Willkommen
 Demnächstiges
 Aktuelles
 Rückblickendes
 Informatielles
 Gottesdienste/Gemeindegruppen
 unsere Mitarbeiter
 Netzadressen, Suche, Übersetzungen Übersetzungen
 Impressum
Startseite: Willkommen
 Vorstellung Petri-Nikolai
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder 1, 2, 3, 4
 Kindergarten Petri-Nikolai Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Silbermannorgel
   Organisten und Gästebuch
   vielerlei Bilder
 Gebäude und Innenraum
   Türme und Glocken
   Ausstellungen, Skulpturen & Press
   Historie
   vielerlei Bilder
Startseite: Willkommen
 Vorstellung St. Johannis
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder
 Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Jehmlich-Orgel
 Gebäude und Räume
   Fensterkreuz
   Turm und Glocken
   Geschichte der Gemeinde
 Partnergemeinde
    letzte Änderung: 26. Sept. 2017       

Mini-Logo St. JohannisMini-Logo Petri-Nikolai

Rückblick

2011 erstes Halbjahr


Die Rückblick-Seiten sind wegen ihrer Größe aufgeteilt:

 2017:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2016:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2015:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2014:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2013:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2012:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2011:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2010:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2009:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2008:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2007:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2006:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2005:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2004:     Link komplett
 2003:     Link komplett
 2002:     Link komplett
 

Eindrücke von den letzten Veranstaltungen, Konzerten, Gottesdiensten und anderen Punkten aus dem Gemeindeleben unserer Kirche finden Sie unter „Aktuelles“, hier befindet sich ist eine kleine, feine Auswahl aus zurückliegenden Veranstaltungen, welche den Zeitrahmen der Aktualität verlassen und aus diesem Grunde ihren Anspruch auf einen Eintrag bei „Aktuelles“ verwirkt haben. Ausdrücklich ist dies nur eine Auswahl, weil nicht immer und überall ein Fotoapparat dabei ist.

 

Donnerstag, 30.06.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel mittags in der Petrikirche:
Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern
Die Besucher der Offenen Petrikirche staunten: Wuchtige Orgelklänge und viele Menschen auf der Orgelempore!

Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern
Die Schweden in Freiberg? Selbstverständlich gern, denn sie kamen heute, um sich unsere Silbermannorgel anzuhören. Etwa 40 Mitglieder der „Svenska Orgelsällskapet“, der „Schwedischen Orgelgesellschaft“ ließen sich von Kantor Andreas Hain erklären, worin die besonderen Unterschiede zwischen dieser Orgel und den anderen Silbermannorgeln bestehen. Da des Kantors Kenntnisse der schwedischen Sprache nicht ganz perfekt sind, wurde das gesprochene Wort simultan übersetzt, die von ihm gespielte Musik jedoch bedurfte keiner Übertragung …


Dienstag, 28.06.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 27.06.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Donnerstag, 23.06. bis 26.06.2011 – Bergstadtfest in Freiberg

Leider ignorierte wieder weitestgehend, sicher versehentlich, die Stadtmarketing Freiberg GmbH in ihren Programmblättern und Veröffentlichungen die Angebote der Petrikirche für die Besucher des Bergstadtfestes (Petriturmbesteigung, Offene Kirche, Konzerte) – und auch außerhalb dieser Zeit. Dennoch haben wir begründete Hoffnung auf Besserung!


Bild: Bergstadtfest-Flyer – Klick zum Vergrößern Bild: Bergstadtfest-Flyer – Klick zum Vergrößern
Das Faltblatt des Ökumenischen Arbeitskreises für die christlichen Angebote auf dem Bergstadtfest.
(Auch wenn darin das Angebot „Offene Petrikirche“ und „Abendgottesdienst zum Bergstadtfest“ fehlt …)

Logo Ort Petrikirche in der Offenen Petrikirche:
Bild: Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“
Die Offene Petrikirche war in diesen Tagen dank vieler ehrenamtlicher Helfer für Besucher und Ruhesuchende zusätzlich geöffnet:
• Sonntag von 11:00 bis 18:00 Uhr (danach Abendgottesdienst)
• Samstag von 10:00 bis 22:00 Uhr (danach Nachtkonzert)
• Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
• Donnerstag von 11:00 bis 18:00 Uhr

Bild: Informationsblatt deutsch
Als Hilfe für Besucher der Offenen Petrikirche liegen Informationsblätter in Deutsch, Englisch, Esperanto, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Tschechisch aus, weitere Sprachen sind in Vorbereitung.
Vielen Dank allen beteiligten Übersetzern und Korrektoren!
Logo: Dokument Diese Informationsblätter können gern unter dem Menüpunkt „Informatielles“ heruntergeladen werden!

Logo Ort Petrikirche Logo Petriturm auf dem Petriturm:
Bild: Turmpanorama
Für Touristen, interessierte Einheimische, Bergstadtfestbesucher und alle anderen auch wurden zur Ermöglichung des Genusses des überwältigenden Blickes auf die Bergstadt Freiberg und ihre Umgebung Sonderbesteigungen des mit 72 Meter höchsten Turmes der Freiberger Altstadt, des Petriturmes (siehe Link „Petri-Nikolai – Türme und Glocken“) angeboten:
• Sonntag von 10:00 bis 20:00 Uhr
• Samstag von 10:00 bis 20:00 Uhr
• Freitag von 16:00 bis 20:00 Uhr

Bild: Petriturm – Klick zum Vergrößern Bild: Petriturm – Klick zum Vergrößern Bild: Petriturm – Klick zum Vergrößern
Gern besteigen Neugierige den Petriturm!


Sonntag, 26.06.2011 (1. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst zum Bergstadtfest
Frau Hubrich predigte zum Thema: „Bernhard von Clairvaux – Das Wort genießen …“


Samstag, 25.06.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 22:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Nachtkonzert – Klick zum Vergrößern
Musik zum Bergstadtfest:
Nachtkonzert mit dem Chor der Humboldt-Universität Berlin
Leitung: Carsten Schultze, an der Silbermannorgel: Dr. phil. Dietmar Hiller und Dipl. med. Ulrike Silbermann
Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Dr. Hiller begrüßte die Zuhörer und führte in netten, erläuternden Worten durch das dargebotene Programm.

Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Rheinberger und Nystedt, Mäntyjärvi und Kodály, Bach und Fissinger, Busto und Biebl, Joel und Brahms, Hairston und verschiedene Bearbeitungen bekannter Lieder – das Repertoire war von faszinierender Breite, und jedes Stück schöner als das andere. Faszinierende Klangewaltigkeit, Gesang voller Energie in vollendeter Harmonie, diese Aufführung war ein Beispiel für Chorgesang der höchsten Art. Jeder angedeutete Wink des Chorleiters wurde exakt befolgt.

Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Organist Dr. Dietmar Hiller – Klick zum Vergrößern
Frau Ulrike Silbermann und die Gottfried-Silbermann-Orgel – die Organistin demonstrierte, dass nicht nur Namensgleichheit, sondern auch musikalische Übereinstimmung besteht. Buxtehudes Passacaglia d-Moll wurde unter der direkten Aufsicht von zwei Orgelsachverständigen zu ihrer Begeisterung zart und gefühlvoll dargeboten. Dr. Hiller zog bei Toccata und Capriccio d-Moll von Richter alle Register und ließ die Orgel kraftvoll erbeben.

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.

Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Effektvoll das Ave Maria von Biebl: Die Sänger umstanden die Zuhörer im gesamten Kirchenschiff und schafften zusammen mit den engelhaften Tönen aus der Höhe der Orgelempore eine besondere Atmosphäre. Jede einzelne Stimme hörbar, jedoch in Gesamtheit des Gesanges kaum lokalisierbar wurde es zu einem Raumklang zum Zuhören und Träumen.

Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Kein leiser, ermüdender Ausklang des Konzertes zu nächtlicher Stunde, sondern beschwingte Gospels und atemberaubende Volkslieder – vielen Dank für dieses schöne Konzert!

So manche Besucher wurden später beim Besuch des Bergstadtfestes gesehen, sich bemühend, durch weiträumiges Umgehen mancher Bühnen einen Kulturschock zu vermeiden, um dann im anmutig gelegenen Weindorf den Abend ausklingen zu lassen …


Sonntag, 26.06.2011
14:00 Uhr in der Galerie der Kuppelhalle Tharandt:
Plakat: Ausstellung – Klick zum Vergrößern
Ausstellung „Innehalten“ mit Gemälden von Hilde Golde.
Michael Gätke las eigene Gedichte, die in Bezug zu den Bildern stehen.
Die Ausstellung ist bis zum 30.06.2011 geöffnet.


Freitag, 24.06.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr auf dem alten Johannisfriedhof, Chemnitzer Straße:
Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Johannisandacht – Klick zum Vergrößern
Zur Johannisandacht versammelten sich trotz Baustelle 54 Gemeindeglieder und Gäste. Frau Schreiter schaffte den Weg vom Forstweg 65 bis zur Chemnitzer Straße dank ihres Rollators im hohen Alter von 96 Jahren! Gratulation.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Dienstag, 21.06.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Sonntag, 19.06.2011 (Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl und Jubelkonfirmation mit Pfarrer i.R. Breutel und Pfarrer Tetzner.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Prof. Husemann.


Sonntag, 19.06.2011

Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 16:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Konzert Hammerschmidt – Klick zum Vergrößern Bild: Andreas Hammerschmidt – Klick zum Vergrößern
Geburtstagskonzert für den Petrikirchenorganisten Andreas Hammerschmidt (400 Jahre)
Ausführende:
Vertreter des Chores unserer Gemeinde: Christine Brandenburger, Claudia Kraus – Sopran 1; Sabine Lohmann, Ute Schwinger – Sopran 2; Gabriele Häfner, Katja Meusel, Michaela Richter-Wagner – Alt; Jan Brandenburger, Burkhard Schmugge – Tenor; Lothar Göckeritz, Christian Henkels – Bass
Steve Wächter – Altus
Martina Möwes – Violine, Susanne Jakoby – Violine, Ullrich Intemann – Viola da braccio, Bernd Schäfer – Traversflöte, Heiko Schmiedel – Laute, Gabriele Bäz – Viola da Gamba, Andreas Hain – Cembalo.

Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern
Andreas Hammerschmidt hätte – wie auf den alten Bildern von ihm – nicht grimmig dreingeschaut, sondern glücklich gelächelt, wie seine Musik in seiner Petrikirche dargeboten wird. Weit über 100 Anwesende hatten das Vergnügen, Werke von Hammerschmidt, Hertel, Schütz, Telemann, Antonius und C.P.E. Bach kurzweilig und auf musikalisch höchsten Niveau hören zu dürfen.

Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern
Das Zusammenspiel zwischen Solist, Instrumentalisten und Chor war perfekt. Steve Wächter sang sehr gefühlvoll und ausdrucksstark Lieder von Hammerschmidt und Antonius. Präzise wurden die Hinweise von Kantor Andreas Hain befolgt.

Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern
Aufmerksam wurde beobachtet, ob Papa richtig spielt. Und er spielte richtig und schön …

Bild: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern
Vielen Dank für dieses Konzert: In diese Kirche passende Musik, angenehme Dauer, gute Auswahl, hervorragende Musiker und Sänger … ein schöner Wochenendausklang!


Samstag, 18.06.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ulf und Ines in Radebeul:
Beispielhaft für die Hauskreisarbeit hier einige Impressionen von der Hauskreiswanderung des Hauskreises Teichmann, welche heute unter der Reiseleitung von Ulf und Ines mit obhutender Unterstützung von Hauskreisvater Jürgen von Radebeul nach Moritzburg und zurück stattfand:

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Nach einem reichhaltigen gemeinsamen Frühstück wies uns der gut vorbereitete Ulf vom in der Residenz sesshaften Reisebüro Ulfines-Inesulf den Weg. Das Schwächeln eines der jüngeren Teilnehmer war glücklicherweise nur von kurzer Dauer, die lebenserhaltende Energie eines kleinen Mohnbrötchens verhalf ihm wieder zu neuer Kraft.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Der gemeinsam beschrittene Rundweg führte gefühlt ausnahmslos bergauf. Die verschiedenen Aussichten auf Radebeul waren beeindruckend, Bahnhofsbänke willkommen, der Pfad schlängelte sich durch dunklen Tann, wir liefen bis zur vollkommenen, jedoch temporären Erschöpfung. Die Mittagsrast labte uns, ein großes Kräuterbeet verströmte Wohlgerüche. Zuerst erschreckten wir den Chauffeur auf der Lokomotive, dann spielten wir selbst Eisenbahn. Durch Ulf lernten wir viel Bildung, und überall waren Fotografen dabei.
Gern wurde in Moritzburg ein zufällig am Wegesrand umherstehendes Eiscafé aufgesucht – Torte, Eis, Kaffee und dergleichen hatten wir uns wohlverdient.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Auch wenn die Wanderenergie zweifellos noch für viele Geh-Stunden gereicht hätte, beschlossen wir, eines der Bähnlein zwecks Abkürzens eines kleinen Stückchen Wegs zu nutzen. Die Bahnhofswaage war sehr nett und erfreute nach einigen Kopfrechenübungen die sich Wiegenden.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Ulf als Fremden- und Wanderführer mit enormen Kenntnissen erläuterte historisch und lokalgeographisch Wissenswertes. Der Rückweg war geprägt von 397 spitzhaussche Treppenstufen und dem Satz: „Wenn wir jetzt nach links abbiegen würden, gingen wir nicht fehl, hätten jedoch einen kleinen Umweg zu wandern, den wir nicht zurücklegen müssten, wenn wir weiter geradeaus gegangen wären.“

14 Menschen und eine Bild: Smiley Schlenkerbiene Biene waren wir. Die Einen Smiley: Kopfhörer Junge Smiley: Kopfhörer Junge mussten des Nachmittags musikhalber noch gen Leipzig entfliehen, Andere Smiley: ComputerSmiley: Computer wiederum trieb abends der Drang zur holden, computerzerstörerischen Wissenschaft ganz schnell zurück nach Freiberg. Alle anderen jedoch wanderten als Gesamtheit den schweren Pfad, welcher auf bewunderungswürdige Weise vorgezeichnet war durch Ulfines-Inesulf. Letztere vermochten zudem erstaunlicherweise, all die uns zugedachten Regenwolken aus dem Bereich über unseren Häuptern zu verjagen und uns unberegnet unseren Weg gehen zu lassen.
Ihnen allerbesten Dank für diesen erbaulichen, lehrreichen, wanderschuhtestenden, gesprächereichen <nach Belieben weitere lobende Aussagen einfügen> Wandertag!

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Hier die statistische Datenerhebung in Form eines Höhen- und Geschwindigkeitsdiagrammes mit der Bitte um Bewunderung:
Gesamtstrecke 27054 m; minimale Höhe 96,37 m; maximale Höhe 302,10 m; überwundene Höhe 3256,16 m; mittlere Steigung bergauf 11,7 %; mittlere Steigung bergab 12,4 %.
Smiley: Schwarze Katze Die Zahl kurzzeitig bei den Wanderfreunden wohnenden speziellen Haustiere, volkstümlich „Muskelkater“ genannt, wird noch zu ermitteln sein.

(Fotos: u.a. Sibylle Forberg)


Freitag, 17.06.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde – Bibelstunde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Donnerstag, 16.06.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Vernissage zur Ausstellung „Carsten Gille – Malerei“.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Beobachtet und assistiert von Organist Manfred Lohmann begleitete Kantor Andreas Hain die Vernissage mit dem Orgelkonzert a-moll von Vivaldi.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Die Laudatio hielt Frau Regina Niemann aus Dresden. Sie beschrieb anschaulich ihre Gedanken zu den Gemälden von Carsten Gille. Dann lud Ausstellungsministerin Sabine Lohmann mit netten Worten die Besucher zur Besichtigung der ausgestellten Bilder ein.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Vernissage-Impressionen: Viel zu schauen gab es, sowohl von entfernten Überblicksstandorten aus als auch aus der Nähe. Manche ließen die Bilder still auf sich wirken, andere teilten sich in Gesprächen ihre Eindrücke mit.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Vertreter der darstellenden Kunst, Künstler der feinen Orgelmusik, Bildkünstler und Kunstsachverständige freuten sich an der Ausstellung.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Zur gleichen Zeit ebenso in der Petrikirche: Die Junge Gemeinde hieß die am letzten Sonntag frisch konfirmierten jungen Menschen willkommen, ein opulentes Mahl wurde gereicht …


Mittwoch, 15.06.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 18:00 Uhr Chor II


Dienstag, 14.06.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 13.06.2011 (Pfingstmontag)
Logo Ort Dom 10:00 Uhr im Dom:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Bachkantate

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Herr Müller.

