Willkommen
 Demnächstiges
 Aktuelles
 Rückblickendes
 Informatielles
 Gottesdienste/Gemeindegruppen
 unsere Mitarbeiter
 Netzadressen, Suche, Übersetzungen Übersetzungen
 Impressum
Startseite: Willkommen
 Vorstellung Petri-Nikolai
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder 1, 2, 3, 4
 Kindergarten Petri-Nikolai Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Silbermannorgel
   Organisten und Gästebuch
   vielerlei Bilder
 Gebäude und Innenraum
   Türme und Glocken
   Ausstellungen, Skulpturen & Press
   Historie
   vielerlei Bilder
Startseite: Willkommen
 Vorstellung St. Johannis
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder
 Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Jehmlich-Orgel
 Gebäude und Räume
   Fensterkreuz
   Turm und Glocken
   Geschichte der Gemeinde
 Partnergemeinde
    letzte Änderung: 26. Sept. 2017       

Mini-Logo Petri-Nikolai

Historie und Kirchenbücher

Nach unten auf dieser Seite:
Link zur Geschichte der Petrikirche und
Link zu den Kirchenbüchern.


Geschichte der Petrikirche

Ende 12. Jahrhundert Die Stadtkirche St. Petri wurde auf dem höchsten Punkt der Innenstadt, also an städtebaulich und topografisch exponierter Stelle, als spätromanische kreuzförmige Pfeilerbasilika mit einer Doppelturmfront im Westen und wahrscheinlich zwei Apsidentürmen im Osten erbaut.
Bild: Fries an den Türmen – Klick zum Vergrößern Aus dieser Zeit stammt u.a. der spätromanische Kreuzbogenfries, ein Ziegelfries aus Formsteinen, heute noch zu sehen am Faulen Turm. Schnell war sie die Hauptpfarrkirche für die städtische Bevölkerung, während die Kirche St. Marien, der Vorgängerbau des heutigen Domes, die Pfarrkirche der Burg und des markgäflichen Burglehens war.

1218 Erste Erwähnung eines Pfarrers Hermann an der Kirche St. Petri.

um 1225 Stadtbrand

1233 Ein Vikar Hermann wird erwähnt (Hermann Vicarius beati Petri).

um 1250/60 Erhöhung des Petriturmes mit spitzbogigen Öffnungen

um 1300 Der Chor wird verlängert und glatt geschlossen, wie ihn Kirchenbauten des Zisterzienserordens häufig aufwiesen. Bis dahin war die Apsis fünfeckig gebrochen.

1375 Stadtbrand

1386 Stadtbrand mit umfangreichen Schäden der Kirche, die Dachstühle wurden vernichtet.

1401–1440 Wiederherstellung der Kirche, neues Kirchenschiff, möglicherweise Ausführung des vierten Geschosses des Faulen Turmes. Er besitzt bis heute ein spätgotisches oberes Geschoss auf romanischen unteren Stockwerken.

1424 Anbau der Tuchmacherkapelle an der Südseite des Langhauses (St.-Wolfgangs-Kapelle).

1441 Der Meißner Bischof Johann IV. bestätigte die Bruderschaft der Kirche Unserer lieben Frauen in St. Petri.

1469 Guss einer Glocke von Nicol Hilliger.

1471 Stadtbrand, auch der Faule Turm war betroffen, die Glocke von Hilliger zerschmolz.

1480 Die Petrikirche war bis zur Erhebung der Kirche Unser Lieben Frauen zum Kollegiatstift (seitdem als Dom bezeichnet) die Hauptpfarrkirche der Stadt Freiberg.
An ihr war der Erzpriester der Sedes Freiberg des Archidiakonats des Bistums Meißen tätig.

1484 Stadtbrand, auch die Türme waren betroffen.

1487 Bild: große Hilliger-Glocke – Klick zum Vergrößern Guss der großen Glocke von Oswald Hilliger.

1488 Anbau der Einbeckschen Kapelle an der Nordseite des Langhauses (Kapelle der 11000 Jungfrauen).

1494 Die Turmspitze wird durch einen heftigen Sturm auf das Kirchengebäude geworfen.

Beginn 15. Jh. Ein Türmer bewohnte den Petriturm.

