, 28.04.2010
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:

Bild: Küche – Klick zum Vergrößern Bild: Küche – Klick zum Vergrößern Bild: Orgel – Klick zum Vergrößern Bild: Orgel – Klick zum Vergrößern
Der Besuch der Petrikirche kann labend für Körper und Geist sein:
Der Duft von Köstlichkeiten dringt aus der Küche, Kirchnerin Ute Schwingers Hobbyraum. Dort bereitet sie für den Seniorenkreis und andere höchstwichtige und -erfreuliche demnächstige Begebenheiten verschiedene Leckereien vor.
Währenddessen dringen allerliebste, fulminante Klänge das Kirchenschiff: Kantor Andreas Hain will seine Vollkommenheit vervollkommnen, seine Perfektion perfektionieren!


Montag, 26.04.2010
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 25.04.2010 (Jubilate)
Logo Ort Petrikirche 10:00 Uhr in der Petrikirche:
Familiengottesdienst und Frühlingsfest
Organisiert von den Hauskreisen – offen für alle!

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Organist Manfred Lohmann bei der Erstens musikalischen und Zweitens optischen (die Orgelbrille) Vorbereitung. Im Gottesdienst predigte Professor Klaus Husemann sehr ansprechend und weithin gelobt. Die Liturgie hielt Pfarrer i.R. Breutel.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Hernach begann das Schmausen. Unüberschaubare Mengen Fleischernes und Bratwurstiges, Salatiges und Gebackenes aller Art – siebenköpfigen Raupen gleich wurde mit Wonne gespeist. Nur mit Mühe und Not konnten den später hinzugekommenen Sängern, welche den johannisianischen Konfirmationsgottesdienst musikalisch unterstützten, verschiedene Reste und Brocken zurückgelegt und verteidigt werden.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Ohne merkbaren Übergang beendete sich die Völlerei aus Füllungsgründen – bei den Einen früher, bei den anderen später, und die Gespräche intensivierten sich, verteilt in allen Räumen und auch besonnt vor der Kirche. Die genaue Zahl der angesprochenen Themen bleibt ungewiss wird jedoch sicher die Millionengrenze überschritten haben.
Zwischenbemerkung: Das Wohlgerundetsein ist nicht bei allen auf übermäßige Nahrungszufuhr zurückzuführen!

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Während drinnen die musica gar ergötzliche Weisen spielte, ergingen sich diverse stolze Fotoapparathalter und -innen in ihr schändlich Tun.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Thomas „Big“ Jacob als „Mister Crystal“ (Link www.mistercrystal.de) erfreute und verblüffte mit seiner Kontaktjonglage gar amüsant die Anwesenden. Der Sicherheitsdienst, im Nebenberuf Zweiter Sieger beim Ökumenischen Preisskat, wurde benutzt, auch Max war sehr nützlich als Klopapierhalter. Gern und oft wurde gelacht und applaudiert, auch wenn die Münder noch offenstanden ob der staunenswerten und eigenartigen Verwandlungen, wandernden Gegenständen, schwebenden Glaskugeln. Ob dies alles korrekt und mit rechten Dingen zugegangen ist, bleibt fraglich.
Noch eine Zwischenbemerkung: Selbst die Letzten auf den billigen Plätzen brachen in jubelnden Beifall aus!

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Zu bedauern waren einzig die fleißigen Menschen, welche für Ordnung und Sauberkeit sorgten.
Eine dritte Nebenbemerkung: Hans-Georg, die sonst fleißigste Kraft im Küchenalltag, traf aus Wanderungsgründen heute zu spät zur Mithilfe ein, dennoch konnte auch ohne ihn die Küche und die Lutherhalle und das Kirchenschiff binnen kurzer Zeit wieder gesäubert und hergerichtet werden, damit die folgende Veranstaltung, das Jazzkonzert (siehe unten) planmäßig gleichsam wie in einer neuen Kirche stattfinden konnte.
Vielen Dank allen Helfern und Organisatoren, an der Spitze die zu Recht glückliche Hauskreisministerin Hella Stege!
(Fotos: u.a. Sibylle Forberg und Andreas Schwinger)

Logo Ort St. Johannis Logo Ort St. Johannis11:00 Uhr in der Johanniskirche (Chemnitzer Straße):
Konfirmationsfestgottesdienst, es predigte Pfarrer Tetzner.
Wir freuen uns über die Konfirmanden Paul Fröhner, Sergej und Katarina Kasnatschejew, Jessica Lippmann, Hendrik Müller und Andreas Rabe.

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Ein besonderer Tag für besondere, hübsche, aufgeregte, festlich gewandete junge Menschen – und ihre Familien. Euch sei heute eine schöne Feier gewünscht. Möget Ihr immer und überall christlichen Halt und Heimat finden, möge Gottes Segen immer bei Euch sein!
(Fotos: Eckhard Göhler)

Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Jazztage – Klick zum Vergrößern Logo: Jazztage – Klick zum Vergrößern
Jazzkonzert zum Abschluss der Freiberger Jazztage
Günther Baby Sommer (Link www.babysommer.com) spielt im Duo mit Mohammad Reza Mortazavi aus dem Iran!
Zauberkünstler der Schlaginstrumente, die europäische und persische Musikauffassungen vereinen.

Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern
Gert Schmidt vom Jazzclub Freiberg begrüßte die trotz des Sonnenwetters vielen Anwesenden, Günther Baby Sommer blickt ihn (oder sein versammeltes Instrumentarium?) erstaunt an.

Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern
Mohammad Reza Mortazavi – der Mann mit den unzähligen Fingern. Rasend schnell entlockte er seinen Trommeln phantastische Tonfolgen, spielte Lieder auf ihnen, ließ sie singen.

Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern
Günther Baby Sommer – ein Rundum-Virtuose. Oft verschmitzt blickend, war ihm der Spaß an der Musik deutlich anzumerken. Unmögliche Klänge und Klangfolgen, wechselnd zwischen zartem Fingerkuppenspiel und dem gleichzeitigen Schlagen möglichst aller seiner Schlagwerke, überraschte er die Zuhörer.

Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Jazzkonzert – Klick zum Vergrößern
Schlagzeuge machen nur Krach? Keineswegs, unter den Händen dieser zwei Musiker sangen sie, tanzten, führten Zwiesprache, auch Lachen konnte man sie hören. Zwei Solo-Künstler, die sich gegenseitig zuspielten. dass bei der Zugabe das allerkleinste Instrument, die Maultrommel, entzweiging, wurde nicht nur vom Publikum, sondern auch von den beiden Musikern auf der Bühne fröhlich quittiert, und das Stück, wie es nur Jazzer können, ohne Bruch weitergeführt.
Vielen Dank für diesen Nachmittag!


Samstag, 24.04.2010
Logo Ort Petrikirche 09:00 Uhr bis sauber in der Petrikirche:
Plakat: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Petrikirchenfrühjahrsputz

Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Smiley Kehren Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Smiley: Staubsaugen
Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Smiley: Wischen Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Smiley Fensterputzen Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Bild: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern
Einige Impressionen vom Petrikirchenfrühjahrsputz: Viele große und ganzgroße fleißige Menschen halfen, und gegen Mittag war die Petrikirche blitzblank!
(Fotos: Cornelius Thiele)


Dienstag, 20.04.2010
19:30 Uhr in der Domgasse 6:
Vortrag zum Thema: Kurfürst der Weise und die Wittenberger Universität.
Ein Beitrag zum 450. Todestag von Philipp Melanchthon (19.04.2010)
Referent: Pfarrer Dr. Bernd Stephan (Chemnitz/Großrückerswalde).


Sonntag, 18.04.2010 (Misericordias Domini)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Daniel (Dresden).

Logo Ort St. Johannis Bild: Logo Taufe 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl mit Vorstellung der Konfirmanden, es predigte Pfarrer Tetzner.
Zwei Erwachsene wurden getauft!

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Jakobikirche 18:00 Uhr wegen der Baumaßnahmen in der Jakobikirche heute in der Petrikirche:
Bild: Kirche im Abendlicht – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst „Kirche im Abendlicht“, es predigte Pfarrer i.R. Gruber.
Thema: „Macht der Worte“


Samstag, 17.04.2010
Logo Ort St. Johannis 09:00 Uhr bis sauber in St Johannis:
Plakat: Sanktjohannisfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Smiley Fensterputzen Smiley: Wischen Smiley Kehren Smiley: Staubsaugen
Sanktjohannisfrühjahrsputz

Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
275 Jahre Gottfried-Silbermann-Orgel der Petrikirche zu Freiberg
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Plakat: Hansjörg Albrecht – Klick zum Vergrößern
Orgelkonzert
Hansjörg Albrecht (München) spielte Werke von Robert Schumann.
Hansjörg Albrecht: Geboren in Freiberg, Kruzianer in Dresden, Organist und Dirigent, gastierte in Hamburg, Italien, Polen, Tschechien, Spanien, Lettland, Schweiz, USA, Österreich; künstlerischer Leiter des Münchener Bach-Chores, ständiger Gastdirigent des Bach Collegiums München, künstlerischer Leiter der Hamburg Sinfonietta.


Dienstag, 13.04.2010
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“ Vorbereitungstreffen der Offene-Kirche-Betreuer.

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Sonntag, 11.04.2010 (Quasimodogeniti – 1. Sonntag nach Ostern)
Logo Ort Petrikirche Logo Taufe 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Kaspar wurde getauft!

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Frau Hubrich.