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petriturm Der Turmführer Burkhard Schmugge ließ vermelden:
Bild: Turm-Panorama klein – Klick zum Vergrößern
Pfingstmontag-Sonderführung auf den Petriturm von 11:00 bis 17:00 Uhr zu jeder vollen Stunde.


Sonntag, 12.06.2011 (Pfingstsonntag)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Konfirmationsfestgottesdienst

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Konfirmation – ein großer Tag für junge Menschen nebst ihren aufgeregten Familien. Als Hauptpersonen ziehen sie heute unter den himmlischen Klängen des Chores zum Festgottesdienst in die Kirche ein.

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Frau Lohmann begrüßt Konfirmanden und Gemeinde. Das Fahrrad steht nicht versehentlich im Altarraum, sondern dient als Beispiel für viele Aspekte im Predigttext. Pfarrer Tetzner sprach die Konfirmanden sehr persönlich an, berichtete kurz ohne Namensnennung über Episoden aus dem Konfirmandenunterricht und die Lösung von Konflikten. Spontaner Beifall während des Festgottesdienstes? Der Jugendchor hatte ihn sich für sein mitreißendes Stück verdient. Die Jungen Gemeinde beglückwünschte die Konfirmanden und lud sie zu sich ein. 17 junge Menschen bedankten sich bei ihren Eltern.

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Der feierliche Festgottesdienst war zu Ende, die Familienfeiern begannen. Trubel in der Festsonne vor der Petrikirche, überall fröhliche Menschen in erlesener Kleidung. Tausende Augenblicke wurden für die vielen Familienalben festgehalten. Umarmungen von Familienangehörigen, welche sich aus weiten Fernen zu diesem hohen Fest einfanden und – keineswegs unpassend – auch das eine oder das andere Geschenk mitbrachten …

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Eltern und Groß- und Urgroßeltern, Geschwister, Tanten und Onkels, Nichten und Neffen, Basen und Muhmen, Vettern und Großcousins, und alle anderen Anverwandte, die Großfamilien, Freunde, Gemeindepädagogen, Pfarrer und selbstverständlich auch die gesamte Gemeinde sind zu Recht stolz:
Markus Bretschneider, Antonia Eichhorn, Ludwig Fröbe, Tobias Graf, Klaus Greiner, Jan Haber, Robert Heedt, Jan Philip Kühne, Meret Möller, Gina Morgenstern, Lars-Erik Naumann, Johann Richter, Nico Römmler, Constantin Sitz, Benedikt Wagner, Ancha Weigelt und Friedrich Zentgraf.
Liebe Konfirmanden! Keiner ist gestolpert, niemand hat zum falschen Zeitpunkt geniest, es ist nichts vermeintlich Schlimmes geschehen. Prachtvoll anzusehen und gut gewandet wart Ihr, dem Anlass entsprechend. Ihr wart heute so wie immer zu Recht Hauptpersonen; junge, interessante, vielversprechenden Menschen! Möget Ihr, wo immer Ihr Wurzeln schlagt, eine christliche Gemeinde und Gemeinschaft finden, in der Ihr Euch wohlfühlt, möget Ihr jederzeit Halt geben können und Halt bekommen, möge Gottes Segen immer bei Euch sein, und – mögen Euch anlässlich Eurer Konfirmation mindestens 134 gute Wünsche und ebensoviel kleine und große Geschenke zuteil werden!

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Herr Müller.

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petriturm Der Turmführer Burkhard Schmugge ließ vermelden:
Bild: Turm-Panorama klein – Klick zum Vergrößern
Pfingstsonntag-Sonderführung auf den Petriturm von 12:00 bis 17:00 Uhr zu jeder vollen Stunde.


Samstag, 11.06.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel nachmittags in der Petrikirche:
Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Organist Gordon Stewart – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern
Zufällige Offene-Kirche-Besucher erlebten wieder eine Besonderheit: Der Londoner Organist Dr. Gordon Stewart, er spielte bereits an der St. Paul’s Cathedral, Westminster Abbey und Westminster Cathedral, erklärte heute den britischen Orgelfreunden unsere Gottfried-Silbermann-Orgel. Die Balganlage, das Demonstrieren der einzelnen Register und ein großes Schlussstück begeisterten die Gäste.

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Mittwoch, 08.06.2011
Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe Chor II

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Stege 18:00 Uhr bei Familie Stege:
Nach dem schönen Frühlingsfest am Sonntag Kantate mit dem herausragenden, vom Hauskreis Weise gestalteten Gottesdienst und weiteren Highlights und guten Gesprächen kommt Lust auf, sich mal wieder zu treffen und miteinander zu diskutieren. Deshalb möchte die Familie Stege und der Hauskreis Leis Euch zu einem erweiterten Hauskreisabend nach „Siegfried“ einladen!
Wir haben hier Herrn Petereit zum Thema „500 Jahre Till Eulenspiegel, mit Texten von Christa und Gerhard Wolf“ zu Gast und freuen uns auf Eure Teilnahme beim Zuhören und darüber reden …
(Text: Hausreiskoordinatorin hella Stege)

Bild: Eulenspiegel – Klick zum Vergrößern Bild: Eulenspiegel – Klick zum Vergrößern Bild: Eulenspiegel – Klick zum Vergrößern Bild: Eulenspiegel – Klick zum Vergrößern
Till Eulenspiegel ein moralischer Narr? Jürgen Petereit las einige Episoden, schlug einen kühnen Bogen zu Eulenspiegelrundbriefen, berichtete über verschiedene kühne Theorien zum Eulenspiegelgeist, zitierte Gedanken von Christa und Gerhard Wolf und aus ihrer Eulenspiegelverfilmung, und letztendlich wurden auch Vergleiche zu Wolf Biermann gezogen …


Dienstag, 07.06.2011
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Fast gleichzeitig ein Filmteam, neugierige Schüler, nicht minder wissbegierige, staunende Touristen, das Freiberg-Fernsehen eff3 und später noch die Chorprobe – alle fanden sich heute in der Petrikirche ein:

Bild: Filmteam – Klick zum Vergrößern Bild: Filmteam – Klick zum Vergrößern Bild: Filmteam – Klick zum Vergrößern
In dieser Produktion eines Erzgebirge-Imagefilmes werden Kultur und Sehenswürdigkeiten der Region vorgestellt. Dabei spielt der Petriturm eine einleitende und herausragende Rolle.

Bild: Kinder-Turmführung – Klick zum Vergrößern Bild: Kinder-Turmführung – Klick zum Vergrößern Bild: Kinder-Turmführung – Klick zum Vergrößern
Zur gleichen Zeit treffen Kinder der 3. Klasse der Grundschule Weißenborn mit ihren Lehrern ein. Die Film-Produktions-Leute brauchten noch drei Minuten bis zu ihrem Turm-Abstieg, deshalb zeigte Turmführer Burkhard Schmugge auf kindgerechte, nette Art der sehr aufmerksam zuhörenden Klasse die Besonderheiten der Petrikirche. Und dann wuselten viele Kinder die Treppen hinauf.

Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern Logo eff3
Kurze Zeit darauf wird wieder gefilmt: Pfarrer Tetzner bringt den Zuschauern des Freiberg-Fernsehens „eff3“ die Pfingstbotschaft nahe und erläutert beispielhaft die Gedanken zu zwei Stelen von Friedrich Press:
Liebe Bergstädter, mit einem herzlichen „Glück auf“ grüße ich Sie ganz herzlich zum Pfingstfest aus der Petrikirche.
Viele von Ihnen kennen die Kirche am Petriplatz. Mit dem höchsten Turm der Stadt ist sie weithin sichtbar. Die moderne Ausgestaltung in den achtziger Jahren vom Künstler Friedrich Press ist so bekannt wie umstritten. Neben den zwei überlebensgroßen Christusfiguren, welche an der Glaswand angebracht sind, gibt es auch zwölf Holzstelen, welche den Besuchern zunächst nicht ins Auge fallen. Wer in der Kirche die Zahl „Zwölf“ hört, denkt womöglich sofort an die zwölf Jünger. Sie waren zum Pfingstfest erstmalig nach Karfreitag und Ostern wieder in der Öffentlichkeit beim jüdischen Wochenfest in Jerusalem zu hören und zu sehen. Der Heilige Geist, die Kraft Gottes, kam über sie und sie konnten in den verschiedenen Sprachen von Jesus reden. Das nennt man das Pfingstwunder. 3000 Menschen ließen sich an einem Tag in Jerusalem taufen.
Der Künstler Friedrich Press hat die zwölf Holzstelen als die wartende Gemeinde bezeichnet. Tagelang dachte er über das Bibelwort nach: „Jesus Christus wird sie weiden mit eisernem Stabe“. Er ist für die „Wartende Gemeinde“ da, die recht kümmerlich nach ihm Ausschau hält. Die Zahl 12 symbolisiert die Gesamtchristenheit an allen Orten und zu allen Zeiten. Friedrich Press sagte: „Jede dieser Stelen gibt eine augenblickliche Gemütslage eines Gemeindegliedes wider.“ Folgende Anregung schrieb unser Kantor im Ruhestand Siegfried Helterhoff über die beiden hinter mir zu sehenden Holzstelen. Die erste Stele hat eine zerfurchte Stirn. Das deutet auf Intelligenz und viel Wissen, aber auch auf einen Berg von Problemen hin. Die Figur hinterfragt alles und nimmt nichts, wie es einmal ist. Auf ihr lastet schwere Gedankenarbeit. Sie fragt zum Altar hin: „Herr, was sagst du dazu?“ Die zweite Stele durchlebt eine beklemmende schmerzvolle Leere. Im Augenblick erscheint ihr alles sinnlos. Mit einem Auge sieht sie ins Leere, mit dem anderen auf sich herunter, hinein in Hilflosigkeit, Trostlosigkeit und Aussichtslosigkeit. Denkt sie gerade: „Das muss ich jetzt einfach aushalten?“ Oder: „Wer hilft mir?“ Der Heilige Geist, der über die Jünger zu Pfingsten gekommen ist, wird in den Evangelien auch als Tröster bezeichnet.
Liebe Bergstädter, so wünsche ich Ihnen ein vom Geist Gottes bewegtes und gesegnetes Pfingstfest.
Ihr Pfarrer Michael Tetzner


Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern
Chorprobe: „Wohl mir, dass ich Jesus habe“ – laut und fröhlich hallt es durch das Kirchenschiff, auf dass dieses und andere Stücke am kommenden Konfirmations-Pfingstsonntag gar himmlisch ertönen.

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Sitzung des Kirchenvorstands St. Johannis
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Montag, 06.06.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe
Thema: „Hängt mich ja mal nicht an Schläuche – Sterbehilfe oder Sterbebegleitung“
Referentin: Dr. Christine Wagner, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, Lößnitz


Samstag, 04.06.2011
Smiley Katze Smiley Katze Smiley Katze Smiley Katze Smiley Katze


Mittwoch, 01.06. bis Sonntag, 05.06.2011
Logo Ort Kirchentag Logo Ort Kirchentag
Deutscher Evangelischer Kirchentag in Dresden

Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern
Impressionen aus Dresden …
(Fotos: Michael Tetzner)

Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern
Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern
 …und aus Freiberg.
Noch herrscht Ruhe, auf den Ansturm der Gäste wird gewartet. Nebenbei ist auch noch Zeit für ein Kasualgespräch.
In vielen Freiberger Schulen übernachten Kirchentagsbesucher. Und viele dieser vielen Freiberger Schulen werden von netten Menschen beispielsweise der Kirchgemeinden Langhennersdorf, St. Johannis und Petri-Nikolai betreut. In jeder der vielen Freiberger Schulen logieren Hunderte, die ver- und umsorgt, betreut, nachtbewacht und befrühstückt werden. Selbst die Pizzeria (Hallooooo) hat Kirchentagssonderöffnungszeiten!


Donnerstag, 02.06.2011 (Christi Himmelfahrt)
Logo Ort Jakobikirche 10:00 Uhr in der Jakobikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst für die Freiberger Ev.-Luth. Kirchgemeinden, es predigte Pfarrer Coburger.

Logo Ort Petrikirche Signet geöffnete Kirche Die Offene Petrikirche war dank vieler ehrenamtlicher Helfer am Donnerstag zusätzlich von 11:00 bis 21:00 Uhr für Besucher und Ruhesuchende geöffnet.


Freitag, 03.06.2011
Logo Ort Petrikirche Signet geöffnete Kirche Die Offene Petrikirche war dank vieler ehrenamtlicher Helfer am Freitag zusätzlich von 10:00 bis 19:00 Uhr für Besucher und Ruhesuchende geöffnet.


Samstag, 04.06.2011
Plakat: Einladung usw – Klick zum Vergrößern
Logo Ort Petrikirche Signet geöffnete Kirche Die Offene Petrikirche war dank vieler ehrenamtlicher Helfer am Samstag zusätzlich von 10:00 bis ca. 24:00 Uhr für Besucher und Ruhesuchende geöffnet.

Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Frühstück – Klick zum Vergrößern Bild: Frühstück – Klick zum Vergrößern Bild: Frühstück – Klick zum Vergrößern Bild: Frühstück – Klick zum Vergrößern
Einige Bilder aus der Clara-Zetkin-Schule beim Frühstücksausteilen.
(Fotos: Michael Tetzner)

Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Herzenssachen – ein ökumenischer Tag für Konfirmanden und Firmlinge
Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern
Von 11:00 bis 17:00 Uhr waren 23 Konfis und JGler von uns zum Konfirmandentag in der Eisarena, um über Franz von Assisi zu hören und zu lernen. Der Höhepunkt war das Mittagssingen mit der acapella Gruppe viva voce.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)

Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert usw – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Konzert an der Silbermannorgel
Konsistorialrat Prof. Dr. phil. Dr. theol. Mag. art. Rupert Gottfried Frieberger Ph.D. spielte Werke von Scheidemann, Lorente, Erbach, Dandrieu, Froberger, Muffat und eigene Improvisationen.
Dozent für Musik- und Liturgiewissenschaft an der Universität Salzburg, Lehrbeauftragter für Improvisation und Aufführungspraxis an der Musikuniversität Wien, Instruktor der Liturgie des Erzbischöflichen Priesterseminars in Salzburg, Mitglied der Liturgischen Kommission des Ordens und der Linzer Diözesankommission für Kirchenmusik Linz, Direktor der Landesmusikschule Schlägl.
Weit über 100 Zuhörer freuten sich über das virtuose Spiel. Prof. Dr. Dr. Frieberger fuhr direkt im Anschluss an dieses Konzert wieder zurück nach Schlägl, da dort am folgenden Tag ein großes Patronatsfest stattfand. Ihm um so mehr Dank für dieses Konzert hier in der Petrikirche in Freiberg!

Logo Ort Petrikirche 22:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Nachtgebet – Klick zum Vergrößern Bild: Nachtcafé – Klick zum Vergrößern Bild: Turmbesteigung – Klick zum Vergrößern Bild: Turmbesteigung – Klick zum Vergrößern Bild: Beleuchteter Innenraum – Klick zum Vergrößern
Es wurde zum Nachtgebet geladen, danach stand die Petrikirche bis ca. Mitternacht zum gemeinsamen Nachtcafé offen. Einer der besten Freiberger Organisten, Steffen Döhner, schlug unsere Silbermann-Orgel und lockte mit ihr unbeabsichtigt, aber willkommen Gäste und Freiberger zum Verweilen in die Petrikirche. Gern wurde das Angebot zur nächtlichen Turmbesteigung angenommen, fast 100 Beine übten sich an den 230 Stufen.

Kirchentagsbesucher aus sehr Fern, Fern und Nah und auch neugierige Passanten freuten sich am Imbiss, den Klängen der Gottfried-Silbermann-Orgel, dem Nacht-Petriturm und am gesprächereichen Erfahrungsaustausch.


Sonntag, 05.06.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentag – Klick zum Vergrößern
Schon 08:00 Uhr war ich heute mit dem Auto an der Staatskanzlei. Sie war extra für uns geräumt, ich meine den Parkplatz! Dafür war die Rückfahrt nervig.
Unser Altartisch war ein beliebtes Fotomotiv. Neben unseren Übernachtungsgästen aus Spremberg und der eigenen Familie halfen uns fünf Freiwillige aus Heilbronn.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Sonntag, 05.06.2011 (Exaudi)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Kandler.


Donnerstag, 02.06.2011
Logo Ort Petrikirche in Dresden:
Bild: Richard usw – Klick zum Vergrößern Smiley: Oma Opa Baby      Smiley: Baby Flasche      Smiley: Baby Schnuller
Voll Freude wird hier mitgeteilt, dass C.+J. T. glückliche Großeltern geworden sind. Auf dieser unserer Welt wandelt von heute an ein neuer kleiner Richard fröhlich umher.
Möge er immer unter Gottes Segen stehen.