1526–1527 Sanierung des Petriturmes mit Aufbau einer neuen Turmhaube im Stil der Frührenaissance, die kupferne Dachhaut erhielt einen Grünanstrich.

1537 Mit der Einführung der Reformation kam die Petrikirche in das Patronat des Rates der Stadt Freiberg.

1570 Bild: kleine Hilliger-Glocke – Klick zum Vergrößern Guss der kleinen Glocke von Wolf Hilliger, möglicherweise in diesem Zusammenhang Aufstockung des Faulen Turmes.

1634–1639 Andreas Hammerschmidt war Organist an der Petrikirche.

1678 Am Faulen Turm werden die oberen Schallöffnungen hereingebrochen.

1728 Große Zerstörungen beim Stadtbrand am 1. Mai 1728, nur der Faule Turm blieb weitgehend unbeschädigt.

1728–1734 Die Grundform der Basilika, welche mit Seiten und Querschiff an das durch zwei freistehende, achteckige Säulen abgegrenzte Mittelschiff anschließt, blieb bei dem von Johann Christian Simon verwirklichten Entwurf des barocken Neubaues erhalten. Das Kreuzgewölbe lässt den ursprünglichen Stil der Kirche noch teilweise erkennen.
Bild: Petriturm – Klick zum Vergrößern Die Haube des Petriturmes, entworfen und gebaut von Ratszimmermeister Haupt, dann Johann Gottlieb Ohndorff, wurde aufgesetzt, das Kupferdach und die Laterne des Petriturmes erhielten einen grünen Anstrich.
Bild: alter Innenraum – Klick zum Vergrößern Drei Emporen wurden eingebaut, jedoch die dritte Empore in den Folgejahren teilweise wieder abgerissen. Ein neuer Altar von Lindner, mit einem Altarbild von Müller und gestaltet von Butzäus, wurde errichtet. Teile dieses Altar befinden sich seit 1953 in der Kirche St. Laurenzius in Auerbach. Am 10. Juni 1734 konnte die Petrikirche, nun im barocken Stil, wieder geweiht werden.

1735 Bild: Orgel – Klick zum Vergrößern Am 31. Oktober 1735 ist die Orgel des berühmten Freiberger Orgelbauers Gottfried Silbermann geweiht worden. Diese Freiberger Orgel wurde zeitgleich mit der Orgel der Dresdner Frauenkirche von Silbermann erbaut. Siehe „Silbermannorgel“.
Die Kanzel, das Lesepult, der Taufstein und das Orgelprospekt (alle entworfen von Johann Christian Feige d. Ä.) bilden mit der Silbermannorgel ein abgestimmtes, einzigartiges barockes Ensemble.

1749 Bild: Hahnenturm – Klick zum Vergrößern Aufstockung des Hahnenturmes von Ohndorf mit neuer Haube.

1830 Restaurierungen

1894–1896 1894 bis 1896 wurde durch Theodor Quentin eine gründliche Erneuerung der Innenausstattung vorgenommen. Die früheren beidseitigen Doppelemporen mit Betstübchen und hölzernen Aufgängen wurden durch je eine Empore mit aufsteigenden Sitzreihen und massiven Aufgängen ersetzt. Diese Empore wurde vergrößert und terrassenförmig aufgebaut. An der Nordseite wurde eine Kapelle für Taufen und Trauungen gebaut. Die Kanzel von 1734 wurde vergrößert und an den südlichen Triumphpfeiler versetzt. Kanzel, Lesepult, Taufstein und Orgel blieben als einziges erhalten. Bei der Errichtung von Kanälen für Luftheizanlagen stieß man auf dem Altarplatz auf Überreste von Toten, die auf dem städtischen Friedhof beigesetzt oder wieder eingemauert wurden. Die Petrikirche ist seit jeher als Begräbnisstätte verwendet worden. In der 1424 angebauten Wolfgangs- oder Tuchmacherkapelle fand sich eine kleine Messingplatte von 1489, welche an die 21 Altäre, die in der Zeit vor der Reformation in der Petrikirche aufgestellt waren, erinnert. Die Kirche bekam den Bergmannsaltar.