Dienstag, 06.04. bis Freitag, 09.04.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Kurrendefreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Kurrendefreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Kurrendefreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Kurrendefreizeit – Klick zum Vergrößern Smiley Kurrende
Kurrendefreizeit in Ringethal
Man glaubt gar nicht, was man an drei Tagen alles Schönes erleben kann! Auf unseren Ausflügen nach Kriebstein in den Kletterpark, beim Kanu fahren auf der Talsperre und beim Fußballspielen hatten wir viel Spaß! Einen Abend verbrachten wir am Lagerfeuer. Gesungen haben wir natürlich auch! Besonders gut schmeckte uns der Kuchen von Frau Schwinger, die Würstchen vom Grill und das leckere Mittag- und Abendessen, frisch gekocht von Nora Becker. Frau Schwarzenberg spendierte 2x2 Eiskugeln. Andreas Hain war sehr geduldig mit uns „Kurrendies“, denn die Nachtruhe verkürzten wir uns mit Flaschendrehen. Tausend Dank an alle, die uns diese wunderschönen und abwechslungsreichen Tage ermöglichten!
Es grüßt Sie herzlich Ihre Florentine Schwerdtfeger
(Fotos: Michael Tetzner)


Mittwoch, 07.04.2010
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Kindergarten St. Johannis 10:00 Uhr in St. Johannis:
Andacht zu Ostern mit dem „Ev. Kindergarten St. Johannis“

Bild: Kindergarten-Osterfest – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten-Osterfest – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten-Osterfest – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten-Osterfest – Klick zum Vergrößern
Nach der Osterandacht suchten die Kinder des Evangelischen Kindergartens St. Johannis im Pfarrgarten, was ein echter Osterhase versteckt hat. Das Innere des Eies musste unter Hilfe der Erzieherinnen funktionstüchtig gemacht werden.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Dienstag, 06.04.2010
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“
Ab heute ist die Petrikirche wieder eine Offene Kirche. Dank vieler ehrenamtlicher Helfer wird für Besucher und Ruhesuchende
Montag bis Freitag von 11:00 bis 17:00 Uhr und Samstag von 11:00 bis 13:00 Uhr
geöffnet sein.
Logo: Dokument Die Informationsblätter für die Besucher können unter dem Menüpunkt „Informatielles“ heruntergeladen werden!


Montag, 05.04.2010 (Ostermontag)
Logo Bach Logo Ort Petrikirche Logo Ort Dom Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Kantatengottesdienst – Klick zum Vergrößern
Gemeinsamer Kantatengottesdienst für Petri-Nikolai, die Domgemeinde und St. Johannis.
Es erklang die Bach-Kantate „Kommt, eilet, laufet“ (Osteroratorium).

Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern
Generalprobe, Einsingen, Kehlen geschmeidig machen, Stimmbänder lockern …
Leichtes Lampenfieber steigt bei allen Beteiligten auf: Klappt alles, kommen einige Zuhörer, sind alle Noten vorhanden?

Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern
Die wartenden Solisten v.l.n.r:
Sie Hun Park – Tenor, Christopher Jung – Bass, Caroline Trübenbach – Sopran, Bernadette Beckermann – Alt.

Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern
Kurz vor dem Beginn des Gottesdienstes: Die besondere Sicht von oben. Und: Kantatenosterhase – Osterkantatenhase!

Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern
„Kommt, eilet, laufet“ hieß der Text dieser Kantate, und zur Petrikirche kamen, eilten, liefen viele. Sehr viele. Überraschend sehr viele. Eine wohlgefüllte Petrikirche an jedem der Osterfeiertagsgottesdienste, heute waren fast vierhundert Zuhörer und Mitfeiernde anwesend!
Die Freude von Kantor Andreas Hain, der Musiker und Sänger übertrug sich auf die Zuhörer, die Freude der Zuhörer an Kantor, Musiker und Sänger. Angenehm die Professionalität der Solisten, ohne sterile Routine waren auch sie glücklich über das wohlbesetzte Kirchenschiff. Das Jubeln der Osterbotschaft war zu hören, kraftvoll und energiegeladen, am Ende mit wohlverdientem Applaus. Dieser Gottesdienst war ein würdiger Auftakt zur Kantatenreihe, es darf sich sehr gefreut werden auf die kommenden Kantaten – abwechselnd im Dom und in der Petrikirche.

Anschließend wurde zum „Kaffee und mehr“ aus der neuen Petrikirchenküche geladen:

Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Smiley: Sekt Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern
Der Küchenfußboden hätte nicht erneuert werden müssen: Die Einen schwebten glücklich, weil sie so schöne Musik gehört hatten, die Anderen schwebten ebenso glücklich, weil sie so schöne Musik gemacht hatten, und über allen schwebte Kirchnerin Ute Schwinger, weil sie glücklich über „ihre“ neue Küche und deren großen Zuspruch war. Im dritten Bild ist sie bei ihrer erklärten Lieblingsbeschäftigung zu sehen: Sekteingießen. Ganz rechts in Bildmitte Turmminister Burkhard beim Freuen auf den Zwiebelkuchen – er hielt sich sonst viel zu bescheiden im Hintergrund. Ihm ist ein großes Stück dieser schmuggen Küche zu verdanken!

Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkantate und Kücheneinweihung – Klick zum Vergrößern
Und weil alles so schön war, blieben viele in Kirche und Küche und hatten viele Tausend höchst wichtige Themen zu besprechen, Schrankinhalte zu bestaunen uvm.

Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm im Petriturm:
Turmführer Burkhard Schmugge lud zu Sonderführungen mit Petriturmbesteigung zu jeder vollen Stunde von 12:00 bis 17:00 Uhr ein.


Sonntag, 04.04.2010 (Ostersonntag)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
kleiner Osterhase Parallel zum Gottesdienst luden Katharina Thiele und Helfer zu einem Osterkindergottesdienst mit anschließendem Ostereiersuchen ein.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Herr Müller.
kleiner Osterhase Gleichzeitig fand ein „Großer Ostereier-Kindergottesdienst“ mit Frau Hubrich und Helferinnen statt.

Bild: Osterkindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Osterkindergottesdienst – Klick zum Vergrößern
Ostern – das wohl wichtigste Fest der Christenheit ist in vielen Ländern mit unterschiedlichen Bräuchen verbunden. Im Kindergottesdienst wurden einige davon vorgestellt – und dann wurde einer ausprobiert. Jeder durfte ein kleines Osterkörbchen basteln. Wührend die Kinderschar zum Segen im Gemeindesaal weilte, erschien dann wohl der Osterhase, um die Körbchen zu füllen und zu verstecken. Nach dem Gottesdienst ging es dann an das große Suchen – letztlich erfolgreich, aber bei einigen Körbchen nicht ohne Hilfe (seltsamerweise wussten einige Jugendliche sehr genau Bescheid über die Verstecke) …
(Text und Fotos: Birgit Göhler)

Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm im Petriturm:
Turmführer Burkhard Schmugge lud zu einer Sonderführung mit Petriturmbesteigung um 14:00 Uhr ein.


Samstag, 03.04.2010 (Karsamstag)
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm im Petriturm:
Turmführer Burkhard Schmugge lud zu Sonderführungen mit Petriturmbesteigung um 14:00 Uhr und 15:00 Uhr und 16:00 Uhr ein.


Freitag, 02.04.2010 (Karfreitag)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort Petrikirche 14:00 Uhr in der Petrikirche:
Andacht zur Sterbestunde Christi
Der a-cappella-Kammerchor unter der Leitung von Peter Kubisch sang die Lukaspassion von Rudolf Mauersberger.

Bild: a-cappella-Kammerchor – Klick zum Vergrößern Bild: a-cappella-Kammerchor – Klick zum Vergrößern Bild: a-cappella-Kammerchor – Klick zum Vergrößern
Ein vollbesetzte Kirchenschiff, alle in Erwartung eines besonderen Ereignisses, einer Karfreitag-Andacht mit dem a-cappella-Kammerchor. Die atemlose Stille bei den Zuhörern bewies die Eindrücklichkeit von Text und Darbietung. Ein achtstimmiger Satz, vorgetragen mit grandioser Dynamik: Von den leisesten, traurigen Tönen bis zum bedrückend schreienden „Kreuzige, kreuzige ihn“
Beeindruckend, fröstelnd war das wortlose Löschen der Altarkerzen nach „Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! – Und da er das gesagt hatte, verschied er.“
Die perfekte Übereinstimmung von meisterlicher, höchster Kunst und dem berührenden Text des Lukasevangeliums ließ die Besucher dieser Andacht ergriffen und sehr, sehr leise noch lange im Kirchenschiff verharren.


Donnerstag, 01.04.2010 (Gründonnerstag)
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Tischabendmahlsgottesdienst, gestaltet von den Jungen Gemeinden der Schwesterkirchen.
Bild: Tischabendmahlsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Tischabendmahlsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Tischabendmahlsgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Zuerst viele erstaunte Gesichter bei den das Kirchenschiff betretenden Gottesdienstbesuchern ob der ungewohnten Tisch- und Stuhlanordnung durch die Junge Gemeinde, dann viele erstaunte Gesichter bei der Jungen Gemeinde über die große Zahl an Gottesdienstbesuchern – im Vergleich zu den letzten Jahren war es etwa die dreifache Anzahl! Das linke Foto wurde einige Zeit vor dem Gottesdienst aufgenommen, später standen die Stühle in mehreren Reihen.
So überraschend die äußerliche Form des Gottesdienstes war, so eindrucksvoll war auch dessen Gestaltung. Ein gemeinsames Mahl wurde gehalten, einige Minuten in der Winterkirche in Stille verharrt, gemeinsam das Abendmahl gefeiert. Die Predigt zum Thema „Einsamkeit und Gemeinsamkeit“ hielten zwei Mädchen der Jungen Gemeinde, unkonventionell und sehr persönlich. Anspiele verdeutlichten die Aussagen.
Theresa, ihr bisher erfolgreich verborgenes Talent des Klavierspielens offenbarend und Sebastian an der Gitarre begleiteten den Gottesdienst.
Noch während des Gottesdienstes wurden Theresa MatthesSmiley verlegen Mädchenund ihre Junge Gemeinde Smiley winken MädchenSmiley winken JungeSmiley winken Mädchendurch spontanen Applaus belohnt, viele virtuelle HüteSmiley Hutziehen Junge wurden vor Theresas Fähigkeit der Motivation gezogen …

Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm Press Lithographie PS: Nette Menschen aus Dresden besuchten diesen Gottesdienst, besahen sich Dank des fleißigen Turmführers Burkhard vom Petriturm aus Freiberg bei Nacht und nahmen glücklich eine der Friedrich-Press-Lithographien mit nach Hause!