Dienstag, 31.05.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 30.05.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 29.05.2011 (Rogate)
Logo Ort St. Johannis

Bild: Kirchnerin Ursula Uhlig

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet. Psalm 66, 20

Am Sonntag Rogate hat der lebendige Gott und Herr über Leben und Tod Ursula Uhlig, geb. Wächter im Alter von 84 Jahren heimgerufen.
Die Trauerfeier findet am Montag, 06.06., 08:30 Uhr in St. Johannis, Anton-Günther-Straße 16 statt. Danach erfolgt die Beisetzung auf dem Zentralfriedhof.
In großer Dankbarkeit alle Angehörigen und die Kirchgemeinde St. Johannis in Freiberg.


Sonntag, 29.05.2011
Logo Ort St. Johannis 16:30 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Paradizo – Klick zum Vergrößern
Musica Veneziana al tempo di Tiziano – Blockflötenconsort „Paradizo“
Ein musikalisches Gemälde der Spätrenaissance
Welche Musik hörte Tizian? In seinem aktuellen Programm widmet sich das Blockflötenconsort PARADIZO Weimar mit der Sopranistin Anna Kellnhofer musikalischen Kostbarkeiten aus der Blütezeit der venezianischen Republik Ende des 16. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht das erwachende Individuum im Spannungsfeld zwischen reiner Liebe und Leidenschaft, Schuld und der Suche nach göttlicher Vergebung.
Es erklingen hintersinnige weltliche Hits der Zeit, intime Motetten, volltönende Lobgesänge sowie experimentierfreudige Instrumentalmusik. Musiziert wird im Consort, in „Familie“, auf Kopien originaler venezianischer Instrumente – vom kleinen Sopran bis zum zwei Meter langen Subbass.
Ein authentisches Zeugnis für die Vielfalt einer auch musikalisch großen Epoche, deren süße, üppige Klangsinnlichkeit und elegante Virtuosität zum Vorbild für ganz Europa wurde und von Venedig aus, wie Marco Polo, auf Weltreise ging.


Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern
Ein überraschender Beginn: Spiel mit dem Echo. Die Einen riefen, die Anderen antworteten quer durch den Kirchsaal St. Johannis.
Eine Sängerin, ein Flötist und sieben Flötistinnen demonstrierten, dass Flöten lachen können und auch weinen, fröhlich sind und auch traurig, sie jubelten beschwingt und waren zur gleichen Zeit melancholisch.
Über 100 Ohren freuten sich am beschwingten Spiel. Phantastische Rhythmuswechsel, perfekte Harmonie wurden schier gleichzeitig auf fast doppelt so vielen Instrumenten wie hier anwesenden Instrumentalisten dargeboten.

Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern
Die Freude am gemeinsamen musizieren war trotz aller Konzentration deutlich zu sehen, der Funke sprang auf die Zuhörer über.

Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert Paradizo – Klick zum Vergrößern
So sieht ungespielte, wahre Freude über das gelungene Konzert aus. Kantor Andreas Hain überreichte gern den netten und hübschen jungen Menschen ein Dankeschön-Blümchen.


Sonntag, 29.05.2011 (Rogate)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Konfirmandenvorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmandenvorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmandenvorstellungsgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmanden, es predigte Pfarrer Tetzner.
Dieser Gottesdienst wurde von den Konfirmanden gestaltet. Sie lasen die Epistel und das Evangelium, sie hielten Fürbitte, sie stellten sich vor und jeder Einzelne begründete seinen Wunsch, konfirmiert zu werden. Unterstützt von Pfarrer Tetzner führten sie auch durch die Liturgie. Talente im langsamen und akzentuierten Sprechen vor vielen Zuhörern wurden entdeckt, das Zusammen-Singen war – interessant.
Pfarrer Tetzner vollbrachte das Kunststück, in seiner Predigt ohne großen Bruch einen Bogen von den letzten Fußballereignissen zur Wichtigkeit und der Bedeutung des christlichen Glaubens in der Zeit hier und heute zu schlagen. Er sprach die Konfirmanden direkt an und berichtete von einigen interessanten Aspekten aus dem Konfirmandenunterricht – selbstverständlich ohne Namensnennung.

Nette junge Menschen zwei Wochen vor ihrem großen Tag, die Vorbereitungen sind in vollem Gange, die Aufregung steigt. Wir freuen uns über Markus Bretschneider, Antonia Eichhorn, Ludwig Fröbe, Tobias Graf, Klaus Greiner, Jan Haber, Robert Heedt, Jan Philip Kühne, Meret Möller, Gina Morgenstern, Lars-Erik Naumann, Johann Richter, Nico Römmler, Constantin Sitz, Benedikt Wagner, Ancha Weigelt und Friedrich Zentgraf!

PS: Ganz herzlich gegrüßt und eingeladen seien auch die Gäste, die sich heute die Besonderheiten der Kirchgemeinde Petri-Nikolai und ihre Petrikirche genau ansahen …

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Herr Müller.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ mit Herrn Schult und Helferinnen statt.


Samstag, 28.05.2011
17:00 Uhr in der Galerie der Kuppelhalle Tharandt:
Plakat: Ausstellung – Klick zum Vergrößern
Eröffnung der Ausstellung „Innehalten“ mit Gemälden von Hilde Golde.
Michael Gätke las eigene Gedichte, die in Bezug zu den Bildern stehen.
Die Ausstellung ist bis zum 30.06.2011 geöffnet.


Donnerstag, 26.05.2011
Logo Ort St. Johannis nachmittags in St. Johannis:
Bild: Pilger – Klick zum Vergrößern Bild: Pilger – Klick zum Vergrößern
Esel zum 2.: EFF3, Wochenspiegel und Freie Presse berichten über unseren Esel im Pfarrgarten St. Johannis!
(Fotos: Michael Tetzner)


Mittwoch, 25.05.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Bass, 20:00 Uhr Tenor

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Vom 21.05. bis zum 29.05.2011 gestaltet die Diakonie deutschlandweit eine Aktionswoche „Alkohol? – weniger ist besser!“. Klaus Bieber von der Diakonie in Freiberg und ich haben geplant, heute einen Workshop mit der Jungen Gemeinde St. Johannis durchzuführen. Vielleicht kann daraus ein Gottesdienst zu diesem Thema entworfen werden, den wir dann später zu einem geeigneten Zeitpunkt durchführen wollen. Informationen zu der Aktionswoche gibt es unter Link www.aktionswoche-alkohol.de.
Ihr Hartwig Schult


Mittwoch, 25.05.2011
Logo Ort St. Johannis nachmittags in St. Johannis:
Bild: Pilger – Klick zum Vergrößern Bild: Pilger – Klick zum Vergrößern
Da stand tatsächlich in meiner Garage ein Esel, als ich das Auto parken wollte. Er suchte Schatten, weil seine Leute nach einer Herberge fragten. Und unser Kirchgemeindehaus war eben schon mit dem Kirchentagsbanner geziert. Es sind Pilger aus Crimmitschau, die zuletzt in Kirchbach bei Oederan nächtigten. Heute Nacht feiern sie mit der Jungen Gemeinde und übernachten in St. Johannis.
Der Kirchentag wirft seine Schatten voraus!
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Dienstag, 24.05.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Sopran II, 20:00 Uhr Sopran I, 20:00 Uhr Alt


Montag, 23.05.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Petriturm vormittags in der Petrikirche:
Bild: Filmproduktion – Klick zum Vergrößern Bild: Filmproduktion – Klick zum Vergrößern
In den nächsten Tagen wird eine Filmproduktion beginnen, in welcher Kultur und Sehenswürdigkeiten der Region und des Erzgebirges vorgestellt werden, und der Petriturm eine einleitende und herausragende Rolle spielt. Hier Turmführer Burkhard Schmugge, wie er Regisseur und Kameramann die Sicht- und Ortsverhältnisse des Turmes zeigte.


Sonntag, 22.05.2011 (Kantate)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Pfarrer i.R. Kühne aus Bräunsdorf. Neben der Predigt war das Ansingen von 70 Liedern aus unserem evangelischen Gesangbuch nach der Melodie von „Geh aus mein Herz und suche Freud“ eine besondere Bereicherung des Sonntags Kantate.
(Text: Michael Gerstenberger)

Logo Ort Petrikirche 14:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Kindergottesdienst, danach Gemeindefrühlingsfest
Organisiert von den Hauskreisen – offen für alle!

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Es war ein erhebender, musikalischer, fröhlicher, interessanter, abwechslungsreicher, beeindruckender, nachdenklicher, talenteentdeckender und vieles mehr Gottesdienst zum Sonntag Kantate, von und für die Gemeinde.
Anmutige Musik zu Beginn, ein Vortrag von vier Streichern (die Damen Wulf, Wulf, Wulf und Ciesielski) und Orgel (Herr Lohmann). Herr Kleinstäuber konzertreif in den Gesängen der Liturgie. Eine gute Idee: Die Predigt von vier Personen, jeweils getrennt vom Gemeindegesang, alle unterschiedlich in ihrer ganz persönlichen Art, und dennoch gleich im Grundton: „Singt dem Herrn ein neues Lied – eine lebendige Gemeinde ist auch immer eine singende Gemeinde!“
Eine musikalische Familie auf vielen Gebieten: Drei Damen Wulf im gemeinsamen Gesang, Herr Wulf las dazu Texte.
Zu den vielen verschiedenen Musikarten gehört auch junge Musik, und was diese jungen Menschen darboten, passte in Inhalt, Aussage und Qualität harmonisch in den Gottesdienst.
Allen vielen Dank für die Mühen der Vorbereitung!

Als Überleitung zum Frühlingsfest begrüßte Hauskreisoberministerin Hella Stege die Frühlingsfestfeiernden und erklärte kurz den Zeit- und den Kirchenschiffumbauplan. Sieben Minuten dauerte das Herumwuseln, dann standen statt der Stuhlreihen plötzlich zwei freundlich gedeckte lange Kaffeetafeln zur Kuchenbergbewältigung bereit.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Allerköstliches, in langer häuslicher Arbeit in vielen Herden Gebackenes wurde aufgetafelt – und mit großer Begeisterung verkostet, -nascht und -schlungen. Rezeptanfragen, Verarbeitungshinweise und Informationen über Herstellungsverfahren durchquerten den Raum.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Ein neuer Frühlingsfestprogrammpunkt: DREIKLANG – Horst-Markus Steinmeyer – Musik, Text und Tanz
Herr Steinmeyer und seine faszinierend vielen Instrumente brachte die Menschen zum Tanzen, er ließ sie kreiseln, schlängeln, springen, winken, Brücken bauen – und sie mit solcher Bewegung neuen Hunger bekommen.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Die wartende Gemeinde: Während Bratwürste bräunten (Hilbersdorfer!), gab es viel zu erzählen, und als die vielen Grill-Ladungen Bratwürste fertig waren, wurde sich noch mehr erzählt.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Der Appetit war wegen des gehabten Springens und Tanzens groß, der Abend warm und regenfrei, die 100 Salate köstlich, der weltverbesserndsen Gesprächsthemen viele, die Gemütszustände fröhlich und unbeschwert.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Musik macht Freude, und am Sonntag mit dem Namen Kantate noch mehr Spaß. Singen, zuhören, einspringen, improvisieren, zuspielen, Zeit vergessen, Melodien aufnehmen, probieren und fantasieren – ein wunderschöner Abend eines gelungenen Tages.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Und der Regenbogen grüßte, berichtete von Regen, welcher anderswo fiel, und wünschte den nach-Hause-Gehenden eine angenehme Nacht.

(Fotos: u.a. Sibylle Forberg, Anett Göckeritz)

PS: Die Ökumene war nicht nur beim Gottesdienst erlebbar, sondern auch während des gesamten Nachmittages, und zusätzlich noch am Abend: Allerbeste Grüße Pfarrer Kocner und seinen beiden Gästen aus weiter Ferne, denen er unsere Petrikirche zeigte.


Samstag, 21.05.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Konzert Carreras – Klick zum Vergrößern
„If music be the food of love …“
Konzert für Sopran, Cembalo und Orgel
Maria Carreras – Sopran
Andreas Hain – Cembalo und Silbermannorgel

Bild: Probe Maria Carreras – Klick zum Vergrößern Bild: Probe Maria Carreras – Klick zum Vergrößern Bild: Probe Maria Carreras – Klick zum Vergrößern
Impressionen von der ersten Probe am 17.05.2010 …


Freitag, 20.05.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Bettina Lehnert und Steffen Döhner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „Juni/Juli“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information für Fern und Nah fertiggestellt.

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden.


Freitag, 20.05.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde – Bibelstunde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Donnerstag, 19.05.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Abschlussgespräch – Klick zum Vergrößern Bild: Abschlussgespräch – Klick zum Vergrößern
Alle haben bei diesem Abschlussgespräch der Konfirmanden bestanden. Das ist nicht verwunderlich, denn diese jungen Menschen wissen viel. Und außerdem ist das Abschlussgespräch keine Prüfung im angstmachenden Sinn, sondern eine offene Konfirmandenstunde unter den Augen von Eltern und Kirchenvorständlern.
Letzte Absprachen wurden getroffen, bis zu ihrem Großen Tag ist es nicht mehr lange …

Logo Ort Petrikirche auf allen Dorfstraßen der Umgebung:
Die Gruppe, die die Konfirmanden bald zu sich einlädt, demonstrierte, wie (wie bei ihnen üblich) kraftvoll und energiegeladen angeschoben wird:
Bild: Seifenkistenfahren – Klick zum Vergrößern Bild: Seifenkistenfahren – Klick zum Vergrößern Bild: Seifenkistenfahren – Klick zum Vergrößern Bild: Seifenkistenfahren – Klick zum Vergrößern Bild: Seifenkistenfahren – Klick zum Vergrößern Bild: Seifenkistenfahren – Klick zum Vergrößern
Die Petri-Nikolai-Junge-Gemeinde rollte die Kirchentags-Seifenkiste Hunderte Kilometer weit über Tausende von Bergen und durch ebensoviele Täler von Krummenhennersdorf nach Neukirchen. Lokale und überregionale Printmedien beobachteten und berichteten bereits.
(Fotos: Sebastian Müller)


Mittwoch, 18.05.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 18:00 Uhr Chor II, 19:30 Uhr Alt


Dienstag, 17.05.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Sopran, 20:00 Uhr Tenor, 20:00 Uhr Bass


Sonntag, 15.05.2011 (Jubilate)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Superintendent Noth.
Vielen Dank Herrn Noth für seine persönliche, lebensnahe und ansprechende Predigt zum heutigen Sonntag Jubilate!

Logo Ort St. Johannis Logo Ort St. Johannis11:00 Uhr in der Johanniskirche (Chemnitzer Straße):
Konfirmationsfestgottesdienst

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Die Aufregung bei den Konfirmanden und beim Kirchenvorstand steigt.

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Die Empore ist ein guter Aussichtspunkt, aufmerksam wurde Prof. Beck bei der Lesung zugehört. Pfarrer (und Konfirmandinvater) Michael Tetzner sprach in seiner Predigt über den heimkehrenden Sohn die Konfirmanden direkt an. Er erwähnte kurz aufgetretene Probleme in der Konfirmandenstunde und deren guten, klärenden Lösung. Das praktische Experiment: Ein Fahrrad fällt um – wenn es jedoch in Bewegung ist, wird es stabil!

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Hendrik Müller lud als Vertreter die Konfirmanden in die Junge Gemeinde ein – sie mögen bitte kommen, „nicht nur, weil es dort gutes Abendessen gibt“. Die Junge Gemeinde und der Kirchenvorstand gratulierten gern. Heute waren die Konfirmanden nicht nur Hauptpersonen, sondern gestalteten ihren Gottesdienst aktiv mit.

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Der Chor und die Kurrende trugen großartig und fröhlich zur gemeinsamen Feier dieses Festgottesdienstes ihren musikalischen Teil bei.

Bild: Konfirmation – Klick zum Vergrößern
Schöne, nette junge Menschen, prachtvoll gewandet, zu Recht der Stolz ihrer Eltern, Großeltern, des gesamten Verwandten- und Bekanntenkreises und ihrer Kirchgemeinde! Wir freuen uns alle über Katharina Tetzner, Juliane Göbel, Helena Neumann, Konstantin Franke, Kenny Benkert, Franz Päßler, Christoph Piller und Lukas Puder (v.l.n.r.)!
Euch eine schöne Feier, viel Freude und Kraft bei der Bewältigung des Alltags in den nächsten einhundert Jahren (in beliebiger Reihenfolge: Schule, Lehre, Studium, Liebe, Partnerschaft, Beruf, Kinder, Enkel …). Findet immer und an jedem Ort eine Gemeinde, in der Ihr heimisch werdet. Gottes Segen begleite Euch und gebe Euch Hoffnung und Zuversicht.
Logo Ort Petrikirche Herzlichen Dank der kath. Gemeinde „Johannes der Täufer“ für die Gastfreundschaft!