1905 Am 1. Juli 1905 verließ der letzte Freiberger Türmer Carl August Nepp den Petriturm.

1928 Restaurierungen

1974–1986 Die Kirchgemeinden St. Petri und St. Nikolai wurden zur Kirchgemeinde Petri-Nikolai zu Freiberg vereinigt. Die Petrikirche wurde zum Gemeindezentrum umgestaltet. Die Nikolaikirche wurde an die Stadt verkauft und die Petrikirche umgebaut. Dieser Umbau war nur durch große Spenden und umfangreiche Eigenleistungen der Gemeindeglieder von Petri-Nikolai und großzügige Unterstützung durch Kirchgemeinden aus der Bundesrepublik Deutschland möglich (z.B. die Türen durch eine Partnergemeinde aus Hannover).
Bild: Innenraum – Klick zum Vergrößern Die Kirche wurde aufgeteilt in Winterkirche (früher Altarraum) und Hauptkirche. Der Holz- und Steinbildhauer Friedrich Press (1904–1990) gestaltete den Innenraum und schuf für die Kirche die Holzstelen „Die wartende Gemeinde“ an beiden Seitenwänden der Hauptkirche, die Stele an der Glaswand der Winterkirche „Der letzte Schrei“ ebenso wie die Stele an der Glaswand der Hauptkirche „Der wiederkommende Christus als Weltenherrscher“ und den Altartisch.
In dem sich dem Haupteingang anschließendem Raum steht eine überlebensgroße Figur von Dr. Martin Luther. Dieser Raum wird deshalb heute als Lutherraum bezeichnet.

1980er Jahre Die Räume der Petrikirche dienten in den 80er Jahren häufig als Versammlungsort des „Freiberger Friedensarbeitskreises“, die Turmstube des Petriturmes war ein abhörsicherer Treffpunkt des kirchlichen Öko-Kreises „Grüne Brücke“.

Oktober 1989 Im Oktober 1989 erfolgten in der Petrikirche im Vorfeld der friedlichen Revolution die ersten Fürbittegottesdienste und Gesprächsforen in der Region Freiberg. Die erste friedliche Demonstration nahm am 25.10.1989 hier ihren Anfang.