Donnerstag, 01.04.2010 (Gründonnerstag)
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai 10:00 Uhr im Ev. Kindergarten Petri-Nikolai:
Andacht mit dem „Ev. Kindergarten Petri-Nikolai“
Bild: Kindergarten Osterandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten Osterandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten Osterandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten Osterandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten Osterandacht – Klick zum Vergrößern
Gründonnerstagandacht im Kindergarten mit Nils und Pfarrer Mitzscherling: Eindrucksvoll, ein toter Kreuzbaum wurde bei festlicher Musik verwandelt in einen Lebensbaum!
(Text und Foto: Doreen Fröbe)


Donnerstag, 01.04.2010 (Gründonnerstag)
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Bauarbeiten – Klick zum Vergrößern Bild: Grabstätten – Klick zum Vergrößern
(rechtes Foto: Lothar Göckeritz)
Freiberger kennen Kunz (eigentlich Konrad) von Kauffungen. Ferner ist auch bekannt, dass dieser nach seiner Enthauptung am 14. Juli 1455 seine Grablege in der Petrikirche erhielt: Bischof Caspar von Schönberg – das geistliche Oberhaupt der Mark Meißen – und dessen Bruder, der Meißner Dompropst Dittrich von Schönberg, waren Kunz von Kauffungens Onkel. In einem Verzeichnis der Bischöfe zu Meißen aus dem Jahre 1616 heißt es:
„Caspar von Schönberg/ dieser ist Cuntz Kauffungs Mutter Bruder gewesen./ Als dieser befohlen/ dass man seinen gerichteten Ohmen den Cuntzen/ zu Freybergk in St Peterskirch/ in das Grab gelegt/ haben ihn die Hertzogen von Sachsen/ aus Vnwillen wider ausgraben/ vnd auff ein Dorff/ Newkirch genand/ bestetigen lassen.“ [Quelle: Der sächsische Prinzenraub. – Chemnitzer Verlag 2002. – ISBN: 3-928678-11-6]
Beim Begutachten der Heizungsanlage in der Petrikirche wurde Überraschendes festgestellt: Es ist möglich, dass die Umbettung von Kunz von Kauffungens Leichnam nach Neukirch entgegen der Aussagen dieses Verzeichnisses niemals geschah, seine Gebeine sich noch in der Petrikirche befinden.
Diese überraschende Vermutung hat jedoch zur Folge, dass – da zu diesen Zeiten als besondere Begräbnisstätte der Altarbereich bevorzugt wurde – umfangreiche Ausgrabungen im Chorraum stattfinden werden. Der frühere Chorraum ist heute der Ausstellungsraum. Inwieweit dort wegen der archäologischen Arbeiten in den kommenden Jahren Ausstellungen stattfinden werden können oder ob diese ins Kirchenschiff verlagert werden, wird sich ergeben. Die aus verständlichen Gründen etwas deprimiert wirkende Ausstellungsministerin Sabine Lohmann zeigt sich dennoch zuversichtlich, wenigstens einen Teil des Raumes weiterhin nutzen zu können.

Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:
Bild: Campanile – Klick zum Vergrößern
Wie bereits bekanntgegeben wurde, ist es notwendig, am Glockenturm von St. Johannis vielerlei Bauarbeiten durchzuführen, das Glockenjoch zu ändern, eine elektrische Läuteeinrichtung zu installieren u.v.m. Statische Messungen haben ergeben, dass dieser Turm den neuen Anforderungen bezüglich seines Standortes nicht mehr genügt. Er steht auf altem, unbefestigten Gärtnereigelände und ist vermutlich auf Grund ungenügender Vorarbeiten oder damals unbekannter Einflüsse auf den Baugrund an ungeeigneter Stelle erbaut worden. Die Gemeinde St. Johannis möchte verständlicherweise auf seinen Campanile nicht verzichten, jedoch auch nicht zwingend durch einen „Schiefen Turm von St. Johannis“ bekannt werden. Die Errichtung eines neuen Turmes direkt auf dem Dach des Kirchsaales wird aus ästhetischen Gründen nicht gewünscht. Über zwei Möglichkeiten der Erhaltung des Glockenturmes wurde nachgedacht: Es wäre denkbar, dass der vorhandene Turm mit Spannseilen in seiner Lage gehalten wird. In diesem Fall kann er um vier bis fünf Meter erhöht werden. Oder der alte Turm wird abgerissen und statt diesem ein neuer Glockenturm an anderem Ort errichtet. Als Vorzugsvariante gilt der Platz links vom Eingang zum Grundstück St. Johannis, d.h. an der Stelle des bisherigen Schaukastens. Die endgültige Höhe des neuen Turmes wurde noch nicht festgelegt.
Über weitere Entwicklungen wird berichtet werden.


Dienstag, 30.03.2010
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo eff3-Freiberg mittags in der Petrikirche:
Bild: eff3 Freiberg-Fernsehen – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 Freiberg-Fernsehen – Klick zum Vergrößern
Heute Mittag nahm Hans Thiele vom „eff3 Freiberg-Fernsehen“ in der Petrikirche einen Beitrag auf. Er nutzte die Gelegenheit, auch Eindrücke aus dem Kirchenschiff und von der Ausstellung in der Winterkirche zu sammeln.

Bild: eff3 Freiberg-Fernsehen – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 Freiberg-Fernsehen – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 Freiberg-Fernsehen – Klick zum Vergrößern
Pfarrer Tetzner brachte in kurzer Form den Zuschauern die christliche Osterbotschaft nahe:

Liebe Bergstädter,
mit einem herzlichen „Glück auf“ begrüße ich Sie ganz herzlich in der Petrikirche.
Zum Osterfest 2010 stehe ich neben dem gereinigten Taufstein von Johann Christian Feige dem Älteren. In diesem Wasserbecken wurden unzählige Freiberger und Gäste mit der Heiligen Taufe in die christliche Gemeinde aufgenommen. Mehrere Jahrzehnte stand er wie ein Museumsstück in der Winterkirche. Die Taufen fanden in einem transportablen Taufbecken statt.
Die Dresdner Frauenkirche hatte Interesse, diesen Taufstein in die neu errichtete Kirche aufzustellen. Der Kirchenvorstand hat dieses Ansinnen mit gutem Grund abgelehnt und ihn im vorigen Jahr reinigen lassen. Jetzt steht er wieder hier im Hauptschiff, denn ein Taufstein gehört nicht in die Ecke, sondern in die Mitte der Gemeinde.
Dieses Taufbecken gehört mit dem Orgelprospekt und der Kanzel zum barocken Dreiklang, welcher Christian Feige nach dem großen Stadtbrand in Freiberg 1734 für die Petrikirche schuf.
Am Sonntag nach Ostern wird in diesem Taufbecken wieder ein Kind getauft, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Dabei erinnern wir an das Wort des Apostel Paulus: „Durch die Taufe sind wir mit Christus gestorben und begraben. Und wie Christus durch die Herrlichkeit und Macht seines Vaters von den Toten auferweckt wurde, so sollen auch wir ein neues Leben führen.“ (Römerbrief 6,4). Somit verbindet die Taufe das, was wir zu Ostern feiern: Die Kreuzigung und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein frohmachendes Osterfest!
Ihr Pfarrer Michael Tetzner

Nachtrag:
Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern
Der sehr ansprechende Beitrag wird während der gesamten Kar- und Osterwoche vom „eff3 Freiberg-Fernsehen“ gesendet.

Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Krabbelgruppe – Klick zum Vergrößern Bild: Krabbelgruppe – Klick zum Vergrößern Bild: Krabbelgruppe – Klick zum Vergrößern
Impressionen aus der Krabbelgruppe: kunstvolles Malen von bunten Sonnen, der Tanz der Schäfchen, Tausend Seifenblasen schweben lassen und noch viel mehr, große Augen, Staunen, Stolz – liebevoll beschäftigte Frau Karin Geißler die Kinder (und Mütter), lobte und verwöhnte alle!

Bild: Krabbelgruppe – Klick zum Vergrößern
Während die Einen mit großer Ton- und Filmaufnahmetechnik umgehen müssen (siehe Hintergrund), dürfen die Anderen suchen und finden. Die Freude war groß …

Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Küche – Klick zum Vergrößern Bild: Küche – Klick zum Vergrößern Bild: Küche – Klick zum Vergrößern
Die Petrikirchenküche freut sich sichtlich. Tischlerei-und-Küchenstudio-Liebscher-Conradsdorf-Möbeltischler, Maler, Klempner, Elektriker: Einige Kleinigkeiten gibt es noch zu tun, dann kann am Ostermontag nach dem Gottesdienst (geistliche Nahrung) und in ihm der Beginn der Kantatenreihe (musische Nahrung) auch der Beginn der Herstellung der leiblichen Nahrung in neuer Umgebung gefeiert werden.
Im rechten Foto staunt Malermeister Johannes Göckeritz nicht einen Kochtopf an, sondern er prüft, begutachtet und befindet: „Gute Arbeit“!


Montag, 29.03.2010
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 28.03.2010 (Palmsonntag)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Paul.

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat Abendgottesdienst
Abendgottesdienst, es predigte Pfarrer Mitzscherling.
Musik: Johanna Steinborn und Gisela Ciesielski begleiteten den Gottesdienst mit einer Sonate von Georg Philipp Telemann.


Freitag, 26.03. bis Sonntag, 28.03.2010
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche
Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Faltblatt Konfirüste – Klick zum Vergrößern
Gemeinsame Konfirmandenrüstzeit im Haus Grabentour in Krummenhennersdorf.

Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern
44 Konfirmanden, JGler und Leiter waren im Haus an der Grabentour in Krummenhennersdorf. Wir dachten über Geschichten von Brot und Wein in der Bibel nach, aßen und tranken, spielten und wanderten und waren froh, dass der Schnee weggetaut war.
Beim Vorstellungsabend sollten wir mit unserem Vornamen einen Nachnamen eines Prominenten mit demselben Buchstaben finden, wie z.B. Konstantin Knut. Abends gab es die Andacht in der kleinen Hauskapelle. Am Sonnabend war die Liturgiegruppe im Kaminzimmer und meditierte beim offenen Feuer über neue Formen der Abendmahlsliturgie.
Vielen Dank an Michael Fröbe, der als Leiter mit dabei war, an die Frauen Piller und Müller, die uns mit köstlichem Mittagessen versorgten, außerdem an alle der Jungen Gemeinde, die für die Nachtruhe sorgten und nicht zuletzt an Frau Matthes, die ihre erste Konfifreizeit mit Bravour meisterte.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)

„Geschichten vom Brot und Wein“
Am Freitag nach einer harten Schulwoche fuhren wir nicht weit von Freiberg nach Krummenhennersdorf in die schöne Villa „Haus an der Grabentour“. Wir waren 44 Personen, also eine richtig große Gruppe.
Zuerst wurden die Zimmer aufgeteilt und wir vier Mädchen hatten Tischdienst. Denn wir mussten uns am Wochenende selbst versorgen. Die „Älteren“ der JG halfen uns dabei, besonders lecker war das Mittagessen von der Pizzeria „Marco Polo“ und der Nudelsalat von Frau Piller. Nach der Vorstellungsrunde mit Frau Matthes lernten wir mit „Tikis“-Bildern die Geschichten vom Brot und Wein aus der Bibel kennen. Erst um Mitternacht mussten wir in die Zimmer zur Nachtruhe. Am Sonnabend lernten wir die „Stille Zeit“ zum Nachdenken über einen biblischen Text, arbeiteten weiter am Thema und wurden kreativ. Wir überlegten uns ein Schauspiel, was beim Abendmahl alles schief gehen kann. Nachmittags waren wir wandern an der Grabentour und spielten eine Waldrallye. Nach dem Kaffeetrinken ging es weiter mit Fußball oder „König, Kaiser, Papst“. Abends hatten wir viel Spaß bei Sketchen und zeigten unsere kreativen Ergebnisse vom Vormittag. Nach dem Sonntagsgottesdienst in der Gemeinde mit Pfr. Pötzsch mussten wir leider wieder nach Hause fahren.
Vielen Dank allen Helfern und Leitern.
(Text: Katharina Tetzner)


Dienstag, 23.03. bis Freitag, 26.03.2010
Pfarrer Tetzner ist zur Fortbildung. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126


Mittwoch, 24.03.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Bettina Lehnert und Steffen Döhner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „April/Mai“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information für Fern und Nah fertiggestellt!

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden!


Mittwoch, 24.03.2010
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Küche – Klick zum Vergrößern Bild: Küche – Klick zum Vergrößern Bild: Küche – Klick zum Vergrößern Bild: Küche – Klick zum Vergrößern
Viele große Kisten und Platten und Geräte wurden vor der Petrikirche ausgeladen und in sie hineingetragen: Nette Menschen von der „Tischlerei und Küchenstudio Liebscher“ in Conradsdorf sind fleißig am handwerken, damit die neue Petrikirchenküche pünktlich am Ostermontag unter der Obhut des Rührlöffels von Kirchnerin Ute Schwinger die vielen Kantatengottesdienstbesucher auf das Köstlichste versorgen kann.


Sonntag, 21.03.2010 (Judika)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrerin Klatte.

Logo Ort Baptistengemeinde Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr in der Baptistengemeinde (Chemnitzer Straße 41):
Gottesdienst zum Abschluss der Bibelwoche, es predigte Frau Hubrich.


Samstag, 20.03.2010
Logo Ort Petrikirche 10:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Städteduell – Klick zum Vergrößern Bild: Städteduell – Klick zum Vergrößern Bild: Städteduell – Klick zum Vergrößern Smiley Cheerleader
Großes Bergstädte-Duell der Konfirmanden und JGler zwischen Freiberg und Marienberg
Tapfer gekämpft – und doch viel Spaß gehabt. Wir schieben unsere Niederlage gegen die Marienberger Jugendlichen einfach auf unsere zahlenmäßige Unterlegenheit (trotz Verstärkung aus dem Tee-Ei) Smiley: Weinen und außerdem kann man ja als Gastgeber nicht so auftrumpfen. In verschiedenen Disziplinen konnten wir unseren Teamgeist beweisen und haben der Petri-Bude ordentlich Leben eingehaucht. Smiley: winken Mädchen Smiley: winken Junge
(Text und Fotos: Theresa Matthes)


Donnerstag, 18.03.2010
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern
Vernissage zur Ausstellung Stadt- und Landschaftsräume
Volker Benedix (Freiberg): Malerei, Acryl und Aquarell

Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern
Zu Beginn wurden die vielen Vernissagegäste aus orgel- und sprechakustischen Gründen in das Kirchenschiff gebeten.

Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern
Organist Manfred Lohmann aus anderer Sicht. Sich bescheiden im Dunkel der Empore versteckend, ließ er zur Begrüßung die Silbermann-Orgel erbrausen, den Raum erbeben.

Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern
Mit kurzen, netten Worten wurden die Gäste von Ausstellungsministerin Sabine Lohmann willkommen geheißen. Journalist Reinhold Lindner sprach interessant und lebensnah über die Gemälde von Dr. Benedix, die Umstände von deren Entstehung und Besonderheiten.
Selbst die Jugend hörte heimlich zu – Gerüchte, die besagten, dass ihr Hauptaugenmerk auf das Glas Vernissagenwein gerichtet gewesen sei, entbehrten jeder Grundlage.

Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern
Und dann hub das Beschauen an …

Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern
Viele stadtbekannte Menschen waren zu sehen, beispielhaft links Herr Gert Schmidt (IG-Jazz Freiberg), in der Mitte Dr. Hans-Georg Jäckel in Betrachtung eines Bildes versunken, rechts Vertreter eines Kulturstammtisches.

Bild: Vernissage Benedix – Klick zum Vergrößern
Eine überfüllter Chorraum alias Winterkirche alias Ausstellungsraum, dies beweist großes Interesse an den Gemälden vom Architekten Dr. Volker Benedix. Er machte uns vorfristig zu seinem Geburtstag eine große Freude: Seine Bilder sind jeder Betrachtung wert – farbenfroh, ungewohnte Perspektiven, spezielle Sichtweisen. Ein Besuch dieser Ausstellung wird dringend empfohlen. Sie kann im Rahmen der Offenen Kirche bis zum 30.04.2010 besichtigt werden!

Nachtrag: Aus dem Artikel in der Freien Presse, Freiberger Ausgabe vom 19.03.2010, Seite 12 über diese Ausstellung:
„Die Bilder passen sehr gut in diese Umgebung der Petrikirche, die farbige Lebendigkeit und die ruhevolle Atmosphäre der Raumarchitektur sind spannend wie die Bilder selbst.“


Montag, 15.03.2010
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“
Ab heute ist die Petrikirche wieder eine Offene Kirche. Dank vieler ehrenamtlicher Helfer wird für Besucher und Ruhesuchende
Montag bis Freitag von 11:00 bis 14:00 Uhr und Samstag von 11:00 bis 13:00 Uhr
geöffnet sein.
Logo: Dokument Die Informationsblätter für die Besucher können unter dem Menüpunkt „Informatielles“ heruntergeladen werden!

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe
„Verrückt – Ver-rückt“ Wie sehr verändern uns Situationen am Lebensende?
Referent: Dip.-Psychologe und Heilpraktiker Alexander Schmidt, Marienberg


Sonntag, 14.03.2010 (Lätare)
Logo Ort Petrikirche Logo Taufe 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl und Taufgedächtnisfeier, es predigte Pfarrer Tetzner.
Merle Flora Walther wurde getauft!

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst zu Beginn der Bibelwoche, es predigte Herr Müller.


Sonntag, 14.03. bis Sonntag, 21.03.2010
Plakat: Bibelwoche – Klick zum Vergrößern
Die ökumenische Bibelwoche ist wieder im Kommen!
Thema: „Die Jakob-Esau-Geschichten aus Genesis/1. Mose“
Sonntag, 14.3., „Zwei Völker sind in deinem Leib – Esau und Jakob, Verkauf des Erstgeburtsrechts“, Genesis/1. Mose 25,19–34 – in jeder Gemeinde
Montag, 15.3., 19:30 Uhr, „Gottes Segen kommt anders – Jakob erlistet den Erstgeburtssegen Isaaks“, Genesis/1. Mose 27,1–45 – Prediger Schmidt (Hospitalweg 2a)
Dienstag, 16.3., 19:30 Uhr, „Gesegnetes Erwachen – Jakobs Traum“, Genesis/1. Mose 28,10–22 – Prädikant i.A. Spindler (Chemnitzer Straße 41)
Mittwoch, 17.3., 19:30 Uhr, „Zwischenräume entdecken – Jakobs Frauen und Kinder“, Genesis/1. Mose 29,1–35 – Pastor Schubach (Anton-Günther-Straße 16)
Donnerstag, 18.3., 19:30 Uhr, „Handeln auf Gottes Zusage hin – Jakob kommt zu Reichtum“, Genesis/1. Mose 30,25–43 – Pfarrer Tetzner (Petrikirche)
Sonntag, 21.3., 10:00 Uhr, „Wer ist Gott? – Jakobs Furcht vor Esau. Der Kampf am Jabbok“, Genesis/1. Mose 32,2–33 – Abschlussgottesdienst, es predigte Frau Hubrich (Chemnitzer Straße 41)


Samstag, 13.03.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
275 Jahre Gottfried-Silbermann-Orgel der Petrikirche zu Freiberg:
Orgelkonzert
Kantor Peter Kleinert (Frauenstein) spielte Werke von J. S. Bach und Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts.