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai 14:00–17:00 Uhr im Kindergarten „Petri-Nikolai“:
„Frühlingsfest der Schätze – da wird auch dein Herz sein …“

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Das große Fest begann mit einem Frühlingsfestgottesdienst in der Jakobikirche. Kantor Aßmann spielte auf der Orgel fröhliche Lieder, Doreen Fröbe begrüßte die Kinder und deren Geschwister, Eltern, Großeltern, Tanten, Onkels, und alle andern auch. Es wurde getanzt, Kindergartenkindvater Pfarrer Laskowski predigte darüber, dass eine kleine Perle ein großer Schatz ist, und ganz viele Kindergartenkinder legten ein Schatz-Herz in eine Schatztruhe. Der Strom war kurz alle, aber Pfarrer Laskowski hat das schnell wieder in Ordnung gebracht. Und alle passten gut auf.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Schnell wurde der kurze Weg zum Kindergarten gegangen, dann lud Doreen alle Kinder und Eltern in die Räume des Kindergartens ein.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Alle durften alles machen: Herzkekse backen, …

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
… Herzen basteln, …

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
… Herzen hämmern und bunt schmücken, …

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
… Schatztruhen mit Diamanten und Edelsteinen verschönern, …

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
… natürlich auch Schätze suchen, …

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
… aus echten Perlen Geschmeide für sich und die Familienmitglieder basteln, …

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
… und noch viele andere Dinge mehr machen. Ganz rechts: Es ist deutlich zu sehen, dass ein Kind oft mehr kann als viele Eltern!

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Irgendwann muss sich im herzgeschmückten Kindergarten auch ausgeruht werden. Aber dann: Es wird in den Sportraum eingeladen.

Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Frühlingsfest – Klick zum Vergrößern
Viele Eltern haben allerfeinste Dinge gebacken, gebraten, gerührt, gekocht, belegt, gemischt und geschnitten. Die Köstlichkeiten schmeckten schlaraffenlandig, es wurde geschmaust, bis die Bäuche rund waren.

Vielen Dank den Kindergärtnerinnen, die ganz viel Arbeit hatten mit der Vorbereitung für so ein großes Fest, und danach auch noch alles fein blitzblank aufräumen mussten!


Mittwoch, 11.05.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern
Architekt Friedrich Hahmann erfreute heute zur Mittwoch-Mittagsmusik an der Silbermannorgel über 50 Zuhörer durch sein wuchtiges, registerfreudiges Spiel von Werken von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis in der Petrikirche:
Bild: Quartiermeistersitzung – Klick zum Vergrößern Logo Ort Kirchentag
Schwerbeschäftigt: Quartiermeistersitzung zur Vorbereitung des Deutschen Evangelischen Kirchentags (vom Mittwoch, 01.06. bis zum Sonntag, 05.06.2011) in Dresden.
Von links nach rechts: Detlef Lehnert, Sebastian Müller und Pfarrer Michael Tetzner

„Herberge gesucht!“ Es werden viele Menschen aus Deutschland und der ganzen Welt aufbrechen und sich auf den Weg nach Dresden machen. Von den 100.000 Dauerteilnehmern suchen 10.000 ein kostenloses Privatquartier. Bitte werden Sie Gastgeber!

Kontakt: Pfarrer Michael Tetzner (pfarrer@petri-nikolai-freiberg.de oder 03731 247859).

Plakat: Einladung usw – Klick zum Vergrößern
Logo Ort Petrikirche Signet geöffnete Kirche Die Offene Petrikirche wird in diesen Tagen zusätzliche Zeiten anbieten.

Buchhandlung A. Steinborn – Seitenweise In der Buchhandlung „Seitenweise“ (Linkwww.seitenweise.asteinborn.de) als einzige Vorverkaufskasse im Kirchenbezirk Freiberg sind Karten für den Kirchentag erhältlich!


Dienstag, 10.05.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern    Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern
Wer zufällig oder beabsichtigt am heutigen so wie an einem jeden Dienstag-Abend in der Nähe der Petrikirche umherwandelte, konnte viel hören:
• Der Chor probte, darum heißt diese regelmäßige Veranstaltung „Chorprobe“. Fleißig, diszipliniert, stets aufmerksam den Hinweisen Kantor Andreas Hains folgend, entwickelt sich der für diesen Chor typische harmonische und fröhliche Chorgesang zur Ehre Gottes und Freude der Menschen.
• An diesem schönen Chorgesang hat noch jemand großen Anteil: Stimmbildnerin Ria Starke. Hin- und mitreißend, hochmotivierend und immer gute Laune verbreitend zeigt sie Sänger-Kleingruppen, wie sie ihre Stimme wohltönend einsetzen können.
Im Zusammenhang mit dem Dank für ein Fest-Sonderchorsingen – von Gästen aus Fern und Nah als hochbeachtenswert gelobt – dauerte die Chorprobe heute etwas länger …

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Sitzung des Kirchenvorstands St. Johannis
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Sonntag, 08.05.2011 (Misericordias Domini)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Predigtgottesdienst, es predigte Prof. Husemann.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmanden, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort Petrikirche Logo Knabenchor 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Konzert zum Muttertag
Ein Konzert des Freiberger Knabenchores unter der Leitung von Andreas Reuter.
Es erklang geistliche Musik mit Vertonungen des Textes „Singet dem Herrn ein neues Lied“ (Schütz, Hassler, Miskinis u.a.). Dies ist als aktuelles Motto des Knabenchores zu verstehen, sind es doch die ersten Auftritte unter dem neuen Dirigenten Andreas Reuter.
Der zweite Schwerpunkt dieses Konzertes waren weltliche Frühlingslieder und Instrumentalmusik.

Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern
Es erklang ein bunter Strauß von Melodien und Klängen zum Muttertag. Der Knabenchor trat mit einem neuen Repertoire auf, er bot emotionsreiche bis mitreißende Klänge dar.

Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern Bild: Knabenchor – Klick zum Vergrößern
Die Instrumentalisten zeigten beachtliche Leistungen. Sie hatten sichtlich viel Freude bei ihrem Musizieren, die sich auf das Publikum übertrug. Auch die jüngsten Musikanten aus dem Vorchor sangen mit Inbrunst ihre Ständchen für die Muttis, zwei Knaben hatten ihren allerersten Auftritt!
Das begeisterte Publikum, ca. 120 Zuhörer, bedankte sich mit viel Beifall für diesen Nachmittag.
(Fotos: Steffen Döhner, Text: nach Steffen Döhner)


Samstag, 07.05.2011
Logo Ort Petrikirche 09:00 Uhr bis sauber in der Petrikirche:
Plakat: Petrikirchenfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Smiley Kehren Mädchen Smiley Fensterputzen Junge Smiley Glas putzen Junge Smiley Staubwedel Mädchen Smiley Staubsaugen Junge Smiley Wischen Mädchen Smiley Mülleimer Junge
Petrikirchenfrühjahrsputz


Mittwoch, 04.05.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 18:00 Uhr Chor II, 19:30 Uhr Tenor


Dienstag, 03.05.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Sopran, 20:00 Uhr Alt, 20:00 Uhr Bass


Montag, 02.05.2011
Logo Ort Albert-Schweitzer-Schule 10:00 Uhr in der Albert-Schweitzer-Schule, Tschaikowskistraße:
Osterfestgottesdienst mit Pfarrer Tetzner.


Sonntag, 01.05.2011 (Quasimodogeniti)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Junge-Gemeinde-Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Junge-Gemeinde-Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Junge-Gemeinde-Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Junge-Gemeinde-Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Junge-Gemeinde-Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Junge-Gemeinde-Gottesdienst – Klick zum Vergrößern
Gemeinsamer Bittgottesdienst um gesegnete Arbeit
Titel des Gottesdienstes: „Fördermittel“ (5. Mose 28, 2–6.11–14)
Es geht um Gottes Segen für unser Leben und unsere Arbeit und wir haben uns gedacht, den Segen Gottes mal unter dem Blickwinkel „Fördermittel Gottes für uns“ zu betrachten. Ein Gottesdienst – gestaltet von der Jungen Gemeinde – gefördert und unterstützt von Gott.
Die Junge Gemeinde St. Johannis hat vor wenigen Tagen ihren Jugendraum verschönert. Sie bekommt dafür Unterstützung aus der Gemeindekasse. Es ist gedacht, dass die Kollekte von diesem gemeinsamen Gottesdienst zu einem Teil für dieses Projekt ist und damit wieder zurückfließt in die Gemeindekasse. Die Jugendlichen sagen dafür nach dem Abschluss des Gottesdienstes „Danke“ bei den Besuchern mit Kuchen.
Ihr Hartwig Schult
(Fotos: Steffen Döhner)


Samstag, 30.04.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Silberhochzeit – Klick zum Vergrößern Bild: Silberhochzeit – Klick zum Vergrößern
Unter jubelnden Klängen des Chores – alle in- und auswärtigen Anwesenden staunten ob der Rein- und Klarheit der Stimmen – wurde Gesilberhochzeitet.
(Fotos: Rainer Hesky)


Samstag, 30.04.2011
Logo Ort St. Johannis 09:00 Uhr bis sauber in St. Johannis:
Plakat: Sanktjohannisfrühjahrsputz – Klick zum Vergrößern Smiley Wischen Mädchen Smiley Mülleimer Junge Smiley Fensterputzen Junge Smiley Staubsaugen Junge Smiley Kehren Mädchen Smiley Glas putzen Junge Smiley Staubwedel Mädchen
Sanktjohannisfrühjahrsputz


Montag, 25.04. bis Freitag, 29.04.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis

Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Konfifreizeit – Klick zum Vergrößern
Konfifreizeit auf dem CVJM-Schiff in Dresden
Wir waren 36 Konfirmanden, Helfer und Leiter. Zum Thema: „… da wird auch dein Herz sein.“ haben wir uns schon auf den Kirchentag eingestimmt. Dabei besuchten wir das Exerzitienhaus in Hoheneichen bei Pillnitz, die Hostienbäckerei im Diakonissenkrankenhaus, den Waldseilpark in Bühlau und das Cafe „Stoffwechsel“ in der Dresdner Neustadt.
(Text: Michael Tetzner, Fotos: Michael Tetzner und Junge Gemeinde)

Erlebnisbericht von der Konfifreizeit vom 25. bis 29. April in Dresden
Die Rüstzeit stand unter dem Thema „… , da wird auch dein Herz sein.“ (Mt 6, 10) – dem Motto des diesjährigen Kirchentages. Unsere Unterkunft hatten wir auf dem CVJM-Schiff nahe der Marienbrücke. Wir wurden von Pfarrer Michael Tetzner, Jugendpfarrerin Judith Krautkrämer, Gemeindepädagoge Hartwig Schult und ehrenamtlichen Helfern aus der jungen Gemeinde betreut.
Nachdem wir am Montag angekommen waren, veranstalteten wir einen Kennlernabend. Am Dienstagvormittag hatten wir Freizeit, in der viele von uns in Dreiergruppen die Stadt erkundeten. Am Nachmittag fuhren wir mit Hilfe von öffentlichen Verkehrsmitteln zum Exerzitienhaus „Hoheneichen“. Dort erklärte uns Pater Franz, dass er und seine Ordensbrüder sich dort mit Stille und ihren Auswirkungen auf den Menschen beschä ftigen. Er ist im Jesuiten-Orden, das heißt, er hat keinen eigenen Besitz und keine Familie. Er betreut die vielen ruhebedürftigen Leute, die dorthin kommen, um z.B. einen Tag lang zu schweigen. Das hat uns alle sehr beeindruckt. Auf dem Rückweg liefen wir durch den Schlossgarten Pillnitz und legten den Rest der Strecke per Dampfschiff zurü ck. Am Mittwoch gingen wir zur Hostienbäckerei im Diakonissenkrankenhaus, in der auch die Hostien für unsere Gemeinden gebacken werden. Zum Backen wird nur Wasser und Mehl verwendet, was an den Auszug aus Ägypten erinnern soll. Am selben Ort wurden früher auch Paramente gewebt.
Danach wanderten wir zum Waldseilpark Dresden-Bühlau, wo wir zwei Stunden kletterten, was uns allen sehr viel Spaß machte. Am Donnerstag waren wir im „Stoffwechsel“, einem Kinder- und Jugendtreff, der von Sabine Ball gegründet wurde. Ihr Leben – sie starb 2009 mit 86 Jahren – beruht sehr auf Gottesvertrauen. Deshalb ist auch das Motto des „Stoffwechsels“: „Gott handelt spätestens pünktlich“. Sabine Ball kam z.B. ohne Vorbereitung im Alter von 68 nach Dresden, das heißt, sie buchte sich einfach einen Flug dorthin und nahm ihren Koffer mit. In Dresden freundete sie sich mit dem damaligen Pfarrer der Martin-Luther-Kirche an und sie kauften einen Laden. Dort kochte Sabine jeden Tag ein warmes Mittagessen aus Spendengütern für hilfsbedürftige Leute, was sich natürlich schnell herumsprach. Das bauten sie immer weiter aus, und da es zu viele Hilfsbedürftige gab, beschränkten sie sich bald nur auf Kinder und Jugendliche … Es gibt auch viele Bücher über ihre Lebensgeschichte. Am Freitag war die schöne Rüstzeit leider schon zu Ende und wir fuhren zurück nach Hause.
Peter Blum


Freitag, 29.04.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Guilia Biagetti – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Konzert an der Silbermannorgel
Giulia Biagetti (Organistin der Domkirche und der Cappella „Santa Cecilia“ della Cattedrale di Lucca – Dozentin für Orgel und gregorianischen Gesang am Istituto Musicale „L. Boccherini“ in Lucca – Italien; Orgellehrerin an der bürgerlichen Musikschule in Capannori – Italien) spielte Werke von Scheidemann, Pachelbel, Walther, einem toskanischen Anonymus, J.S. Bach, Siegfrid Karg-Elert und Jan Zwart.
Die Künstlerin engagiert sich in ihrer Heimat besonders bei der Pflege deutscher Barockmusik und freute sich schon deshalb auf die Begegnung mit der Silbermannorgel in der Petrikirche Freiberg.
Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Freitag, 29.04.2011
Logo Ort Johannes der Täufer 18:00 Uhr im Gemeindezentrum der kath. Gemeinde Johannes der Täufer:
Plakat: Preisskat – Klick zum Vergrößern
17. Ökumenischer Preisskat


Montag, 25.04.2011 (Ostermontag)
Logo Ort Dom 10:00 Uhr im Dom:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Bachkantate

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petriturm Der Turmführer Burkhard Schmugge ließ vermelden:
Am Ostermontag Sonderführung auf den Petriturm zu den regulären Zeiten von 11:00 bis 17:00 Uhr zu jeder vollen Stunde.


Sonntag, 24.04.2011 (Ostersonntag)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ mit Herrn Schult und Helferinnen statt.
Thema: „Mit Flügeln der Morgenröte – Frauen finden das leere Grab.“
In dieser Ostergeschichte gehen die Frauen mit wohlriechenden Ölen, die sie selbst bereitet haben, zum Grab. Die Leiterin des Naturkosmetik und Pflegestudios „Wilde Rose“ (Link www.wilde-rose.eu) in der Heubnerstraße, Zumra Hach, dekorierte den Raum und brachte verschiedene Körperöle – zum anschauen, ausprobieren und mitnehmen – mit. Die Kinder bastelten Osterkörbchen, und es gab auch noch etwas zu Suchen!
(Text: Hartwig Schult)

Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern
Was Duftöle mit Ostern zu tun haben, wurde im Osterkindergottesdienst in St. Johannis gezeigt. Anschließend wurden Osterkörbchen gebastelt, die nach Taufgedächtnis und Segen sich plötzlich gefüllt im Garten wiederfanden – man munkelt, die Junge Gemeinde hätte nicht nur beim Basteln und Fotografieren assistiert …
(Text: Birgit Göhler, Fotos: Junge Gemeinde)

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petriturm Der Turmführer Burkhard Schmugge ließ vermelden:
Bild: Petriturm – Klick zum Vergrößern Bild: Petriturm Balkon – Klick zum Vergrößern Bild: Turm-Panorama klein – Klick zum Vergrößern
Sonderführungszeiten auf den Petriturm: Für Touristen und interessierte Einheimische werden zur Ermöglichung des Genusses des überwältigenden Blickes auf die Bergstadt Freiberg und ihre Umgebung eine Turmführung und -besteigung des mit 72 Meter höchsten Turmes der Freiberger Altstadt, des Petriturmes (siehe Link „Petri-Nikolai – Türme und Glocken“) wieder spezielle Turmführungszeiten angeboten:
Nur am Ostersonntag Sonderführung auf den Petriturm von 14:00 bis 17:00 Uhr zu jeder vollen Stunde.