2003–2005 Bild: Petriturm – Klick zum Vergrößern Restaurierung des „Faulen Turmes“: Die Arbeiten begannen am 06.10.2003. Nach der Demontage der Glocken und den Abbrucharbeiten am Glockenturm musste die ursprüngliche Planung aufgegeben werden, die Fachwerkskonstruktion vor Ort zu reparieren. Dachstuhl und Glockenstube waren in ihrer Holzkonstruktion zu stark geschädigt. Wiederverwendbare Hölzer wurden numeriert und gesichert. Vor der Kirche wurde ein Schnürboden errichtet und die gesamte Fachwerkskonstruktion unter Verwendung der erhaltenswerten Bauteile mit traditionellen Zimmermannsverbindungen neu aufgebaut.
Nachdem mit viel Aufregung und windigen Verzögerungen die Fachwerkskonstruktion auf den Turm mit dem Kran gehoben wurde, konnte die Mauerschale um das Fachwerk errichtet werden. Die Dachdeckung des Turmes und des Zwischenbaues erfolgten mit hochwertigem Schiefer und die Dachklempnerarbeiten wurden in Kupfer ausgeführt.
Der besondere Schmuck unseres Glockenturmes, die romanischen Gesimse und Bogenfriese, konnten nach dem Vorbild der erhaltenen Teile im Dachbodenbereich der Kirche rekonstruiert werden. Die Formziegel für die Bogenfriese wurden speziell dafür geformt und gebrannt.
Der 1868 aufgebrachte Zementputz hatte sehr ungünstige Auswirkungen auf die Versalzung des Mauerwerkes. So wurden nun Putzarbeiten nach aufwendigen Voruntersuchungen mit einem Kalkputz ausgeführt. Die Farbgebung passte man im Ton an den Bestand der Kirche an und führte sie mit einem Silikatanstrich aus.
Den wertvollen Hilligerglocken konnten im Glockenschweißwerk Lachenmeyer in Nördlingen die Kronen ergänzt, Löcher und ausgeschlagene Stellen verschweißt und neue Klöppelhängeeisen eingesetzt werden. Am Glockenstuhl wurde die historische Aufhängung rekonstruiert und die gekröpften Joche ausgebaut. Die Glocken hängen heute wieder an Eichenholzjochen. Die Schallöffnungen am Turm wurden erweitert und mit feststehenden Lamellenkonstruktionen versehen.
Nach dem Abschleifen der alten Farbschichten an allen Fenstern und Türen der gesamten Kirche, dem Neuverkitten der Scheiben und kleineren Reparaturen sind die Holzbauteile mit einem Leinölfirnis gestrichen worden. Zusätzlich war es möglich, die Fenster- und Türeneinfassungen zu überarbeiten und mit einem Farbanstrich zu versehen. Die Dächer der Seitenkapellen konnten erneuert werden.
Die Gesamtbaukosten lagen bei 723.000 Euro.

2006–2007 Die Silbermannorgel wurde umfassend restauriert und dem Originalzustand angenähert (Siehe „Silbermannorgel – Restaurierung“).

 


Kirchenbücher

Entstehung:
1548 erging an die dem Bistum Merseburg unterstellten Geistlichen (u.a. damals auch die Superintendentur Leipzig) erstmalig die Anweisung zur Anlegung von Trau-, Tauf- und Totenbüchern. Diese Anordnung fand wegen ihrer Zweckmäßigkeit auch über die Grenzen des Bistums hinaus Beachtung. Für Sachsen folgte 1557 die Anweisung zur Führung von Trau- und Taufregistern in den Generalartikeln des Kurfürsten August.

1580 wurde vom sächsischen Kurfürsten in seiner Kirchen- und Schulordnung schließlich angeordnet, dass bei Kontrollbesuchen (Visitationen) der Kirchenbehörde in den Gemeinden die zu führenden Kirchenbücher (inzwischen auch Totenbücher genannt) stets vorzulegen seien.

Eine Verfügung von 1744 forderte später von den Geistlichen in den einzelnen Gemeinden, am Jahresende Statistiken über die im Laufe des Jahres stattgefundenen Geburten, Trauungen und Todesfälle anzufertigen und an die vorgesetzte Behörde weiterzuleiten.

1799 wurde die Kirchenbuchführung für Sachsen abschließend geregelt und es wurde u.a. ein festes Schema, dem alle Eintragungen zu Grunde lagen, vorgeschrieben.

Bedeutung:
Besondere Bedeutung haben die Kirchenbücher für die Geschichtsforschung, sind sie doch für Jahrhunderte die einzigen statistischen Quellen, die Auskunft über die Bevölkerungsstruktur und -entwicklung usw. geben.
Von staatlicher Seite geführte Personalregister gibt es im Allgemeinen erst ab 1876!

Bücher der Petri- und Nikolaikirche:
In unserer Gemeinde existieren u.a. folgende Bücher:
Petri: Taufbuch beginnend 1563, Traubuch beginnend 1596, Totenbuch beginnend 1596
Nikolai: Taufbuch beginnend 1556, Traubuch beginnend 1610, Totenbuch beginnend 1610

Die Verfilmung der Kirchenbücher ist weitgehend abgeschlossen, sie können in der zentralen Lesestelle in Dresden wieder eingesehen werden.

 nach oben auf dieser Seite