Bild: Orgelkonzert Peter Kleinert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert Peter Kleinert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert Peter Kleinert – Klick zum Vergrößern
Hier Kantor Kleinert am Vormittag beim Einspielen …
Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche an unserer berühmten Silbermannorgel bereits spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Samstag, 13.03.2010
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Petrikirchenküche – Klick zum Vergrößern Bild: Petrikirchenküche – Klick zum Vergrößern
So sieht die Petrikirchenküche aus, nachdem sie eine alte Küche war und bevor sie eine neue Küche sein wird.

Küche Petrikirche
Nette Menschen in der „Tischlerei und Küchenstudio Liebscher“ in Conradsdorf arbeiten bereits fleißig an der neuen Küche! Vor dem Kücheneinbau müssen noch Versorgungsleitungen erneuert und ein neuer Fußboden gelegt werden. Spätestens im April 2010 wird die Küche eingeweiht!


Dienstag, 09.03.2010
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Fasten – Klick zum Vergrößern
Gönnen Sie sich einfach mal … Nichts!
Fasten in der Fastenzeit – ein Gewinn für Körper und Seele.
Eine Fasten-Auszeit unter Anleitung von Sabine Hundt (Diplom-Oecotrophologin und ärztlich geprüfte Fastenleiterin), geistlich betreut von Pfarrer Tetzner.
Infoveranstaltung für Interessierte für die betreute Fasten-Auszeit im Alltag vom 13.–19.03.2010
Was erwartet Sie?
5 Tage Verzicht auf feste Nahrung / Begleitung durch eine erfahrene Fastenleiterin / Erfahrungsaustausch in der Gruppe / „Neu essen lernen“
Fasten hat eine lange naturheilkundliche und religiöse Tradition. Fasten heißt nicht hungern, es ist der freiwillige Verzicht auf feste Nahrungs- und Genussmittel für einen begrenzten Zeitraum. Fasten eignet sich hervorragend dazu, um aus der Tretmühle eingefahrener Gewohnheiten auszubrechen, die innere Ordnung wiederherzustellen und einen Neuanfang zu finden. Gemeinsam mit Gleichgesinnten wollen wir uns auf den Weg machen – eine ideale Gelegenheit, den persönlichen Glauben an Gott neu zu entdecken.


Weitere Informationen und Anmeldung bei: Sabine Hundt, Tel.: 03731 167291 oder info@ernaehrungsberatung-hundt.de


Montag, 08.03.2010
19:00 Uhr in der Pfarrgasse 36:
Erziehung heute – 3 Themenabende
Montag, 22.02.: „Wege aus der Brüllfalle – Hilfe, mein Kind hört nicht!“
   Referentin: Frau Karis Zappe, Dipl.-Sozialpädagogin
Montag, 01.03.: „Der Ton macht die Musik – Vom Schimpfen und anderen Dingen …“
   Referentin: Frau Marion Hubrich, Religionspädagogin
Montag, 08.03.: „Neue Medien im Kindergartenalter – Wieviel kann ein Kind vertragen?“
   Referent: Herr René Franzke, Studienleiter Medienpädagogik
Kontakt: Margitta Richter (Tel: 03731 247021) oder Marion Hubrich (hubrich@petri-nikolai-freiberg.de)


Sonntag, 07.03.2010 (Okuli)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Tetzner predigte über das Thema „Werdet, was ihr schon seid!“.

Logo Ort St. Johannis 16:30 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Passionsmusik
Musik und Texte zur Passion, gespielt von Gemeindegliedern

Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern
Kantor Andreas Hain begrüßte die Anwesenden. Viele Zuhörer kamen, und es hätten gern mehr kommen können: Die musikalischen Darbietungen waren von besonderer Güte:

Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern
Florentine Schwerdtfeger,

Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern
Michael Tetzner (vertritt nach eigenen Angaben etwa drei Jugendliche – natürlich nur altersmäßig, nicht nach Gewicht!),

Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern
Hannah Uhrlau,

Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern
Katharina Tetzner und

Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern
Albrecht Tetzner führten ein umfangreiches, abwechslungsreiches (von bekannter bis selten gehörter Klassik über Klezmer bis zu modernen Klängen), ungekünsteltes, dafür hochkunstvolles Programm vor. Die Freude am Vortrag war deutlich zu hören.

Bild: Passionsmusik – Klick zum Vergrößern
Vielen Dank allen Beteiligten für diese angenehme Stunde!


Freitag, 05.03.2010 (Weltgebetstag der Frauen)
Logo Ort Friedenskirche 15:00 Uhr in der Evangelisch-Methodistische Friedenskirche (Talstraße 15):
Gottesdienst

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst
Bild: Weltgebetstag der Frauen – Klick zum Vergrößern Bild: Weltgebetstag der Frauen – Klick zum Vergrößern Bild: Weltgebetstag der Frauen – Klick zum Vergrößern Bild: Weltgebetstag der Frauen – Klick zum Vergrößern
Die JG mit Theresa Matthes halfen mit für ein Gelingen des afrikanischen Abends. Schließlich hatten Frauen aus Kamerun den diesjährigen Weltgebetstag der Frauen vorbereitet. Also gab es nicht Steak, sondern Bananenkuchen. Selbstverständlich wurde auch getanzt, zuerst die Frauen des Vorbereitungskreises – dann alle!!! Erstmalig hatte Frau Escher die Leitung des Arbeitskreises. Wir wünschen Frau Weißpflog gute Besserung. Rechts: Das Weltgebetstagskomitee der Stadt Freiberg aus den verschiedenen Kirchgemeinden des Ökumenischen Arbeitskreises.
(Fotos und Text: Michael Tetzner)

Nachtrag:
Bild: Weltgebetstag der Frauen – Klick zum Vergrößern Bild: Weltgebetstag der Frauen – Klick zum Vergrößern
Impressionen vom fleißigen jungegemeindlichen Küchenpersonal …
(Fotos: Theresa Matthes)


Dienstag, 02.03.2010
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Montag, 01.03.2010
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Montag, 01.03. + Montag, 08.03.2010
19:00 Uhr in der Pfarrgasse 36:
Erziehung heute – 3 Themenabende
Montag, 22.02.: „Wege aus der Brüllfalle – Hilfe, mein Kind hört nicht!“
   Referentin: Frau Karis Zappe, Dipl.-Sozialpädagogin
Montag, 01.03.: „Der Ton macht die Musik – Vom Schimpfen und anderen Dingen …“
   Referentin: Frau Marion Hubrich, Religionspädagogin
Montag, 08.03.: „Neue Medien im Kindergartenalter – Wieviel kann ein Kind vertragen?“
   Referent: Herr René Franzke, Studienleiter Medienpädagogik


Sonntag, 28.02.2010 (Reminiszere, 2. Sonntag in der Passionszeit))
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Pfarrer Marko Mitzscherling – Klick zum Vergrößern Smilies Willkommen
Ab 01. März 2010 wird auch Pfarrer Marko Mitzscherling das Gemeindeleben der Schwesterkirchgemeinden St. Johannis und Petri-Nikolai gestalten!

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ mit Frau Hubrich und Helferinnen statt.

Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern
Hände hoch – kein Banküberfall, sondern das Motto unseres Kindergottesdienstes – wie wichtig sind doch unsere Hände. Nicht nur zum (Hände-)Basteln braucht man sie, auch alltägliche Dinge werden ohne Hände plötzlich ganz schwer. Nachdem Würstchenessen ganz ohne Zuhilfenahme der Hände ausprobiert wurde (die Bilder dazu fielen der Zensur zum Opfer), waren Gummibärchen mit dicken Handschuhen zu essen – und ohne Freigabe des Buffets für die Hände wäre wohl mancher hungrig nach Hause gegangen. Gesättigt wurden alle noch zu Künstlern – Original „handmade“!
Im Anschluss wurde Vikarin Kluge nach ihrem Katechetikum verabschiedet. Vielen Dank für ihre Arbeit und viel Erfolg in den weiteren Etappen ihres Vikariats in Niederau!
(Text und Fotos: Birgit Göhler)

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst mit Einführung von Pfarrer Marko Mitzscherling

Bild: Einführungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Einführungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Einführungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Superintendent Noth mit den Assistenten Sabine Lohmann und Pfarrer Tetzner stellten Pfarrer Mitzscherling den vielen, vielen Gottesdienstbesuchern aus beiden Gemeinden vor. Wichtige Punkte (familiäres, beruflicher Werdegang, Mitgliedschaft in der freiwilligen Feuerwehr und dergleichen) aus dem Lebenslauf des nun für 25 Prozent in St. Johannis und Petri-Nikolai tätig sein werdenden Pfarrers Marko Mitzscherling wurden verlesen. Superintendent Noth betonte: „Ob 100 Prozent oder 25 Prozent, sie geschehen im gleichen Geist und der gleichen Würde. Der Heilige Geist schert sich nicht um unsere Prozentrechnung!“ Pfarrer Tetzner erzählte in seiner Predigt, dass er auf den Tag genau vor sieben Jahren seinen Dienst in Freiberg antrat. Danach stellte er genau den Unterschied zwischen Bewehrung und Bewährung dar.
Dieser Gottesdienst wurde von Frau Hühnel, Rhena Wulf, Ulrike und Kantor Hain begleitet, sie boten eine Arie aus Händels Messias dar.
Sehr nett war der ausdrückliche Dank an Pfarrer Mitzscherling, dass er trotz Elternzeit, das heißt in seiner Freizeit, bereits tatkräftig die Gemeinden unterstützte, so z.B. während der Kinderbibeltage!


Freitag, 26.02.2010
Logo Ort Petrikirche 20:00 Uhr in der Petrikirche:
Offener Abend
Oberkirchenrat Christoph Seele, Beauftragter der Evangelischen Kirchen beim Freistaat Sachsen, sprach zum Thema: „Wie politisch darf oder soll Kirche sein?“.
Es moderierte Gisela Ciesielski.