Logo Ort St. Johannis im Himmel über St. Johannis:
Bild: St. Johannis – Klick zum Vergrößern Bild: St. Johannis – Klick zum Vergrößern
Dr. Göhler entschwebte vor einigen Tagen kurzzeitig(!) gen Himmel und nutzte die Gelegenheit, das Dach des Kirchsaals St. Johannis und dessen Umgebung zu fotografieren, damit orientierungshelfende Luftbilder nicht nur von der Petrikirche (auf Link Petri-Nikolai – Wo sind wir?), sondern nun auch von St. Johannis (auf Link St. Johannis – Wo sind wir?) zu betrachten sind.


Freitag, 22.04.2011 (Karfreitag)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort Jakobikirche 14:00 Uhr in der Jakobikirche:
Musik zur Sterbestunde Jesu
Das „Stabat Mater“ von Pergolesi wurde vom Ensemble Musicantica Dessau mit den Solistinnen Stephanie Kaiser und Sabine Drechsel unter der Leitung von Kapellmeister Peter Kubisch aufgeführt.

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petriturm Der Turmführer Burkhard Schmugge ließ vermelden:
Nur am Karfreitag Sonderführung auf den Petriturm von 11:00 bis 14:00 Uhr zu jeder vollen Stunde.


Donnerstag, 21.04.2011 (Gründonnerstag)
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai im Kindergarten „Petri-Nikolai“:
Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst „Steine, Angst und Osterlicht“ mit Pfarrer Mitzscherling.
Nach dem gemeinsamen Gründonnerstagfrühstück feierten wir einen kleinen Gottesdienst „Steine, Angst und Osterlicht“. Wir probierten, wie es sich anfühlt, wenn Traurigkeit und Angst uns versteinern. Das Osterlicht, der auferstandene Jesus erlöste die Jünger, die sich versteinert fühlten. Die Steine, die vom Herzen fallen, sind der Weg zum Osterlicht. Wir gingen ihn zu fröhlicher Musik von Geige, Querflöte und Gitarre mit dem Segen „Friede sei mit euch!“
(Fotos und Text: Doreen Fröbe)

Logo Ort St. Johannis Logo Kindergarten St. Johannis in St. Johannis:
Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst „Jesu letztes Mahl mit seinen Jüngern“ mit Pfarrer Tetzner.
Der Kindergarten St. Johannis war diesmal bereits vor Ostern zu Gast im Kirchsaal St. Johannis. Wir erinnerten uns an das letzte Essen und Trinken Jesu mit seinen Freunden. Viel Freude bereitete dann das Suchen und Finden von Osterüberraschungseiern, die unser Hase Charly im Pfarrgarten verteilt hatte.
(Fotos und Text: Michael Tetzner)

Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, gestaltet von der Jungen Gemeinde „Petri-Nikolai“ – offen für alle!
„Einer von euch wird mich verraten!“ (Markus 14, 17–26)

Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern
Wohlige (Knoblauch-)Düfte umwehten die Kirche, der Jugendchor sang sich warm, die ersten Gottesdienstbesucher trafen ein.

Ein von der Jungen Gemeinde gestalteter Gottesdienst darf ein besonderer Gottesdienst sein – und das war er inhaltlich und äußerlich. Durch die im großen Kreis für das gemeinsame Mahl aufgestellten Stühle machten diesen Gottesdienst viel gemeinschaftlicher als die in 10.000 Kirchen übliche Kino-Stuhlreihenaufstellung.
Baguettes und Käse-Apfelstückchen und Weintrauben mundeten. Der Jugendchor machte sprachlos, viel zu klein und bescheiden standen sie im Hintergrund. Herr Schult predigte sehr persönlich und ansprechend über Verrat und Judas.

Bild: Kindergarten – Klick zum Vergrößern
Berührend war das von den Gottesdienstbesuchern aufgestellte Kreuz in der dunklen Winterkirche.
Pfarrer Tetzner griff kurz das Thema „Judas“ auf, indem er auf die einzige augenlose Stele von den zwölfen im Kirchenschiff hinwies. Er reichte das Abendmahl in unherkömmlicher, jedoch sehr feierlicher Weise.

Vielen Dank der Jungen Gemeinde und dem Jugendchor für die Gestaltung dieses außergewöhnlichen und feierlichen besonderen Gottesdienstes.


Dienstag, 19.04.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Petriturm
Bild: Postkarte Turmpanorama Vorderseite – Klick zum Vergrößern Bild: Postkarte Turmpanorama Rückseite – Klick zum Vergrößern
Eine besondere Postkarte steht ab sofort bei den Betreuern der Offenen Petrikirche und bei Petriturmführungen zur Verfügung. Sie zeigt in einem 180°-Panorama die beeindruckende Aussicht vom Petriturm auf die Altstadt Freibergs mit kurzen Erläuterungen zum Bild und zur Kirchgemeinde.


Dienstag, 19.04.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 18.04.2011
Logo Ort St. Johannis Bild: Logo eff3-Freiberg mittags in St. Johannis:
Das „eff3 Freiberg-Fernsehen“ zeichnete in St. Johannis einen Beitrag auf. Pfarrer Tetzner bringt darin den Zuschauern die Osterbotschaft nahe:

Osterbetrachtung im eff3 am 18.04.2011

Liebe Bergstädter, mit einem herzlichen „Glück auf“ grüße ich Sie ganz herzlich aus dem Kirchgemeindehaus St. Johannis an der Anton-Günther-Straße.
Der Frauenkreis unserer Gemeinde schenkte mir zu Weihnachten ein Buch des christlichen Humors. Zwei Witze möchte ich Ihnen daraus vorlesen:
Ein geiziger Millionär liegt im Sterben. Dem eilends herbeigerufenen Pfarrer klagt er: „Wenn ich doch nur etwas von meinen Reichtümern mit hinübernehmen könnte!“ „Das wäre völlig sinnlos“, erwidert der Pfarrer, „es würde ja alles gleich verbrennen.“
Der zweite Witz: Ein anderer Millionär liegt im Sterben und rufen den Pfarrer: „Herr Pfarrer, wenn ich mein Vermögen der Kirche vermache, kann ich dann sicher sein, in den Himmel zu kommen?“ „Versprechen kann ich nichts“, meint der Pfarrer, „aber versuchen sollten Sie es auf alle Fälle.“
Warum erzählen sich Christen zu Ostern Witze?
Das hat lange Tradition. Sie sollen das Osterlachen hervorrufen. Dahinter steht die Erkenntnis, dass selbst der Tod keine Macht mehr hat. Denn worüber man lachen kann, das macht mir keine Angst. Wie man sich das Leben nach dem Tod vorstellen kann, beschreibt folgende Legende: Zwei Mönche hatten lange darüber nachgedacht, wie es in der Welt der Auferstehung wohl zugehen möge. Aber sie merkten, wie schwer es ist, sich eine Welt vorzustellen, die noch niemand gesehen hat. Darum nahmen sie sich vor, wer von ihnen zuerst sterben würde, sollte wiederkommen und dem anderen eine Nachricht geben. Ein Wort würde genügen. Wenn ihre Vorstellung von jener Welt richtig war, sollte er sagen; „Vollkommen.“ War sie falsch, sollte er sagen: „Anders.“ Wirklich nur eins von diesen beiden Worten. Und der andere wüßte Bescheid. Eines Tages starb der eine. Und siehe da, er erschien tatsächlich seinem Mönchsbruder. Aber er sagte nicht nur eins der zwei Worte, die sie vereinbart hatten, sondern beide sagte er: „Vollkommen anders!“ So also ist jene Welt: Vollkommen anders, als sie gedacht hatten.
In der Legende steht nicht, was der Mönch zu der Botschaft gesagt hat. Ich könnte mir vorstellen, dass er damit zufrieden war. „Diese Welt gibt es, auch wenn wir sie uns vollkommen anders ausgemalt hatten“, wird er sich gesagt haben. „Und das genügt mir.“
Liebe Bergstädter, in diesem Sinne wünsche uns allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.
Ihr Pfarrer Tetzner


Sonntag, 17.04.2011
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Jazztage – Klick zum Vergrößern Logo: Jazztage – Klick zum Vergrößern
die.hammerling – Jazzkonzert zum Abschluss der Freiberger Jazztage
„Die Schönheit des Absurden: Erdig und luftig zugleich, mit ungebremster Freude am Experiment, spinnen die.hammerling ein einzigartiges Sound-Geflecht voller Leidenschaft und Hingabe. Jedes Stück ein neues emotionales Erdbeben, jedes ein in sich ruhender Klang-Kosmos mit Ecken und Kanten – schwarze und bunte Vögel pfeifen auf den vom Heimatland gespannten Telegrafendrähten nach Surinam.“

Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern
Menschen strömen nicht nur Sonntag-Vormittag in die Petrikirche, sondern heute auch nachmittags. Ablenkende Gespräche, die Aufregung steigt, das Podest ist leer, denn: Das alpenländische Auto weigerte sich unterwegs, die Musiker nach Freiberg zu fahren. Aber es hatte keine Chance, und mit kurzer Verspätung konnte Gert Schmidt von der IG-Jazz die Zuhörer begrüßen.

Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern
Fritz Moßhammer – Alphorn, Maultrommel, Fujara, Flügelhorn, Taschentrompete, Muschel, Stimme

Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern
Michaela Dietl – Akkordeon, Gesang, Melodica

Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern
Erwin Rehling – Schlagzeug, Marimba, Steinspiel, Schellenbaum, Kuhglocken

Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern
Über einhundert Füße wippten im Takt, ihre Partner mussten leider des Gleichgewichtes wegen auf dem Fußboden bleiben. Rhythmisch, faszinierende Töne, quer durch die Länder, interessante Titel („Metdieb“), Instrumentenvielfalt (Schlagwerke, Mund- und Maulwerke, Alpenwerke, Ziehwerke, Blaswerke) und nette, dialektgefärbte Ansagen.

Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern
Stürmisch forderte das Publikum zwei Zugaben, die unter der Aufsicht beobachtender Fotografen gern gegeben wurden.

Bild: die.hammerling – Klick zum Vergrößern
Erfreut ob des gehörten Jazzgenusses wurde im Anschluss an das Konzert noch rege die Möglichkeit genutzt, die Jubiläumsausstellung „Werkschau Gottfried Kohl“ zu betrachten.

Vielen Dank für diesen netten, interessanten, fröhlichen Abend!

(Fotos: u.a. Sibylle Forberg)


Sonntag, 17.04.2011 (Palmsonntag)
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Taufe 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Klara wurde getauft! Möge sie gemäß ihrem Taufspruch „Gott spricht: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“ (1. Mose 12, 2) immer allen ihren Mitmenschen ein Segen sein!
Der Chor begleitet diesen Gottesdienst musikalisch.

Bild: Chor – Klick zum Vergrößern Bild: Chor – Klick zum Vergrößern Bild: Chor – Klick zum Vergrößern Bild: Chor – Klick zum Vergrößern Bild: Chor – Klick zum Vergrößern
Einige Impressionen vom Einsingen des Chores vor dem Gottesdienst. Solistin Friederike Urban unterstützte heute den Chor. Zur Ehre Gottes, zur Freude der Taufgesellschaft, der Gottesdienstbesucher und auch des Kantors verschönerte der Chor den Gottesdienst auf das Hochmusikalischste!
Ganz rechts: Groß und Klein war mit Begeisterung dabei.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Prof. Husemann.


Freitag, 15.04.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde – Bibelstunde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.

Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:
Abschlussgespräch der Konfirmanden


Freitag, 08.04. bis Donnerstag, 14.04.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche in St. Johannis:
Gemeinsam St. Johannis und Petri-Nikolai und darüber hinaus:
Bild: Fastenauszeit – Klick zum Vergrößern Bild: Fastenauszeit – Klick zum Vergrößern
Dem Kalender nach sind die tollen Tage vorbei und mit dem Aschermittwoch begann die Fastenzeit. Mit dem Begriff „Fasten“ verbinden die meisten Menschen etwas Unangenehmes, und denken an Verzicht, Hungern oder gar Strafe. Doch in unserer Gesellschaft voller Überfluss ist eigentlich das Gegenteil der Fall. Daher lautete auch im dritten Jahr unser Motto für alle am Fasten Interessierte:
„Fasten in der Fastenzeit: Gönnen Sie sich einfach einmal – Nichts!“
08.04.: Beginn mit einem Entlastungstag,
09.04. (1. Fastentag) bis zum 14.04. (5. Fastentag) Fasten-Auszeit im Alltag
Diese „Fasten-Auszeit im Alltag“ wurde von Sabine Hundt (Diplom-Oecotrophologin und ärztlich geprüfte Fastenleiterin) geleitet und von Pfarrer Tetzner geistlich betreut.


Dienstag, 12.04.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 11.04.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 10.04.2011 (Judika)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Predigtgottesdienst, es predigte Frau Ciesielski.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.


Samstag, 09.04.2011
Logo Ort Petrikirche 11:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Vernissage zur Jubiläumsausstellung „Werkschau Gottfried Kohl“
anlässlich des 90. Geburtstages Gottfried Kohls
Die Vernissage begleiteten musikalisch Christopher Jung (Bariton) und Jan Roelof Wolthius (Klavier).
In Zusammenarbeit mit „Die Kaue“ und der Stadtverwaltung Freiberg.

Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern
Die Zeichnungen, Portraits und hübschen Mädchen (der Künstler Gottfried Kohl kommentierte zu Recht: „Alle Menschen haben Figur, aber bei Frauen sieht sie besser aus!“) harren ihrer Betrachter.

Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern
Christopher Jung und Jan Roelof Wolthius erfreuten die Besucher mit kraftvollen und gefühlvoll vorgetragenen Schubert-Liedern.

Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern
Die Zeit der Reden brach an. Im überfüllten Kirchenschiff sprach Freibergs Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, Herr Christoph Funke aus Berlin, Dr. Volker Benedix (mit einem kleinen Aufmerksamkeitstest) und – sehr liebevoll und persönlich – Frau Kohl, die Tochter des Künstlers.
Ausstellungsministerin Sabine Lohmann freute sich sichtlich über das große Interesse der Anwesenden.

Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern
Nun wurde betrachtet, die Regung unterdrückt, die allerliebsten Mädchenplastiken und die lebensechten „Freiberger Köpfe“ anzusprechen oder den Pinguinen übers Köpfchen zu streicheln, es wurde erzählt, bewundert, erklärt, in Erinnerungen gekramt, gestaunt und viel gelächelt.

Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Kohl – Klick zum Vergrößern
Gottfried Kohl mit einer seiner Musen, seiner Tochter.

Die Ausstellung kann im Rahmen der Offenen Kirche vom 10.04. bis zum Pfingstmontag, 13.06.2011 besichtigt werden, ihr Besuch ist dringend empfehlenswert!


Dienstag, 05.04.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Sitzung des Kirchenvorstands St. Johannis
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Dienstag, 05.04.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Dienstag, 05.04.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in St. Johannis:
Bild: Fastenauszeit – Klick zum Vergrößern Bild: Fastenauszeit – Klick zum Vergrößern
Informationsveranstaltung zur Fasten-Auszeit vom Freitag, 08.04. bis zum Donnerstag, 14.04.2011:
„Fasten in der Fastenzeit: Gönnen Sie sich einfach einmal – Nichts!“
Diese „Fasten-Auszeit im Alltag“ wird von Sabine Hundt (Diplom-Oecotrophologin und ärztlich geprüfte Fastenleiterin) geleitet und von Pfarrer Tetzner geistlich betreut.
Weitere Informationen bei: Sabine Hundt, Tel.: 03731 167291 oder info@ernaehrungsberatung-hundt.de


Sonntag, 03.04.2011 (Lätare)
Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsamer Abschlussgottesdienst der Ökumenischen Bibelwoche
„Der schwere Kampf“ mit Pastor Schubach und Pfarrer Tetzner.
Der Große Chor begleitete diesen Gottesdienst musikalisch.

Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Logo: Campanile
dass die Glocke hoch droben im Campanile zu St. Johannis pünktlich die Gläubigen zum Gottesdienste rufen kann, hat sie der im dunklen Turme am Glockenseile ziehenden Kirchnerin Ute Piller zu verdanken.

Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern
Währenddessen singt sich der Große Chor durch intonieren der bekannten Weisen „s-s-s“, „sch-sch-sch“, „f-f-f“, „ja-ja-ja-ja-ja“, „ma-ma-ma-ma-ma“, „so-so-so“ und „da-ba-da-ba-daaaa“ warm. Hier Kantor Hain dirigierend und schier gleichzeitig an der Orgel.

Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern
Pastor Schubach predigte analytisch und dennoch sehr interessant und lebensnah über den Epheserbrief. Da Kantor Hain kurz anderweitig beschäftigt war, schlug und trat Organist Steffen Döhner sanft und schmeichelnd die Orgel. Im fast überfüllten Kirchsaal zu St. Johannis beendete der Chor durch „Jesu, meine Freude“ diesen gemeinsamen Gottesdienst von den Baptisten, Petri-Nikolai und St. Johannis.


Montag, 28.03. bis Sonntag, 03.04.2011
Plakat: Bibelwoche – Klick zum Vergrößern
Ökumenische Bibelwoche jeweils 19:30 Uhr:
Montag, 28.03. – Chemnitzer Str. 41 – „Der entscheidende Schritt“ – Prediger Schmidt
Dienstag, 29.3. – Anton-Günther-Str. 16 – „Das sichere Haus“ – Hartwig Schult
Mittwoch, 30.3. – Chemnitzer Str. 41 – „Das liebende Herz“ – Pfarrer Mitzscherling
Donnerstag, 31.3. – Anton-Günther-Str. 16 – „Die eine Hoffnung“ – Kaplan Kuhnigk
Freitag, 1.4. – Hospitalweg 2a – „Die neuen Regeln“ – Pfarrer Tetzner


Freitag, 01.04.2011
Logo Ort Petrikirche Signet Verlässlich geöffnete Kirche in der Petrikirche:
Informationsblatt deutsch – Klick zum Vergrößern
Abschreiber und Korrektoren arbeiten zur Zeit an einer neuen Übersetzung des Informationsblattes für die Offene Petrikirche: Ukrainische. Derzeit liegt dieses Blatt in 12 Sprachvarianten vor – siehe Menüpunkt „Informatielles“.
Wir dürfen auf Inhalt und Erscheinungsbild gespannt sein!


Freitag, 01.04.2011
Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:
Im Zusammenhang mit Sparmaßnahmen der Landeskirche wird geprüft, inwieweit zum Feststellen der Anzahl der Gottesdienstbesucher moderne Technik eingesetzt werden kann. Da im Kirchsaal von St. Johannis das Zählen von Häuptern von der Empore aus mangels einer solchen nicht möglich ist, könnte beispielsweise eine elektronische Zähleinrichtung über Lichtschranken nahe der Eingangstür eingebaut werden. Erfahrungsberichte aus anderen Gemeinden haben ergeben, dass diese Variante leider sehr ungenau zählt. Originalton eines betroffenen Pfarrers: „Wenn beispielsweise fünfzig Menschen den Gottesdienst besuchen, und beim Herausgehen wegen eines Zählfehlers einundfünfzig Gottesdienstbesucher die Kirche verlassen, dann muss wieder einer hineingehen, damit keiner mehr drin ist.“
Eine andere Möglichkeit wäre der Einbau eines beidläufigen Drehkreuzes (sic!) oder einer Klappschranke, amtssprachlich „Personenvereinzelungsanlage“. In diesem Falle ist jedoch wegen deren Sperrigkeit das Problem der Freihaltung des Flucht- und Rettungsweges (nicht wegen der Predigt, sondern für den Brandfall!) zu lösen. Gilt dieses Drehkreuz als Schiebetür im Sinne der ArbStättV und wäre somit unzulässig oder gibt es Ausnahmen und ist bei der Gestaltung der Anlage dann die EltVTR anzuwenden?
Es muss organisatorisch sichergestellt sein, dass beispielsweise Toilettengänge bei der Zählung berücksichtigt werden.
Der Einsatz einer intelligenten Kamera zum Beobachten und Zählen von Gottesdienstbesuchern verbietet sich aus ethischen und datenschutzrechtlichen Gründen.

Bild: Tür mit Lichtschranke – Klick zum Vergrößern Bild: Tür mit Drehkreuz – Klick zum Vergrößern
Gestaltungsmöglichkeiten der Varianten mit Lichtschranke und mit Klappschranke. Die Laserstrahlen der Lichtschranke sind deutlich unauffälliger bzw. bei Einsatz eines Infrarotlasers unsichtbar.
Vorschläge, den amtierenden Kirchner diesbezüglich zu entlasten, werden vom Bauausschuss der Kirchgemeinde St. Johannis gern entgegengenommen.


Freitag, 01.04.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Abbau Glaswand – Klick zum Vergrößern
Der Baupfleger des Landeskirchenamtes, Herr Deßler, kam heute in die Petrikirche, um den Umbau der Glaswand vorzubereiten. Dieser wird durch eine unverputzte Ziegelmauer oberhalb der Türen ersetzt, so wie sie Friedrich Press in seinem ersten Konzept der Raumgestaltung vorsah. Damit wird:
• eine deutlich verbesserte thermische Entkopplung zwischen Kirchenschiff und Ausstellungsraum im Sinne von Heizkosteneinsparung und damit Umweltschutz erreicht,
• dem ursprünglichen Press’schen Raumkonzept in seiner Gesamtheit Rechnung getragen, und außerdem
• durch die rauhe Oberfläche und einer speziellen Lückenverfugung die Akustik beidseits der Mauer wesentlich verbessert, da zur Zeit die harten Reflektionen des Schalles an der Glaswand ein Besprechen der Winterkirche/Ausstellungsraum vor vielen Besuchern unzumutbar machen, auch sind zur Zeit noch musikalische Beiträge beispielsweise bei Vernissagen nur sehr eingeschränkt möglich. Auf der anderen Seite der Glaswand befindet sich die Silbermannorgel, deren Klang nach Aussagen einiger Orgelsachverständiger bisher leidet.
Beide Christus-Stelen bleiben selbstverständlich an gleicher Stelle erhalten.


Mittwoch, 30.03.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Die Kirchennachrichtenboten beider Schwestergemeinden trafen sich, um Austragebereiche neu zu ordnen und die Listen zu vergleichen.
Herzlichen Dank allen, die sich beim Austragen der 2.200 Kirchennachrichtenexemplare beteiligen!


Dienstag, 29.03.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 28.03.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Bettina Lehnert und Steffen Döhner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „April/Mai“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information für Fern und Nah fertiggestellt.

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden.


Montag, 28.03.2011
Logo Ort Petrikirche im Krankenhaus Freiberg:
Krankenhausseelsorgerin Stetzka ist erreichbar im Krankenhaus unter der Telefonnummer: 03731 772880. Die Andachten finden ab sofort donnerstags 18:30 Uhr im Andachtsraum, oberhalb der Pforte, statt.


Montag, 28.03.2011
Logo Ort Petrikirche in der Offenen Petrikirche:
Bild: Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“ Unserer Petrikirche wurde das amtliche Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“ verliehen! Sie ist wieder dank vieler ehrenamtlicher Helfer für Besucher und Ruhesuchende geöffnet:
Montag bis Freitag 11:00–17:00 Uhr + Samstag 11:00–13:00 Uhr
Es werden dringend Helfer gesucht, welche bei der Betreuung der Offenen Kirche helfen möchten!

Bild: Informationsblatt deutsch
Als Hilfe für Besucher der Offenen Petrikirche liegen Informationsblätter in Deutsch, Englisch, Esperanto, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Tschechisch aus, weitere Sprachen wie beispielsweise Ukrainisch sind in Vorbereitung.
Vielen Dank allen beteiligten Übersetzern und Korrektoren!
Logo: Dokument Diese Informationsblätter können gern unter dem Menüpunkt „Informatielles“ heruntergeladen werden!


Sonntag, 27.03.2011 (Oculi)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ mit Frau Hubrich und Helferinnen statt.

Bild: Großer Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Großer Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern
Geld vom Finanzamt – im Kindergottesdienst wurde dieser Traum war. Zachäus (zu Jesu Zeiten hießen die Finanzbeamten Zöllner) gab alles, was er an unrechtem Gut genommen hatte, zurück – in St. Johannis gab es sogar für die, die vorher nichts gezahlt hatten, Eurostücke – wenn auch (bloß) aus Schokolade.
(Text und Fotos: Birgit Göhler)

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst, es predigte Pfarrer Mitzscherling.
Predigttext „Das Scherflein der Witwe“ Markus 12, 41–44


Sonntag, 27.03.2011
Smiley: Wecker Junge 02:00 > 03:00 Uhr
Uhrenstellen

Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petriturm Der Turmführer Burkhard Schmugge ließ vermelden:

Bild: Petriturm – Klick zum Vergrößern Bild: Petriturm Balkon – Klick zum Vergrößern Bild: Turm-Panorama klein – Klick zum Vergrößern
Für Touristen, interessierte Einheimische und auch für Studenten, welchen im Rahmen des „diploma fribergensis“ (siehe: Link hier) die Aufgabe steht, den Petriturm zu besteigen, werden zur Ermöglichung des Genusses des überwältigenden Blickes auf die Bergstadt Freiberg und ihre Umgebung eine Turmführung und -besteigung des mit 72 Meter höchsten Turmes der Freiberger Altstadt, des Petriturmes (siehe Link „Petri-Nikolai – Türme und Glocken“) wieder erweiterte Turmführungszeiten angeboten:

Mo + Di + Do + Fr + So von 11:00 bis 17:00 Uhr zu jeder vollen Stunde
Und selbstverständlich zusätzlich nach Vereinbarung.
Kontakt über Herrn Burkhard Schmugge, E-Post: turm@petri-nikolai-freiberg.de, Telefon in der Petrikirche: 03731 34188.

In der Verantwortung des Freiberger Fremdenverkehrsvereines:
Mi um 12:30 Uhr und Sa um 14:00 Uhr.

Bild: Informationsblatt Turm – Klick zum Herunterladen
Für die Besteiger des Petriturmes wurde ein Turm-Informationsblatt erstellt.


Mittwoch, 23.03.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Knabenchor 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Musikschulkonzert mit dem Freiberger Knabenchor
Das Frühjahrskonzert war eine Veranstaltung der Musikschule Freiberg der Mittelsächsischen Kultur gGmbH, in dessen Rahmen der ehemalige Knabenchorleiter Kantor Wolfgang Eger öffentlich verabschiedet wurde. Das Konzert gestalteten Ensemble, Solisten und der Knabenchor der Musikschule Freiberg.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
Zu Beginn der Verabschiedung des bisherigen Chorleiters des Freiberger Knabenchores, Kantor Wolfgang Eger, im Rahmen eines Musikschulkonzertes demonstrierte der neue Chorleiter, Herr Andreas Reuter, dass er die klangliche Brillanz dieses Chores im Sinne von Herrn Eger fortführen wird: Überzeugend sangen die Knaben und Herren das „Cantate Domino“ von Leo Haßler.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
Zu einer Verabschiedung diesen Ranges gehören Würdigungen und Reden, und somit sprachen die Geschäftsführerin der Mittelsächsischen Kultur gGmbH Dr. Christine Klecker, Herr Landrat Volker Uhlig (über die beispielgebenden Ausgaben des Freistaates Sachsen und des Landkreises Freiberg für Kulturförderung), Herr Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm (über die Ausstrahlung und das Wirken des Freiberger Knabenchores über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus), hier assistiert vom Geschenketräger Kulturamtsleiter Andreas Schwinger, und der Leiterin der Musikschule Mittelsachsen, Frau Margot Berthold.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
Saskia Kuhnath, begleitet von Prof. Sabine Klinkert, Ortrun Vödisch, begleitet von Almut Reichel, Mathilda Oppermann und Andreas Hain – allerliebste musikalische Darbietungen.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
Freudig erwartet, laut begrüßt: Die NotenDealer! Kurz bevor verkrampfte Abschiedswehmut einzuziehen drohte, lockerten sie mit ihren fröhlichen Liedern das Geschehen und zeigten, dass nach einer Knabenchorkarriere das Gelernte auf ihre besondere Weise vervollkommnet werden kann. Gesanglich perfekt, darstellerisch mitreißend, von der weiblichen Welt auf das Genaueste beobachtet, wandelte sich blitzartig das gesamte Kirchenschiff zum Fanclub.
Auch sie ehrten nicht nur ihren früheren Chorleiter Wolfgang Eger, sondern auch auf liebevolle Art die „Chormutti“ Christine Dittrich.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
In kurzen, wohlformulierten Worten erinnerte Kantor Eger an die 18 Jahre seiner Arbeit mit dem Knabenchor, die über 500 Konzerte in In- und Ausland, die nette, auch ihn beschwichtigende Art von Frau Dittrich und die anfangs nicht problemlose Zusammenarbeit mit der Musikschule.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
Demonstrativ übergab Herr Wolfgang Eger die Leitung des Freiberger Knabenchores seinem Nachfolger Herrn Andreas Reuter durch Händedruck und wünschte ihm viel Freude und Erfolg.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
Der zweite Teil der Darbietungen der Musikschüler: Henriette Krein und Johanna Kriehmig (hier brav aussehend, spielten sie ein Meisterstück der kriminellen Überraschung), Lydia Zimmermann und Paula-Marie Henneberg, Johannes Richter, Vincent Meißner und das Saxophon-Quartett Nanett Weiß, Lisa Mühl, Meike und Kristin Leheis.

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern

Als Höhe- und Schlusspunkt nach weit über zwei Stunden zeigte noch einmal die Männer, die ihre Kunst im Knabenchor gelernt hatten, eine phantastische Zugabe unter dem Beifall der Honoratioren der Stadt Freiberg in der ersten Reihe und allen anderen Anwesenden im Kirchenschiff!

Bild: Verabschiedung Wolfgang Eger – Klick zum Vergrößern
Die gegenwärtige Verabschiedungsreihe vieler Persönlichkeiten aus dem Umfeld Freibergs aus der Sicht von Tomas Freitag (danke!).
V.l.n.r.: Herr Werner Sieber (Schlossherr auf Augustusburg, Lichtenwalde und Burg Scharfenstein), Kantor Wolfgang Eger (Chorleiter des Freiberger Knabenchores) und Frau Magdalena Czolbe (Geschäftsführerin der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft e. V.).


Dienstag, 22.03.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Männerstimmen, 20:00 Uhr Frauenstimmen


Montag, 21.03.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe
Thema: „Das rechte Wort zur richtigen Zeit – Begleitung hochbetagter Menschen“
Referentin: Sabine Schmerschneider, Seniorenbegleiterin, ev. Erwachsenenbildung Dresden


Montag, 21.03.2011
Jakobsweg Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Pilgerministerin Sabine Lohmann informiert:
Seit 2009 bemüht sich der Verein Sächsischer Jakobsweg an der Frankenstraße e.V. den Weg der Jakobspilger durch Sachsen wieder zu beleben. Auf einer Strecke zwischen Bautzen und Hof sollen ca. 300 km Pilgerweg ausgewiesen, markiert, betreut und mit Pilgerunterkünften komplettiert werden. Bei diesem Projekt orientieren wir uns am bereits existierenden ökumenischen Pilgerweg zwischen Görlitz und dem thüringischen Vacha. Wissenschaftlich, organisatorisch und materiell werden wir unterstützt von der Fränkischen Jakobusgesellschaft in Würzburg und der Deutschen Jakobusgesellschaft in Aachen, Sektion Mitteldeutschland. Unser Vorhaben steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Joachim Reinelt, Bischof von Dresden-Meißen und Herrn Staatsminister Dr. Johannes Beermann, Leiter der Sächsischen Staatskanzlei. Wir betreuen diesen Weg ehrenamtlich und freuen uns über Unterstützung.

Zum Kirchentag in Dresden wird es einen Pilgerweg von der Dresdener Heide über die Innenstadt (Diakonissenhauskirche, Frauenkirche, Synagoge, Hofkirche) bis nach Pesterwitz geben. Genaue Informationen im Kirchentagsprogramm oder unter:
Link www.saechsischer-jakobsweg.de
Kontakt: Frau Sabine Lohmann lohmann@petri-nikolai-freiberg.de


Sonntag, 20.03.2011 (Reminiscere)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst, es predigte Frau Matthes.


Samstag, 19.03.2011
Logo Ort Petrikirche19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Experimentalkonzert – Klick zum Vergrößern
Zeit-Raum-Klang
Experimentelles Konzert mit Didgeridoo, gregorianischem Choral und Geistlichen Konzerten aus vier Jahrhunderten.
Werke von Hildegard von Bingen, Thomas von Aquin, Claudio Monteverdi, Giovanni Battista Pergolesi, Josef Gabriel Rheinberger, Louis Vierne, Volker Bräutigam und Kurt Grahl.
Barbara Hühnel – Sopran; Jochen Müller – Didgeridoo; Andreas Hain – Spinett und Orgel

Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern
Vor dem Konzert: Einspielen, Lampenfieber unterdrücken, letzte Hinweise. Dann die Begrüßung der fast 200 Konzertbesucher durch Kantor Andreas Hain.

Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern
Zu Beginn Gesang mit Orgelbegleitung von der Empore aus, dann Wandern durch das Kirchenschiff – einzig die Orgel blieb an ihrem Platz. Faszinierende Klänge schickte das Didgeridoo aus allen Richtungen durch das Gewölbe.

Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern
Das viele Tausend Jahre alte Didgeridoo, eine junge Stimme, die 275 Jahre alte Silbermann-Orgel, das einige Hundert Jahre alte Spinett in Verbindung mit 900 bis wenige Jahre alter Musik – alles passte, die Musik verband nicht nur Welten, sondern auch Zeiten. Barbara Hühnel ließ ihre Stimme durch den Raum perlen, Jochen Müller formte auf seinen Didgeridoos den Grundton, Kantor Hain begleitete dezent.

Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern Bild: Experimentelles Konzert – Klick zum Vergrößern
Kantor Hain an der Orgel – aus zwei verschiedenen Blickwinkeln. Als Überraschung sang er ein „gregorianisches Duett“ mit Barbara Hühnel. Dem Abschluss mit dem alten Lied „Verleih uns Frieden gnädiglich“ in einer modernen Fassung blieb nichts mehr hinzuzufügen. Der lange Beifall war wohlverdient.
Wieder wurde in der Petrikirche ein Konzert von nicht alltäglicher, von besonderer Art dargeboten. Vielen Dank!

(Fotos: u.a. Steffen Döhner)

Plakat: Experimentalkonzert Programmheft – Klick zum Vergrößern Hier das ausführliche Programmheft.

Nachtrag: Fahne Argentinien Die Künstler wurden des Abends gesehen, wie sie in einer größeren Gruppe zwei netten, jungen Konzertbesucherinnen aus Argentinien(!) „Freiberg bei Nacht“ nahebrachten. Herzliche Grüße an dieses ferne Land …


Freitag, 18.03.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Dienstag, 15.03.2011
Logo Ort St. Johannis 17:00–21:00 Uhr in St. Johannis:
Seminar zum Thema: „Wenn Lieder tanzen“ (Lieder in Bewegung 1) für Kindergarten und Grundschule
Leitung: Gerd Müller (Spunk)

Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Männerstimmen, 20:00 Uhr Frauenstimmen


Freitag, 11.03. bis Sonntag, 13.03.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Gemeinsame Klausur der Kirchenvorstände und Mitarbeiter der Schwesterkirchgemeinden St. Johannis und Petri-Nikolai im Tagungsheim im Ev.-Luth. Diakonenhaus Moritzburg e.V.
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge winken Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Junge sprechen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball Smiley Mädchen Fernglas Smiley Junge Dirigent Smiley Mädchen Winken Smiley Mädchen Kicher Smiley Mädchen Gießkanne Smiley Mädchen Apfelsine Smiley Mädchen Gitarre

Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern
Viel wurde getan. Zuerst besuchte uns Superintendent Noth, …

Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern
… Oberkirchenrat am Rhein berichtete über kirchenjuristische Verzwickungen und Eigenheiten, …

Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern
… Körper und Geist be- und gelüftet, …

Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern
… in Seminarräumen und auch an der Sonne beredet und besprochen, gefragt und geantwortet, vermutet und spekuliert, bejaht und verneint, zugestimmt und widersprochen, geneckt und gelacht, gedreifachjackt und gehemdet, gefotot und gevideot, geschüttelt und genickt, verbunden und getrennt, gejuristereit und gelebt, geblitzt und geparkt, historisiert und utopiert, gejakobwegt und geglaubenkurst – der Klausurzeitplan war an beiden Abenden bis nach 21:00 Uhr ausgefüllt.

Bild: Klausur – Klick zum Vergrößern
Beide Kirchenvorstände erlebten zusammen ein arbeits- und gedankenreiches Wochenende. Vorsichtig und ehrlich wurde miteinander umgegangen, das Unterschiedliche nicht negiert, das Gemeinsame gesehen. Ohne Lagerdenken bildeten sich Gesprächsgruppen unabhängig von der Gemeindezugehörigkeit.
Die vielen positiven Einschätzungen zum Ende dieser Klausur beweisen deren Wichtigkeit und Erfolg.

Smiley Medikament Junge Mögen bitte all jene, welche wegen Krankseins nicht dabeisein konnten, schnell genesen!

(Fotos: u.a. Steffen Döhner)


Sonntag, 13.03.2011 (Invokavit)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.


Dienstag, 08.03. bis Donnerstag, 10.03.2011
Pfarrer Tetzner ist als Vorsitzender des Freiberger Pfarrkonvents in Meißen zum Pastoralkolleg.


Donnerstag, 10.03.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis

Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern Bild: Perlen des Glaubens – Klick zum Vergrößern
Die Klassen 7 und 8 waren mit Pfarrer Tetzner in der Evangelischen Kirche St. Lorenz in Halsbrücke, um die Ausstellung „Perlen des Glaubens“ zu besichtigen. Gemiendepödagoginnen des Kirchenbezirks Freiberg haben die Stationen zum Perlenband gestaltet. Die Jugendlichen haben fleißig Perlen gesammelt und am Ende zu einem Armband geknotet.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Donnerstag, 10.03.2011
Logo Ort Kindergarten St. Johannis Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr im Kindergarten „Petri-Nikolai“:
Elternabend mit Herrn Frantzke, Thema: „Medien“


Mittwoch, 09.03.2011
Logo Ort Dom 18:00 Uhr in der Annenkapelle:
Abendgebet zum Frühjahrsbußtag mit Superintendent Noth.


Dienstag, 08.03.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobenfasching

Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern
Nach getaner Chorsingearbeit und Ria Starkes Stimmbildungsstunde wurde sich zufällig erinnert, dass Faschingsdienstag sei, und somit flugs Faschingsdienstagchorprobe gefeiert. Hier ein Rundblick über die Runde der Faschingsdienstagchorprobenfeierrunde.

Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobenfasching – Klick zum Vergrößern
Mancherlei i-Spielzeug war zu testen, viel zu besprechen, allerlei auszuwerten, einiges zu planen, Wasser und trocken Brot schmeckten gut. Und zu alledem jubelte ein Organist respektive die Orgel …


Montag, 07.03.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkreisfasching – Klick zum Vergrößern
Der Kinderkreisfasching war ein schönes Festlein mit Feen, Hexen, Zauberern, Rotkäppchen, Cowboy (Karin Geißler), Mexikanerin (Katharina Thiele) und vielen Faschingskindern. Knabbern und trinken waren genauso beliebt, wie die Spiele und die Luftballons.
(Text: Katharina Thiele, Fotos: Cornelius Thiele)


Sonntag, 06.03.2011 (Estomihi)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchenkaffee, Pfarrer Tetzner predigte über das „Vaterunser“.


Samstag, 05.03.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Goldene Hochzeit – Klick zum Vergrößern Smiley Hochzeitspaar
Es hochzeitete gülden in der Petrikirche.


Freitag, 04.03.2011
Logo Ort Friedenskirche 15:00 Uhr in der Evangelisch-Methodistische Friedenskirche (Talstraße 15):
Weltgebetstag der Frauen
Bild: Logo kath Gemeinde 19:30 Uhr im katholischen Pfarramt (Hospitalweg 2a):
Weltgebetstag der Frauen
„Wie viele Brote habt ihr?“ fragte Jesus seine Jünger, die ratlos vor den 5000 Hungrigen standen und ermutigte sie zum gesegneten Teilen der geringen Brotvorräte. Und alle wurden satt. Diese Mutmachgeschichte aus dem Markus-Evangelium stellen die Weltgebetstagsfrauen in den Mittelpunkt ihres Gottesdienstes.


Dienstag, 01.03.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 28.02.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Donnerstag, 24.02. bis Sonntag, 27.02.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Kinderbibeltage – Tage der guten Nachricht
Smiley: Gitarre Mädchen Smiley: Malen Junge Mini-Smiley: Winken Mädchen Smiley: fröhlich Mädchen Junge Junge Smiley: Lachen Junge Junge Smiley: Heiligenschein Mädchen Smiley: Schild Hallo Junge Smiley: Schlenkerbiene
Thema: „Mit Jona nach Ninive“
In der zweiten Winterferienwoche finden wieder die Kinderbibeltage für Kinder der 1.–6. Klasse statt. Wir treffen uns von 09:00 bis 16:00 Uhr und werden mit Jona nach Ninive reisen.

Einige Momentaufnahmen von den Kinderbibeltagen:

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Donnerstag: Eigenartige, ungewohnte Stille herrschte in der Kirche. Überall verlassene Tische, an denen bis kurz vorher rege gearbeitet, gedacht und gebastelt wurde. Einzelne ordneten und räumten. Zufällig die Petrikirche besuchende Touristen staunten.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: Herd Mädchen Smiley: Makkaroni Mädchen Smiley: Makkaroni Junge
Des Rätsels Lösung: Die Speisung von 65 Mäulchen und Mäulern, gleichsam siebenköpfigen Raupen all das von netten Küchenverantwortlichen liebevoll Zubereitete verschlingend, ließen im Kirchenschiff, in der Nordkapelle und in den Gemeinderäumen Ruhe einkehren. Es wurde gemessen, gegessen, eine zweite und dritte Portion geholt und sich dabei viel erzählt.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Diese Ruhe währte nur kurz. Menschen mit zartem Körperbau wie der diese Zeilen Schreibende waren immer in Gefahr, von stürmenden, die soeben aufgenommene Energie möglichst schnell verarbeitenden Kindern umgerannt zu werden. So wurde zum Abtoben beschlossen, den nahen Park heimzusuchen.
Smiley: Stop Junge Oberhirte Pfarrer Tetzner als wuchtiges Bollwerk führte seine Schafe und Schäfchen sicher über die Straße, jedes unaufmerksame Fahrzeug wäre an ihm zerschellt.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Smiley: Kopfbälle JungeJunge Die einen freuten sich an den Spielplatzspielgeräten, die anderen unter lautem Jubel von der Fantribüne am Fußballball. Ungeahnte Talente zeigten sich, Filmreporter Benedikt war stets aufmerksam.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: schreiben aabb Mädchen
In der Zwischenzeit bereitete Katharina eine der vielen Bastelwerkstätten vor: Bunte eigenverzierte Kulis, für die der bedauernswerte Matthias wochenlang vorher Platten formen musste. Der gesamte Tag war sehr interessant …

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: Paddelboot Junge
Smiley: Raubfisch Einige Impressionen aus der Gruppenarbeit: Sabine Weise mit ihren Fischen, Fischern und Seefahrern. Auf das Heranschleppen eines lebendigen Wales wurde verzichtet, Jona Ben Amittai durfte jedoch mit dem Schiff aufs Meer fahren.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: Hut zieh Junge
Und auch am Freitag wurde gemalt und gebastelt und gespielt und im Kreis gesessen und vielerlei mehr …

Smiley: Krokodil Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: Puzzle Junge
Der Samstag war angefüllt mit wilden Fingertieren, der Modellstadt Ninive mit Jona darin, Bastelei und vielem mehr.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: Schlaf Junge Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: Puzzle Junge
Und dann wurde der Gottesdienst für den Sonntag geprobt. Nein, unser Kantor schlief nicht auf dem Podest, er tat nur so, weil das zu einem Anspiel gehörte. Die einen sprachen, die anderen hörten genau zu, und manchmal sangen alle zusammen.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Ein Schlusskreis beendete diesen Kinderbibeltage-Tag.

Sonntag, 27.02.2011 (Sexagesimä)
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Taufe 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Familiengottesdienst und Taufgedächtnis zum Abschluss der Tage der guten Nachricht – Kinderbibeltage

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Mit einem Lied der Kinder begann der Gottesdienst. Dann spielten der sich lebhaft sträubende Andreas und die unnachgiebig schiebende und ziehende Katharina eine Einleitung in die biblische Geschichte um Jona und die Stadt Ninive.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Jonas Erlebnisse in Versen, gesprochen und dargestellt von Kindern und jungen Erwachsenen. Das Schiff (kein Wikingerschiff!), von dem Jona ins Meer geworfen wurde, der Wal verschlang ihn und trug ihn nach Ninive. Beifall während dieses Gottesdienstes belohnte die Mitwirkenden. Pfarrer Tetzner erläuterte in seiner Kurzpredigt die in dieser Ninive-Geschichte deutlich gemachten Gnade Gottes und sprach dabei Kinder und Erwachsene gleichermaßen an.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern Smiley: Gelbe Blume Mädchen
Wichtig und richtig war, dass allen – zuerst selbstverständlich Frau Göckeritz – während des Gottesdienstes für ihre Hilfe beim Gelingen dieser Kinderbibeltage gedankt wurde. Diesen hier gezeigten jungen und fast-jungen Helfern ist zu verdanken, dass größere Kinder bereits die Tatsache ihres Dabeiseins im nächsten Jahr festlegten, und kleinere Kinder kundtaten, dass sie dringend dabei sein wollen.

Bild: Kinderbibeltage – Klick zum Vergrößern
Der Gottesdienst-Schlusschor: So viele Kinder, dass kaum Platz für alle vor dem Altar bleibt!
Smiley: Kinderzeile


Die Kinderbibeltage sind nur möglich, weil viele, viele Helfer („Gruppenleiter“ klingt zu förmlich, die Bezeichnung „Tanten“ ist zu gefährlich für den dies Aussprechenden, „Erzieher“ wäre ebenso unangebracht), also weil viele, viele nette und in diesen Tagen stark beanspruchte Menschen Ideen und Zeit und Kraft für unsere Kinder aufbringen! Einige gaben sogar Urlaubstage für die Kinder. Die Anstrengungen waren groß, jedoch auch die in ihren Augen beobachtete Freude über die glückliche, fröhliche Kinderschar!

Smiley: Danke Mädchen Smiley: Danke Junge Albrecht, Andreas, Angela, Beatrix, Clara, Conny, Debora, Fiona, Johannes, Karin, Katharina, Matthias, Matthias, Michael, Sabine, Sarah, Stefan, Susanne, Tabea, Ute und auch noch Frau Göckeritz und Frau Schwarzenberg.

(Fotos u.a.: Susanne Merkwitz und Sabine Weise)

In den letzten Tagen der Winterferien sorgten rund 60 große und kleine Leute für Leben in der Petrikirche. Wie jedes Jahr trafen wir uns zu den Kinderbibeltagen in der Kirche. „Mit Jona unterwegs nach Ninive“ lautete diesmal das Thema. Beim Zuhören, Singen, Beten, Basteln, Lesen, Schmecken und Fühlen lernten wir den Propheten kennen. Im Abschlussgottesdienst stellten wir der Gemeinde diesen besonderen Mann mit der Ballade „Der ganze Fisch war voll Gesang“ von Klaus Peter Hertzsch vor. Wir sind Gott dankbar für die gesegnete, unfallfreie und schöne Zeit.
(Text: Cornelia Bretschneider)

Logo Ort St. Johannis 18:00 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst, es predigte Pfarrer Mitzscherling.


Freitag, 25.02. bis Samstag, 26.02.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: LAN-Party – Klick zum Vergrößern Bild: LAN-Party – Klick zum Vergrößern Bild: LAN-Party – Klick zum Vergrößern Bild: LAN-Party – Klick zum Vergrößern Smiley: Computer Skype Junge Smiley: Computer Blue screen Junge

Von Freitag bis Samstag war LAN-Party in beiden Jungen Gemeinden angesagt. Mit Hartwig Schult wurden die Computer verkabelt und gespielt und gegessen und getrunken: eine ganze Nacht.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Dienstag, 22.02.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe
Smiley Krankenschwester Die Probe musste leider wegen Krankheit ausfallen!


Sonntag, 20.02.2011 (Septuagesimä)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl

Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Siegfried Helterhoff – Klick zum Vergrößern
Frau Lohmann begrüßte die Gemeinde, und bedankte sich zu Recht bei den Ruheständlern, welche uns eine würdige Feier dieses Gottesdienstes ermöglichten:
Prof. Klaus Husemann predigte verständlich und interessant einschließlich einer Abhandlung über die Länge eines Lichtjahres. Pfarrer i.R. Gottfried Breutel führte durch die Liturgie und richtete treulich die Grüße unserer Israel-Fahrer aus. Zum Zeichen der Verbundenheit mit der Gemeinde trug er die petrikirchenspezifische große, weiße Alba. Kantor Siegfried Helterhoff begleitete den Gemeindegesang.
Vielen Dank den Herren und der offensichtlich nicht-ruheständlerischen Dame!

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.