Montag, 22.02. + Montag, 01.03. + Montag, 08.03.2010
jeweils 19:00 Uhr in der Pfarrgasse 36:
Erziehung heute – 3 Themenabende
Montag, 22.02.: „Wege aus der Brüllfalle – Hilfe, mein Kind hört nicht!“
   Referentin: Frau Karis Zappe, Dipl.-Sozialpädagogin
Montag, 01.03.: „Der Ton macht die Musik – Vom Schimpfen und anderen Dingen …“
   Referentin: Frau Marion Hubrich, Religionspädagogin
Montag, 08.03.: „Neue Medien im Kindergartenalter – Wieviel kann ein Kind vertragen?“
   Referent: Herr René Franzke, Studienleiter Medienpädagogik
Kontakt: Margitta Richter (Tel: 03731 247021) oder Marion Hubrich (hubrich@petri-nikolai-freiberg.de)


Sonntag, 21.02.2010 (Invokavit, 1. Sonntag in der Passionszeit)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Abschlussgottesdienst der Kinderbibeltage mit Katharina Thiele und Pfarrer Tetzner.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Jeder Eintretende blieb zuerst verdutzt mit einem Anschein von Orientierungslosigkeit stehen. „Die Letzten werden die Ersten sein“: dass die Stühle, in die falsche Richtung zeigten, dass das Podest als Bühne auf der falschen Seite im Kirchenschiff steht, war richtig!

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Der Name und die Bewandtnis um die Person des Organistens wird noch zu ermitteln sein. Unser Petrikantor Hain war es nicht, seine Haarpracht steht in einem sehr gegenteiligen Verhältnis zu der hier sichtbaren.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley Zopf flechten Mädchen Smiley Spiegel-Mädchen Smiley Duft-Mädchen
Paris mit Hera, Athene und Aphrodite? Fast richtig. Diese drei graziösen und edlen Schönheiten dienten als Beispiel, dass nicht nur sie, sondern alle Menschen ihre eigene Art von Schönheit besitzen, jeder hat eine besondere Gabe, jeder ist einzigartig – ob auf dem Laufsteg, ob im Alltag.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Smiley Drehstuhl Smiley Drehstuhl Alsdann wurden Stühle zu Drehstühlen! Die nun in der richtigen Richtung sitzenden Gottesdienstbesucher durften erleben, wie freudig und zu Recht stolze Königinnen und Könige sangen.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley tanzen Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
„Königin Esther – ganz schön schlau und stark“ – die Geschichte einer mutigen Frau wurde dargestellt und erzählt. Dabei kam selbstverständlich das jüdische Purimsfest zur Sprache. Zuerst tanzten Kinder einen Purimtanz vor, dann mit ihnen die gesamte Gottesdienstgemeinde! Kleine köstliche Kuchenstückchen wurden anlässlich dieses Purimfestes verteilt.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Und noch einmal sangen die Kinder – begeistert, fröhlich und jubelnd.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley Schild Danke Smiley Schild Danke
Die Kinderbibeltage waren sicht- und hörbar ein großes Erlebnis – auch die Freie Presse berichtete. Sie waren nur durchführbar, weil viele Menschen ihre Zeit diesen Kindern widmeten, Urlaubstage nahmen, Ferientage schenken. Fünfzigstimmiger Dank den Helfern Andreas, Angela, Brunhilde, Cornelia, Deborah, Elisa, Helene, Karin, Katharina, Marko, Matthias, Tabea und Ute!

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Diese Krone, gebildet von gekrönten Häuptern, wird noch einige Zeit zu Ehren aller am Altar und im Kirchenschiff vom fröhlichen und bunten Gemeindeleben Zeugnis geben.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Theresa Matthes.


Samstag, 20.02.2010
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Smiley Laptop Smiley Computer Matrix Smiley Computerärger Smiley: Ab ins Bett LAN-Party im JG-Keller von St. Johannis! Welches Spiel wir spielen, wird noch überlegt. Rechner mitbringen! Notfalls stehen auch welche zur Verfügung. Dazu bitte rechtzeitig bei mir melden. Und bitte überhaupt anmelden, wegen Essen, Schlafplatz etc.! Wer möchte, kann nämlich in Johannis übernachten, Schlafsack und Isomatte mitbringen! Etwa von 13–18 Jahre. Für U-18 schriftliche Erlaubnis der Eltern. Ladet noch eure Kumpels dazu ein! Sonntag können wir dann gemeinsam einen Gottesdienst erleben – ich bin nämlich dran mit predigen!
Smiley: Junge Wecker Eure Theresa Matthes

Bild: LAN-Party – Klick zum Vergrößern Bild: LAN-Party – Klick zum Vergrößern Bild: LAN-Party – Klick zum Vergrößern
Viele Megemeter bunte Kupferkabel und die geballte Rechenkraft von Tausenden Siliziumscheibchen wurden kontrolliert von emsigen Bedienern …
(Fotos: Theresa Matthes)


Dienstag, 16.02. bis Freitag, 19.02.2010
Pfarrer Tetzner ist zur Fortbildung. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126


Donnerstag, 18.02. bis Sonntag, 21.02.2010
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Kinderbibeltage mit Katharina Thiele, Pfarrer Mitzscherling, Kantor Hain und vielen Helfern.

„Königin Esther – ganz schön schlau und stark“

Liebe Christenlehrekinder!
Am Ende der Winterferien laden wir Euch wieder herzlich zu den Kinderbibeltagen ein. Wir werden am Donnerstag und Freitag von 09:00 bis 16:00 Uhr und am Samstag von 09:00 bis 12:00 Uhr in der Petrikirche beisammen sein und beenden die Kinderbibeltage am Sonntag mit einem Familiengottesdienst.
Bringt bitte Hausschuhe, Stifte, Schere, ein Spielzeug für die Pausen, bei Schnee einen Schlitten und Wechselsachen mit. Für Helfer beim Aufräumen und Abwaschen ab 16:00 Uhr wären wir sehr dankbar.
Im Namen aller Mitarbeiter grüßt Euch herzlich Katharina Thiele


Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Die unsere Petrikirche betretenden Besucher erblickten inmitten des Kirchenschiffes sofort Ungewöhnliches: Viele Kinderjacken nebst Winterschuhen und allerlei Schneegerätschaften. Beim Gang durch die Räume hingegen war noch mehr Erfreuliches zu sehen:

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Kinder, überall gewöhnliche Kinder. Kurz darauf werden es jedoch geschmückte Kinder, gekrönte Häupter allerorten. Ein Gleißen und Schimmern, ein Strahlen und Funkeln – jedes Kind kann etwas Besonderes, jedes Kind ist etwas Besonderes, und die unterschiedlichen, jedoch alle prächtigen Kronen zeigten dies!

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley Königin Smiley König Smiley Königin
Der geburtstägige Kantor Andreas Hain inmitten von holden, wunderschönen, ihn umschwärmenden, gnädigen Prinzessinnen.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley Tennis Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Auch Pfarrer Mitzscherling war dankenswerterweise dabei. Die verstärkende Akustik der Winterkirche machte das Bewegungsspiel und die anspornenden Rufe zum ohrenbetäubenden Erlebnis.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley Tomatensoße Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni Smiley Makkaroni
In der Zwischenzeit wurden Vorbereitungen getroffen, die weit über fünfzig hungrigen Mäuler zu stopfen …
Danach freute sich der Freiberger Stadtpark über seine Heimsuchung. Smiley Schlitten Smiley Schlitten


In den folgenden Tagen ging es lebhaft weiter:

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Die Majestäten haben ihre kurzzeitig ihren wertvollen Kopfschmuck abgelegt, das Gewicht des Goldes und der Edelsteine hätte bei ihren Regierungsgeschäften gestört.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Und weiter ging es mit vielerlei Beschäftigung: Denken, schreiben, verzieren, sprechen und hören, stillsein und toben.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley fröhlich
„Du bist WERTVOLL und WUNDERBAR in Gottes Augen!“
Jedes Kind und auch Helfer bekamen ein persönliches Geschenk: Einen Spiegel, um zu zeigen, dass es selbst gemeint ist, und auf der Rückseite das Besondere, das Einzigartige, das, was andere gut finden, das, worüber sich alle freuen. Gleich darauf erhellten stolze, strahlende, fröhliche Gesichter die Räume.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Der morgige Gottesdienst wurde vorbereitet, und es wird dabei eine Überraschung geben. dass das Podest als Bühne auf der falschen Seite im Kirchenschiff steht, ist richtig …

Seit mehr als 30 Jahren finden in der Petri-Nikolai-Gemeinde Kinderbibeltage statt. Die Kirche füllte sich am Donnerstag mit 45 Kindern, die von 12 Mitarbeitern begrüßt wurden. Der Vormittag gehörte jeweils dem Thema, welches in einem Anspiel, vielen Liedern und der Gruppenarbeit entfaltet wurde. Für ein leckeres Mittagessen und Kaffeetrinken sorgten drei fleißige Frauen. Nach einem Spaziergang zum Albertpark oder einem Tierparkbesuch trafen wir uns zum Nachmittag wieder in der Kirche. Mehrere kreative Angebote reizten zum Mitmachen, so dass bald gekrönte Häupter mit Ketten, Armbändern und Bilderrahmen durch die Kirche flitzten.
Am 2. Tag erwarteten die Kinder am Nachmittag zwei Spiele – und eine Quizstation mit Preisen. Nun war uns Königin Esther schon bestens bekannt und die Neugier groß, wie sich der Konflikt lösen würde. Gott hilft, aber er braucht Menschen dazu, die mutig sind und sich von ihm führen lassen. Besonderen Spaß machte vielen der Familiengottesdienst mit einer lebendigen Darbietung der Esther-Geschichte. Außerdem wurde das Purimfest gefeiert. So nennt sich das Fest, welches auch heute noch jedes Jahr in Erinnerung an die Rettung der Juden durch Esther gefeiert wird.
„Es hat Spaß gemacht und nächstes Jahr sind wir wieder dabei!“, sagten viele zum Abschied. Wir danken besonders allen Helfern!
Katharina Thiele


Mittwoch, 17.02.2010 (Aschermittwoch)
Logo Ort Dom 18:00 Uhr in der Annenkapelle:
Abendandacht zum Aschermittwoch mit Musik von Violine und Orgel, es predigte Superintendent Noth.