Samstag, 19.02.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Amentia – Klick zum Vergrößern
Mittelaltermusik – Gruppe Amentia
Mittelalterliche Klänge der Formation aus Ansgar vom Lerchenberg (Davul, Laute, Gesang) sowie Johanna von der Au und Theophalla an Sackpfeifen, dem Gemshorn und verschiedenen Flöten, kurz „AMENTIA“! Neben zauberhaftem Gesang und historischen Klängen beschwörten die Drei mit Heldensagen, Trinkliedern und Zaubersprüchen kunstvoll die Atmosphäre längst vergangener Zeiten herauf.

Mittelaltermusik: Gegrölte Lieder und unmelodische, schrille Instrumente?
Mitnichten, wer dies wähnte, ging fehl. Der Beweis wurde hier erbracht.

Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern
Kantor Hain begrüßte die weit dreistellige Zahl von Zuhörern. Und schon begann es:

Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern
Johanna von der Au mit ihrem Blasgedöhns (Originalton!) Gemshorn, Dudelsack und verschiedenen Flöten.

Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern
Ansgar von Lerchenberg an der der Laute und der Davul (zweifellige Rahmentrommel).

Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern
Theophalla mit der Drehleier, den Blasgedingens Sackpfeife und Gemshorn und außerdem mit unbändigem Bewegungsdrang.

Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern
Die studierten Musikerinnen brachten die Freude am Musizieren deutlich zum Ausdruck. Lachen, gegenseitig necken, spitzbübisches – pardon: spitzmägdiges Lächeln, und zudem Tanzen und Drehen, voller Energie und Schwung mal laut und tosend, mal überraschend zarter dreistimmiger Gesang, mal Jauchzen, mal derb – das Zuhören und Zusehen war immer eine Freude. Die Eigenheiten manch heute kaum noch bekannter Musikinstrumente wurden erklärt, deren unüberschaubare Zahl künstlich vermehrt (die Drehleier verinnerlichte in sich fünf verschiedene Instrumente). Hörenswert die Duette zweier Dudelsäcke mit begleitender Trommel, die weichen Klänge der Gemshörner, es gab der Kombinationen und Klangfarben viele.
Skudrinka, Knöterich, Ungaresca, Al Voll, Platerspiel, Schiarazula Marazula, Daverttanz, Tourdion, Rabenballade, Bärentanz, Douce Dame, den Heiduckentanz und vieles andere mehr, so bunt wie die Titel waren die Melodien.

Bild: Amentia – Mittelalterkonzert – Klick zum Vergrößern
So erschöpft die Instrumente als Stilleben waren, so freudig gingen die Zuhörer nach Haus und beglückwünschten sich, dies Konzert trotz des unangenehmen Wetters besucht zu haben!

Freude über Freude: Es besteht durchaus die Chance, diese Amentia-Maiden bei einem der nächsten Mittelaltermärkte, vielleicht auch beim Freiberger Bergstadtfest wiederzusehen!


Freitag, 18.02.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Mittwoch, 16.02. bis Freitag, 18.02.2011
Pfarrer Tetzner ist im Urlaub. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126


Dienstag, 15.02.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Die Chorprobe fiel heute wegen Krankheit aus!
Smiley Krankenschwester Smiley schlafen Junge Bitte artig sein und die Anweisungen der Krankenschwestern genau befolgen, damit Du schnell wieder gesund wirst!


Montag, 14.02.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petrikirche auf dem Petriturm:
Der Turmführer Burkhard Schmugge ließ vermelden:
Bild: Turm-Panorama klein – Klick zum Vergrößern Bild: Turm-Panorama im Winter klein – Klick zum Vergrößern
Smiley Kusseln So geschah es heute, und so darf es jederzeit wieder geschehen: An jedem Tag des Jahres und ganz besonders am Tag des Valentins von Terni kann mittels einer Petriturmbesteigung einer geliebten Person Freiberg zu Füßen gelegt werden!


Montag, 14.02.2011
Logo Ort St. Johannis 09:00 bis 16:00 Uhr in St. Johannis:
Familien- und Kinderprojekt zum Thema: „Du gibst mir Kraft“
Kinderferientag mit Mittagessen und Kaffeetrinken


Sonntag, 13.02.2011 (Letzter Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Familiengottesdienst, es predigte Frau Hubrich.


Samstag, 12.02.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis Logo Ort King’s Schmiedeberg
Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern
Eine Gemeinde(n)freizeitvorbereitungskreisabordnung weilte im King’s – Das Quartier im Erzgebirge (Martin-Luther-King-Haus) (Link www.kingsquartier.de) in Schmiedeberg, um Haus, den Hausvater Herrn Grohmann und den Ort Schmiedeberg zu begutachten. Schauenswertes wurde geschaut, Pläne geplant, Visionen visioniert, Pläne geplant. Die Vorfreude auf die Gemeinde(n)freizeit stieg in ungeahnte Höhen. Es darf sich auf die Gemeinde(n)freizeit vom 17. bis zum 20. Mai 2012 (Himmelfahrtswochenende) gefreut werden!
Nebenbemerkung: Das Thema dieser Freizeit bleibt noch geheim, es wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben werden.


Samstag, 12.02.2011
Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:
Familien- und Kinderprojekt zum Thema: „Du gibst mir Kraft“
11:00 Uhr Familienbrunch und Spielen ganz in Familie
13:00 Uhr Start zu einem Ausflug mit Kaffeetrinken (bis ca. 17:30 Uhr)
Am Samstag, 12.2. trafen sich Familien aus unseren Gemeinden zunächst zum leckeren Brunch. Nach viel Spielspaß wurde das Geheimnis um den diesjährigen „Ausflug ins Blaue“ gelüftet, wir machten uns auf den Weg nach Oederan, besuchten dort die schön renovierte Stadtkirche und das Webmuseum. Der Familiengottesdienst am Sonntag und der Kinderferientag am Montag nahmen das Thema das Kirchentags auf und bedachten in vielfältiger Weise den Bibelvers: „… da wird auch dein Herz sein„ Den Kinderferientag am 14.2. krönte deshalb eine „echte“ Schatzsuche im Park. Mehr wird nicht verraten … Aber gleich zum Vormerken: 2012 zu Beginn der Winterferien gibt es wieder solch ein Projekt!
Margitta Richter, Björn-Hendrik Fischer, Hartwig Schult und Marion Hubrich


Dienstag, 08.02.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Männerstimmen, 20:00 Uhr Frauenstimmen


Sonntag, 06.02.2011 (5. Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchenkaffee, es predigte Pfarrer Tetzner.
Thema: „Deutscher Evangelischer Kirchentag in Dresden 2011“

Logo Ort St. Johannis 16:30 Uhr in St. Johannis:
Musik in St. Johannis – Hausmusik gestaltet von Gemeindegliedern der Schwestergemeinden


Samstag, 29.01. bis Freitag, 04.02.2011
Pfarrer Tetzner ist im Urlaub. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126


Dienstag, 01.02.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Männerstimmen, 20:00 Uhr Frauenstimmen


Montag, 31.01.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petriturm Bild: Turm-Panorama klein – Klick zum Vergrößern
Der Turmführer Burkhard Schmugge lässt vermelden:

Für Touristen, interessierte Einheimische und auch für Studenten, welchen im Rahmen des „diploma fribergensis“ (siehe hier: Link Link) die Aufgabe steht, den Petriturm zu besteigen, ist zur Ermöglichung des Genusses des überwältigenden Blickes auf die Bergstadt Freiberg und ihre Umgebung eine Turmführung und -besteigung des mit 72 Meter höchsten Turmes der Freiberger Altstadt, des Petriturmes (siehe Link „Petri-Nikolai – Türme und Glocken“), möglich:

Ab sofort bis zur Umstellung auf die Sommerzeit (27.03.2011):
  Mo + Di + Do + Fr um 11:45 und 12:45 Uhr und 14:00 Uhr
  So 11:00 bis 16:00 Uhr zu jeder vollen Stunde.

Und selbstverständlich zusätzlich nach Vereinbarung.

Kontakt über Herrn Burkhard Schmugge, E-Post: turm@petri-nikolai-freiberg.de, Telefon in der Petrikirche: 03731 34188.

Bild: Informationsblatt Turm – Klick zum Herunterladen
Für die Besteiger des Petriturmes wurde ein Turm-Informationsblatt erstellt.
Zum Öffnen dieser PDF-Datei benötigen Sie den Adobe® Reader®, den Sie – falls dieser noch nicht auf ihrem Rechner installiert ist – hier kostenlos herunterladen können.


Sonntag, 30.01.2011 (4. Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Paul.

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst, es predigte Pfarrer Mitzscherling.


Dienstag, 25.01.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Bettina Lehnert und Steffen Döhner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „Februar/März“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information für Fern und Nah fertiggestellt.

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden.


Dienstag, 25.01.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Männerstimmen, 20:00 Uhr Frauenstimmen


Sonntag, 23.01.2011 (3. Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst mit Abendmahl mit Gisela Ciesielski und Superintendent Noth.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.


Samstag, 22.01.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Konzert an der Gottfried-Silbermann-Orgel, Domorganist Christian Skobowsky (Ratzeburg) spielte Werke von Johann Sebastian Bach: Triosonate C-Dur, Toccata und Fuge F-Dur u.a.


Mittwoch, 19.01.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche um 19:30 Uhr:
Treff der Hauskreisleiter mit Pfarrer Tetzner zum Gespräch über die Jahreslosung 2011.


Dienstag, 18.01.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe 19:00 Uhr Männerstimmen, 20:00 Uhr Frauenstimmen


Montag, 17.01.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 16.01.2011 (2. Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Jakobikirche 10:00 Uhr in der Jakobikirche:
Gemeinsamer Predigtgottesdienst, es predigte Pfarrer Coburger.


Montag, 10.01.2011 bis Sonntag, 16.01.2011
Allianz-Gebetswoche „Gemeinsam beten und dienen“
Montag, 10.01., 19:30 Uhr, EKG, Hinter der Stockmühle 5, „… mit Respekt und Demut“
Dienstag, 11.01., 19:30 Uhr, Freiberger Kreiskrankenhaus, Andachtsraum, „… bleibt nicht ohne Folgen“
Mittwoch, 12.01., 19:30 Uhr, Ev.Luth. Domgemeinde, Annenkapelle, „… weil wir nicht für uns selber da sind“
Donnerstag, 13.01., 19:30 Uhr, St. Johannis, A.-Günther-Str. 16, „… weil wir einander brauchen“
Freitag, 14.01., 19:30 Uhr, Röm.-Kath. Johanniskirche, Hospitalweg 7, „… trotz Widerstand und Rückschlägen“
Samstag, 15.01., 19:30 Uhr, Ev.-meth. Friedenskirche, Talstraße 15, „… hat seinen Preis“
Sonntag, 16.01., 10:00 Uhr, Ev.Luth. Jakobikirche (Abschlussgottesdienst), „… damit die Welt glaubt“


Freitag, 14.01.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Montag, 10.01.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai in der Petrikirche:

Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Krippenspiel – Klick zum Vergrößern
Krippenspiel des „Ev. Kindergartens Petri-Nikolai“
(Fotos: André Härtig)


Dienstag, 11.01.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Smiley Chor
Großes erweitertes Chorfest

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Der Tisch der Speisen zu Beginn.
Erstklassige Chorsänger sind auch vorzügliche Köche, dies ist sehr deutlich am (noch) wohlgedeckten Schlaraffenland-Tisch mit verführerischsten Kreationen aus erlesenen Zutaten in raffinierten Kombinationen zu sehen.

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Kantor Andreas Hain begrüßte die Chorsänger und Posaunisten, bedankte sich mit netten Worten für das Gelingen auch anspruchsvollster Stücke im vergangenen Jahr und hieß Chor-Neuankömmlinge willkommen. Alle zusammen werden nicht durch Einstellungsprüfung, Altersgrenze oder Elitedenken, sondern weiterhin durch Freude am Chorsingen und der motivierenden Kraft dieses unseres allerbesten Kantors in einzigartiger Weise in musikalische Höhen aufsteigen.
Rechts: Eine besondere Form der „Wartenden Gemeinde“!

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Von Alters her ist es Brauch, dass bei einer Chorfeier gesungen wird – so auch hier. Das geplante vielstündige Chorsingen wurde jedoch stark gekürzt, der Appetit war zu groß.

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Und dann hub das Schmausen, Probieren, Loben, Stopfen, Kosten und Empfehlen an. Immer wieder wurde erneut zum Tische getreten.

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Der Tisch der Speisen bereits leicht abgeräumt.

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Michaela bedankte sich für das fleißige und geduldige Leiten des Chores und gab ein kleines, allerliebstes Engelchen mit Glöckchen in des Kantors Obhut. Eine der Hauptaufgaben des Engels könnte beispielsweise sein, Kantor und verschiedene Chorsänger durch lautes Läuten zu Pünktlichkeit zu mahnen.

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Nach erfolgter Sättigung gab es viel zu Besprechen. Im ersten Bild drei hübsche Chorsängerinnen – sind doch ausnahmslos alle Damen und Herren einschließlich der Posaunenchoristen gut anzuschauen!
Sämtliche Gesprächsinhalte behandelten selbstverständlich nur musikalische Themen wie Stimmenaufteilung und -anordnung, Interpretation, Tempi, Bachsche Zahlenmystik, Aufführungspraxis, Kantor-Dirigat, Aussprache des Namens Saint-Saëns und viele andere mehr. Beim Genuss von Wasser und Saft verging der Abend sehr schnell.
Während die Einen noch sprachen, sangen die Anderen.

Der Abend dauerte noch lang …

Bild: Chorfest – Klick zum Vergrößern
Der Tisch der Speisen mit dem, was übrigblieb.


Sonntag, 09.01.2011 (1. Sonntag nach Epiphanias)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrer Pötzsch und Pfarrer Bartl.
„20 Jahre Diakonie“


Freitag, 07.01.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Kindergarten St. Johannis 10:00 Uhr im Seniorenheim „Haus Elisabeth“ 2, 1. Etage, Speisesaal:
Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern
Krippenspiel
Heute war der Evangelische Kindergarten „St. Johannis“ im Seniorenheim Haus Elisabeth, um zum Weihnachtsfest der orthodoxen Kirche die alte Geschichte neu zu spielen.
(Fotos: Michael Tetzner)

Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Konzert René Kollo – Klick zum Vergrößern
Konzert mit René Kollo
Mitteilung der veranstaltenden Agentur Canorus: Dieses Konzert muss leider wegen Krankheit ausfallen!


Donnerstag, 06.01.2011
Smiley: Umzug


Donnerstag, 06.01.2011 (Epiphanias)
10:00 Uhr in der Turnhalle der Albert-Schweitzer-Schule:
Epiphaniasfest – Krippenspiel mit den Kindern der Albert-Schweitzer-Schule

Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis Abends beim Bowling:
Bild: Dankeschön-Bowling – Klick zum Vergrößern Bild: Dankeschön-Bowling – Klick zum Vergrößern
Beide Jungen Gemeinden waren von Hartwig Schult als Dankeschönparty für die Krippenspiele am Heiligen Abend zum Bowlen im Strike eingeladen!
(Fotos: Michael Tetzner)


Sonntag, 02.01.2011 (1. Sonntag nach dem Christfest)
Logo Ort Jakobi 10:00 Uhr in der Jakobikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst in der restaurierten Jakobikirche
Weihnachtsliedersingen mit dem Kirchenchor. Es predigte Pfarrer Tetzner.


Samstag, 01.01.2011 um 00:01 Uhr
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Statistische Internetauswertung über vorliegenden Internetauftritt:
Smiley Computermensch Zähler
Gern wird hier erwähnt, dass dieser unserer Teil des Internets zur Stunde genau 26 Milliarden 751 Millionen 356 Tausend und 824 Bits beinhaltet. Diese sind zusammengesetzt aus 15.114 Bildern zuzüglich 3.228.364 Buchstaben, 277.699 Ziffern und 1.644.205 Sonderzeichen.

Im gesamten Jahr 2010 wurden 167.542.649.334 Bytes auf besuchende Rechner geladen. Dabei beschauten sich 211.446 Neugierige unsere Seiten, das ergibt im Durchschnitt täglich 579,31 Besucher (wobei der 0,31-Mensch aus humanitären Gründen hier unberücksichtigt bleiben sollte).

Soweit feststellbar, besuchten uns Menschen (geordnet nach Häufigkeit) aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande, Belgien, Frankreich, Irland, Russland, Italien, Polen, Ungarn, Luxemburg, Tschechien, Schweden, Norwegen, Dänemark, Brasilien, Slowakei, Groß-Britannien, Finnland, Japan, Kroatien, Griechenland, Türkei und andere mehr.

 


Die Rückblick-Seiten sind wegen ihrer Größe aufgeteilt:

 2017:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2016:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2015:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2014:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2013:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2012:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2011:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2010:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2009:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2008:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2007:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2006:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2005:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2004:     Link komplett
 2003:     Link komplett
 2002:     Link komplett
 

 nach oben auf dieser Seite