Dienstag, 16.02.2010
Logo Ort Petrikirche 08:30–12:00 Uhr in der Petrikirche:
Ostereierverzieren
Es wurde sich mit sorbischen Wachsbatik- und Kratztechniken beschäftigt. Smiles Ostereier


Dienstag, 09.02. bis Sonntag, 14.02.2010
Pfarrer Tetzner ist im Urlaub. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126


Sonntag, 14.02.2010 (Estomihi)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Predigtgottesdienst, es predigte Herr Müller.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Paul.


Samstag, 13.02.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Dr. Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern
Orgelkonzert
Dr. phil. Alexander Koschel (Organist und Verleger in Friedrichshafen; Titularorganist an der Schlosskirche St. Trinitatis zu Weißenfels; Link www.organist-koschel.com) spielte J. S. Bach und mitteldeutsche Orgelmusik des 16.–18. Jahrhunderts

Bild: Orgelkonzert Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern
Höchstempfindliche Mikrophone und komplizierte Technik werden eingerichtet, um das Orgelspiel mitsamt der Konzertatmosphäre einzufangen.

Bild: Orgelkonzert Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern Bild: Organist Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern
Zuerst saß Dr. Koschel leise neben dem gewaltigen Instrument, kurz darauf entlockte er ihm imposante Klänge, ließ die Orgel singen. Das Liedhafte der Choräle von Amsdorf und Kaufmann, Händels Fantasia in C, Bachs Passacaglia in c und vieles mehr – all dies brachte er leise und brausend, verträumt und wuchtig zu Gehör. Schon oft spielte er an dieser unserer Silbermannorgel, nahm CDs und eine DVD auf. Diese Erfahrung setzte er gekonnt um, zog interessante Register, ließ mit dem Pedal das Kirchenschiff erbeben.

Bild: Orgelkonzert Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern
Dr. Koschel war nach dem Konzert dicht umlagert, viele Fragen beantwortete er gern.

Bild: Organist Samuel Helmlinger – Klick zum Vergrößern Bild: Organist Alexander Koschel – Klick zum Vergrößern
Zu nächtlicher Stunde konnten zwei glückliche Menschen beobachtet werden: Samuel Helmlinger aus Haguenau in Frankreich war mit seiner Frau Christiane in Freiberg, um Zuhörer bei diesem Konzert zu sein. Voll Freude nahm er das Angebot von Petrikantor Andreas Hain an, selbst spielen dürfen. Und so probierte, registrierte, improvisierte er …

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche an unserer berühmten Silbermannorgel bereits spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Donnerstag, 11.02.2010
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Mitarbeiter-Treff der JG Petri-Nikolai zur Planung des nächsten halben Jahres. Hier sind Eure Ideen gefragt! Nur was Ihr einbringt, können wir auch machen! Also — worauf habt Ihr Bock? Ein paar Gedanken werden wir auch an den JuGo am Gründonnerstag verschwenden, den wir als JG ausgestalten werden. Dann gehts noch um die Mitarbeit bei der Konfirüste 26.–28.03. und um Ideen, ob wir als JG/Gemeinde was Spezielles zum Bergstadtfest machen wollen.
Also: Heute 17:00 Uhr in der Petri-Kirche. Es gibt eine kulinarische Überraschung!!! Es lohnt sich also ;) Wenn vielen der Termin nicht passt, können wir gern noch schieben! Bitte meldet euch mal, wer alles mit dabei sein möchte!
Eure Theresa Matthes


Dienstag, 09.02.2010
Logo Ort Petrikirche 08:30–12:00 Uhr in der Petrikirche:
Ostereierverzieren
Es wurde sich mit sorbischen Wachsbatik- und Kratztechniken beschäftigt.
Kontakt für das nächste Ostereierverzieren: Sabine Lohmann (sabine.lohmann@petri-nikolai-freiberg.de). Smiles Ostereier


Sonntag, 07.02.2010 (Sexagesimä)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Gottesdienst mit Abendmahl mit Kirchencafé, Pfarrer Tetzner predigte über das Thema „Wort Gottes als Waffe?“


Samstag, 06.02. + Sonntag, 07.02. + Montag, 08.02.2010
Zum Beginn der Winterferien hatte die Johannisgemeinde zusammen mit der Jakobi-Christophorusgemeinde zu den Kinderbibeltagen eingeladen: „Einfach Spitze!?“
Logo Ort St. Johannis Samstag, 06.02. um 11:00 Uhr in St. Johannis:
Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Am ersten Tag der Kinderbibeltage in St. Johannis mit Jakobi-Christophorus kamen 33 Gemeindeglieder (davon vier interessierte Senioren) zusammen. Nach einem ausführlichen Brunch, Spiel und Singen fuhren wir mit einem großen Bus zum Schloss nach Nossen. Kirchenvorsteher Wunderlich zeigte uns das Schloss mit allen Verliesen und Folterwerkzeugen. Vikarin Kerstin Kluge lud uns zum Kaffeetrinken ins Pfarrhaus ein und gab uns Aufgaben für ein Stadtquiz. In der Evangelischen Kirche endete der Tag mit einer Andacht über das Thema: Einfach Spitze, dass du da bist.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)

Logo Jakobi-Christophorus Sonntag, 07.02. um 10:00 Uhr in der Kapelle Zug:
Familiengottesdienst
Logo Ort St. Johannis

Montag, 08.02. von 09:00 bis 16:00 Uhr in St. Johannis:
Kinderferientag mit Mittagessen und Kaffeetrinken
Es luden ein: Margitta Richter, Kerstin Kluge und Marion Hubrich

Unter dem Thema „Einfach Spitze!?“ trafen sich Familien aus St. Johannis und aus der Jakobi-Christophorusgemeinde zunächst zu einem leckeren Brunch. Ein Bus brachte uns zum „Schloss auf der Spitze“ nach Nossen. Dieses konnten wir samt Folterkeller und Naturschutzboden erkunden. Die Pfarrfamilie Kluge lud uns zum Kaffeetrinken und zu einem Stadtspiel ein. Der Tag wurde mit einer Andacht in der Kirche beendet. „Einfach Spitze, dass du da bist.“ Im Familiengottesdienst am Sonntag in der Zuger Kapelle hörten und sahen wir die Geschichte vom Sündenbock, der für die Schuld der Menschen in der Wüste jämmerlich sterben musste. Wie gehen wir heute mit unserer Schuld um? Zum Kinderferientag am Montag wurde Johannes der Täufer unter uns lebendig, der diese Frage beantwortete und die Menschen auf Jesus hinwies. Natürlich waren wir am Montag dann auch wieder spitze im kreativen Gestalten, fröhlichen Spielen und beim Essen… Übrigens: wer spitze sein will, der kann sich schon jetzt merken: 2011 am ersten Wochenende der Winterferien 11:00 Uhr Brunch… einfach Spitze! Vielen Dank dem Mitarbeiterteam: Frau Richter, Frau Kluge, Frau Halfter, Gina, Maria, Rebecca & Anna!
Marion Hubrich


Sonntag, 31.01.2010 (Septuagesimä)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Frau Hubrich.

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst, es predigte Pfarrer Tetzner.
Thema: Jahreslosung 2010 „Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!“
Der Jugendchor begleitete diesen Gottesdienst.


Freitag, 29.01. bis Sonntag, 31.01.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Gemeinsame Klausur der Kirchenvorstände und Mitarbeiter der Schwesterkirchgemeinden St. Johannis und Petri-Nikolai im Haus Waldesruh in Bärenfels.
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge winken Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Junge sprechen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball Smiley Mädchen Fernglas Smiley Junge Dirigent Smiley Mädchen Winken Smiley Mädchen Kicher Smiley Mädchen Gießkanne Smiley Mädchen Apfelsine Smiley Mädchen Gitarre

Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern
Drei Tage waren beide Vorstände (Presbyterium, Kirchenälteste) und Mitarbeiter zusammen, um gemeinsam zu beraten, nachzudenken, Ideen zu finden, zu verwerfen und wieder aufzugreifen, gemeinsame Vorhaben abzustimmen und Vergangenes auszuwerten.

Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern
Es ist schwer, von morgens 9:00 Uhr bis abends 21:00 Uhr ununterbrochen in gemeinsamen und getrennten Sitzungen zu sprechen und zu hören. So wurde für eine kurze Stunde das Blauehimmelwintersonnenschneesehrkaltwetter genutzt, um die Gedanken abschweifen zu lassen. Die Wanderung ins benachbarte Schellerhau war erholsam und bergig. Sehr nett wurden uns die Besonderheiten der kleinen und schönen Kirche erläutert. Auf dem Rückwege stellten sich die Einen friedlich daherfliegenden Schneebällen in den Weg, Anderen gelang es hinterrücks, unbescholtene Bürger in den umherliegenden meterhohen Schnee zu werfen.

Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern
Und weiter wurde gesessen, Gedankenstürmen freien Lauf gelassen, abgestimmt und beschlossen, Erläuterungen erbeten, ge- und hinterfragt, ver- und gesucht, beschwichtigt, abgewogen, aufgeschrieben, nachgelesen und gestrichen, Aufgaben verteilt.

Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern
Am Sonntag wurde als Abschluss der Klausur in Oberbärenburg der Gottesdienst gefeiert – mit zu Tag und Wetter passender fröhlicher Orgel- und Flötenmusik!

Bild: Kirchenvorstandsklausur – Klick zum Vergrößern
Der Themen wurden viele besprochen, so beispielsweise in chronologisch gemischter Folge: Gottesdienstablauf, Kommunikation, Arbeitsplanung, Nachrichtenredaktion, Glockenspiel, Gesangswecken, Kurven und Lebensalter, Vernissagen und Kantaten, Visionen und Supervisionen, jedoch auch Schneeknirschen, Fasching, die herausfordernde Schönheit eines speziellen Bartes, eine schmugge Küche und „Futtern bei Luthern“, Langlauf und die Retusche von Teegläsern.

Es war ein gemeinsames, arbeitsreiches, offenes und produktives Wochenende!


Sonntag, 24.01.2010 (Letzter Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Frau Ciesielski.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.


Sonntag, 10.01. bis Sonntag, 17.01.2010
Allianzgebetswoche
Montag, 11.01., 19:30 Uhr EKG Hinter der Stockmühle 5   „… damit der Glaube wächst.“ (Prediger Schmidt)
Dienstag, 12.01., 19:30 Uhr Annenkapelle   „… damit Menschen gerettet werden.“ (Pfarrer Tetzner)
Mittwoch, 13.01., 19:30 Uhr Adventgemeinde Silberhofstraße 9   „… damit es der Stadt gut geht.“ (Pfarrer Kocner)
Donnerstag, 14.01., 15:30–17:00 Uhr Allianz-Kinderfest in St. Johannis   „… damit Menschen Hoffnung gewinnen“ (Kaplan Kuhnigk)
Donnerstag, 14.01., 19:30 Uhr Jakobi-Christophorus Pfarrgasse 36   „… von Generation zu Generation“ (M. Tröger)
Freitag, 15.01., 19:30 Uhr Jugendabend im Kath. Pfarramt Hospitalweg 2a   „… damit Menschen Orientierung finden“
Samstag, 16.01., 19:30 Uhr Ev.-Meth. Kirche Talstraße   „… damit Gott geehrt wird“
Sonntag, 17.01., 10:00 Uhr Abschlussgottesdienst in der Petrikirche, es predigte Pastor Schubach


Sonntag, 17.01.2010 (2. Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Petrikirche 10:00 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam für alle Kirchgemeinden Freibergs:
Allianzabschlussgottesdienst, es predigte Pastor Schubach.


Freitag, 15.01.2010
Logo Ort Johanniskirche 19:30 Uhr in der kath. Johanniskirche:
Allianzjugendgottesdienst Gestaltet wurde der Jugendgottesdienst von Theresa Matthes, Frank Herter und der Band 2fisch.
Thema: „Zeugen sein, weil das den Unterschied ausmacht.“


Dienstag, 12.01.2010
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Smiley Chor
Großes erweitertes Chorfest des erweiterten Petri-Nikolai-Chores.

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Smiley Keks Smiley Kaffeetrinken Junge Smiley Törtchen Mädchen Smiley Popcorn Junge Smiley Gurken Junge
Wer singen will, muss stark sein. Deshalb ist es von Alters her ein guter Brauch, sich bei Chorfesten zu laben. Erlesene Speisen in des Schlaraffenlandes würdigen Mengen standen für kurze Zeit bereit – alsbaldigst waren sie jedoch ihrer vorzüglichen Zubereitung wegen vertilgt.

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Smiley Lachen Junge+Junge Smiley fröhlich Smiley fröhlich
Danach wurde dem Ernst eines solchen Festes eingedenk gesungen. Großes Kulturerbe wie das Besingen der eigenen Jugend in ein-, mehr- und sehrvielstimmiger Weise erfreute alle. Junge, in der Stimmlage „Alt“ singende Damen und schillernde Coloraturen der jubelnden, ebenso jungen Sopranistinnen hatten ihr Fundament in den tieferen Tönen der Herren.
Petrikantor Andreas Hain hatte allen Grund, auf seinen Sanges- und Posaunenchor stolz zu sein, dieser sein Chor hatte allen Grund zu feiern, und alle Anwesenden hatten allen Grund, ihren Kantor Hain zu danken. Welterfahrene Anwesende stellten den Freiberger Erweiterten Petrikirchen-Chor auf eine Stufe mit New York und Tokio!
PS: Der Abend soll dem Vernehmen nach bis in den Morgen gedauert haben!


Montag, 11.01.2010
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge gucken Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 10.01.2010 (1. Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Dom 14:00 Uhr im Dom:
Zentraler Gottesdienst für Freiberg und Umgebung:
Einführungsgottesdienst des Superintendenten Christoph Noth


Samstag, 09.01.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
geplant: Konzert für Trompete und Orgel mit Oliver Lakota und Stefan Kießling
tatsächlich: Orgelkonzert mit Stefan Kießling

Bild: Orgelkonzert Kießling – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert Kießling – Klick zum Vergrößern
Nach dem Einspielen (Fototitel: „Einsamer Organist vor dem Konzert“) begrüßte Pfarrer Tetzner die Trotz des Meterhoheschneebergesturmwinterwetters erfreulich zahlreich erschienenen Besucher. Leider musste er mitteilen, dass es Herrn Lakota mit seiner Trompete nicht möglich war, hier zu spielen.

Bild: Orgelkonzert Kießling – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert Kießling – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert Kießling – Klick zum Vergrößern
Herr Kießling spielte jedoch für zwei! Er traktierte unsere Silbermannorgel auf das Gewaltigste, setzte physikalische Gesetzmäßigkeiten außer Kraft – es war kaum glaubhaft, wie schnell die komplizierte, fast 300 Jahre alte Mechanik mit allen Winkeln, Wellen, Abstrakten und Ventilen Töne hervorzaubern kann! Interessant und sehr abwechslungsreich verstand er es, aus den wegen des erhofften Trompete-und-Orgelkonzertes etwas enttäuschten Zuhörern erstaunte und begeisterte Orgelkonzertzuhörer zu zaubern.
Vielen Dank Herrn Kießling für sein professionelles, sehr kurzfristiges Reagieren und diesen atemberaubenden Kunstgenuss!


Samstag, 09.01.2010
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis von 14:00 bis 17:00 Uhr in St. Johannis:
Aufruf zur Gründung eines Lektorenkreises
Liebe Gemeindeglieder, an jedem Sonntag wird in unseren Gottesdiensten Gemeinden das Wort Gottes verkündigt. Das Vorlesen der Bibeltexte ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, bilden die Worte Gottes doch den Schlüssel für all unsere Glaubens- und Lebensinhalte. Zum Vortrag dieser Texte ist wohl zunächst jeder geeignet, der die Inhalte innerlich würdig und akustisch deutlich vermitteln kann. Dennoch gibt es eine Vielzahl von Aspekten, die man beim Lektorendienst bedenken und vertiefen könnte. Wir wollen deshalb alle Gemeindeglieder, die Interesse am Vorlesen im Gottesdienst und an sprachlichen Phänomenen haben, herzlich zum Mittun an dieser zentralen gottesdienstlichen Aufgabe einladen. Als gemeinsamen Start laden wir für beide Schwesterkirchgemeinden heute nach St. Johannis ein.
Es grüßt Sie herzlich Ihr Kantor Hain
Anfragen bitte an Kantor Hain oder Pfarrer Tetzner!


Donnerstag, 07.01.2010
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Seniorenheim 10:00 Uhr im Seniorenheim „Johannishof“, Chemnitzer Straße 64, (großer Speisesaal im 1. OG):

Plakat: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern
Kinderkrippenspiel des Evangelischen Kindergartens „St. Johannis“


Sonntag, 03.01.2010
Logo Ort St. Johannis
Bild: Das Innere der Johanniskirche – Klick zum Vergrößern Bild: Grundsteinlegung des Gemeindehauses – Klick zum Vergrößern Bild: Richtfest Gemeindehauses – Klick zum Vergrößern
Die Kirchgemeinde St. Johannis zu Freiberg hat eine abwechslungsreiche Geschichte. Viel Recherche und mühevoller Suche ist es zu verdanken, dass die Seiten „St. Johannis: Geschichte der Gemeinde“ und „St. Johannis: vielerlei Bilder“ aus historischer Sicht vervollständigt werden konnten!


Sonntag, 03.01.2010 (2. Sonntag nach dem Christfest)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Gottesdienst mit Abendmahl mit Kirchencafé, es predigte Pfarrer i.R. Kandler.


Freitag, 01. bis Dienstag, 05.01.2009
Pfarrer Tetzner ist im Urlaub. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an Pfarrerin Rudloff oder die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126.


Freitag, 01.01.2010 (Neujahr)
Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai:
Neujahrsgottesdienst, es predigte Herr Müller.


Freitag, 01.01.2010 um 00:01 Uhr
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Statistische Internetauswertung über diesen gemeinsamen Internetauftritt der Schwestergemeinden Petri-Nikolai (Link www.petri-nikolai-freiberg.de) und St. Johannis (Link www.johannis-freiberg.de):
Smiley Computermensch Zaehler
Im gesamten Jahre 2009 wurden die Internetseiten unserer beiden Schwestergemeinden von gesamt 180943 Neugierigen besucht, das ergibt im Durchschnitt täglich 496 Besucher (exakt 496,73 – wobei der 0,73-Mensch aus humanitären Gründen hier unberücksichtigt bleiben sollte). Jeder dieser Besucher blieb ca. 7 Minuten und 12 Sekunden auf unseren Seiten.

Im gesamten Jahr 2009 wurden 177735873476 Bytes auf besuchende Rechner geladen.

Die Internetseiten bestehen zur Stunde aus genau 12690 Dateien (davon 12146 Bilder) mit einer Gesamtmenge von 3141816016 Bytes.

Der Trend der jährlichen Vervielfachung dieser Zahlen hält an.

Die Besucher der Internetseiten kommen – soweit ermittelbar – in zahlenmäßig absteigender Folge aus:
Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande, Italien, Frankreich, Polen, Belgien, Ungarn, Irland, Luxembourg, Tschechien, Großbritannien, Dänemark, Finnland, Japan, Schweden, Russland, Norwegen, Argentinien, Rumänien, Portugal, Kroatien, Slowakei, Türkei, Spanien und viele mehr.

 


Die Rückblick-Seiten sind wegen ihrer Größe aufgeteilt:

 2017:     Link erstes Halbjahr
 2016:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2015:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2014:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2013:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2012:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2011:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2010:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2009:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2008:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2007:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2006:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2005:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2004:     Link komplett
 2003:     Link komplett
 2002:     Link komplett
 

 nach oben auf dieser Seite